• Donnerstag, 12. Januar 2012

Do you read me?! in Mitte

Das Mekka für Zeitschriften-Fans

  • Do you read me?!
    Im Zeitschriftenfachgeschäft "Do you read me?!" bekommen Leser 600-700 verschiedene Magazine. Foto: Der Tagesspiegel - ©Doris Spiekermann-Klaas

Eine Zeitschrift für 75 Euro kaufen? Kommt vor. Im Fachgeschäft Do you read me?! erhält man zu diesem Preis eine Ausgabe des Kunstmagazins "Arkitip". Auch sonst ist das Programm erlesen, von Zeitschriftenkrise keine Spur. Seit 2008 zieht der Laden in der Auguststraße Käufer mit einem Hang zu kreativen Themen und zur Sammlerei an.

Das "Arkitip" ist eines der teuersten Magazine in dem Geschäft. Seine beiden Inhaber sind auf ausgefallene Zeitschriften spezialisiert. Ende September 2008 eröffneten der Designer Marc Kiessling und die gelernte Buchhändlerin Jessica Reitz den Laden in Berlin-Mitte. "Wir haben uns gedacht, so ein Laden müsste doch in Berlin funktionieren. Und das tut es auch", sagt Reitz. Keine Selbstverständlichkeit, ein gut laufender Zeitschriftenladen.

Gerade das Geschäft mit den Zeitschriften begann schnell unter der Krise zu leiden, die Werbeeinnahmen gingen stark zurück. 2009 gingen die Werbeaufwendungen bei Publikumszeitschriften im Vergleich zum Vorjahr um 308.000 Euro zurück. Der Verband der deutschen Zeitschriftenverleger (VDZ) verzeichne zwar seit einigen Jahren eine relativ stabile Gesamtauflage, sagt der Verbandssprecher Holger Busch, doch sie verteile sich seit einigen Jahren auf immer mehr Titel. Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 2.250 Publikumszeitschriften.

Der Laden Do you read me?! in Mitte: Großes Sortiment an Nischenmagazinen

Im Regal von Do you read me?! stehen 600 bis 700 Titel. Den Schwerpunkt legen die beiden Inhaber auf Themen wie Mode, Design, Architektur, Kunst, Kultur und Fotografie. Die Zeitschriften kommen zu einem großen Teil aus Frankreich, Amerika oder England, etwa 80 Prozent der Magazine sind englischsprachig. Neben den exklusiven Magazinen aus den Bereichen Design und Architektur sind, quasi als Beiwerk, auch einige "ganz gewöhnliche" Zeitschriften wie der "Spiegel" zu haben, auch Zeitungen wie „Der Tagesspiegel“ und „Die Zeit“. Viele der Hefte sind Nischenmagazine mit geringer Auflage, die nur wenige Male im Jahr erscheinen.

Zeitschriften nur noch am Bildschirm zu lesen, das ist für die Designerin Natasa Butkovic unvorstellbar, sie seien schließlich einfach etwas Greifbares: "Ich lese lieber auf Papier." Sie kommt öfters bei Do you read me?! vorbei, schaut sich bei den Modetiteln um. Ob sie einen Titel kauft, hängt von verschiedenen Dingen ab: Von dem Konzeptbeispielsweise, nach dem bestimmte Themen visualisiert werden, auch vom Geruch. "Und die Haptik ist ganz wichtig." Die Magazine, die sie hier kaufe, seien eigentlich schon so etwas wie Bücher, "das sind Hefte, die werden archiviert."

Der Laden Motto in Kreuzberg: Internet keine Bedrohung

Mehr Buch als kurzlebiges Heft, so würde auch Alexis Zavialoff die Magazine in seinem Geschäft "Motto" beschreiben. In seinem Laden in einem Hinterhof an der Skalitzer Straße liegen die Zeitschriften in alten rot-braunen Holzschränken und Vitrinen aus. Der gebürtige Franzose sagt: "Ich habe diesen Raum gesehen, und dann kam die Idee." Als Fotograf hat er ein Faible für gute Bilder und schön gestaltete Hefte: "Zeitschriften sind sehr interessant, aber nicht diese monatlichen Hochglanzmagazine."

Dass das Internet eine ernstzunehmende Bedrohung für die Ausgaben ist, die er vertreibt, bezweifelt er. Blogs seien schließlich für den Moment gedacht. Ein hochwertiges Magazin mit sorgfältig recherchierten Texten entstünden auf einer solideren Basis als nur einer spontanen Idee. "Die Magazine, die man hier findet, kann man auch noch in zehn Jahren lesen", sagt Zavialoff und verweist auf ältere Ausgaben von "Foam", "Gagarin" oder "Texte zur Kunst", die inzwischen zu Klassikern avanciert seien. "Bei mir gibt es alle verfügbaren Ausgaben dieser Zeitschriften."

Ob man davon leben kann, ist eine andere Frage

Fast alle Magazine bei Do you read me?! und Motto haben eine längere Halbwertszeit als die üblichen Kioskmagazine. Das hat auch mit dem Preis zu tun. Mit 10 Euro liegt das Berliner Kultur- und Lifestylemagazin "032c" noch im unteren Bereich. Viele Magazine kosten 30 Euro aufwärts, häufig erreichen sie den Status eines Sammelobjekts. So wird "Arkitip" gekauft, wenn auch für 75 Euro.

Die Gewinnmargen bei Do you read me?! liegen zwischen 15 und 35 Prozent, beim gewöhnlichen Kiosk zwischen zehn und 15 Prozent. Billige Hefte allein können einen Zeitschriftenladen nicht finanzieren. "Es war alles in allem nicht die dümmste Idee, diesen Laden zu eröffnen", so Jessica Reitz, "aber ob man auf die Dauer davon leben kann, ist eine andere Sache." Zumindest gibt es einen Anhaltspunkt: Ähnliche Geschäfte in München, Amsterdam, New York und Zürich funktionieren. In Berlin ziehen nicht selten auch Veranstaltungen potenzielle Kunden an, etwa die Modemesse Bread and Butter, die Fashion Week oder das Art Forum.

Zum Schmökern hat im September 2011 noch eine zweite Dependance eröffnet: der Reading Room. Zu finden ist der vom finnischen Möbeldesigner Artek kreierte Shop in der Potsdamer Straße 98.

Do you read me?!

Auguststraße 28
10117 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Shopping & Mode"

TOP-LISTEN

Top 10: Gärtnern in Berlin

Top 10: Gärtnern in Berlin

440.000 Bäume, knapp 40 Naturschutzgebiete und ein Grünflächenenteil von … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Tolle Berliner Plattenläden

Top 10: Tolle Berliner Plattenläden

Nicht nur zum Record Store Day oder zur Plattenladenwoche lässt es sich … mehr Berlin

Neueröffnungen

Neu in Mitte: Design von Marcell von Berlin

Neu in Mitte: Design von Marcell von Berlin

Sehr mondän geht's jetzt bei einem unserer Berliner Lieblingsdesigner zu. … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 5: Spargelstände in Berlin

Top 5: Spargelstände in Berlin

Es ist angestochen! Nach dem späten Frühlingsbeginn geben die Bauern nun … mehr Brandenburg, Berlin

Lebensmittel

Diese Supermärkte haben am Sonntag geöffnet

Diese Supermärkte haben am Sonntag geöffnet

Es ist Sonntagmorgen und im Kühlschrank herrscht gähnende Leere? Du hast … mehr Berlin

Essen, Trinken und Genuss

Dilekerei: Die ganze Welt auf einem Kuchenteller

Dilekerei: Die ganze Welt auf einem Kuchenteller

Wer eine schicke Hochzeitstorte braucht, der geht nicht unbedingt zuerst … mehr Wedding

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen