• Samstag, 26. Dezember 2015
  • von Nikolaus Triantafillou

Manufaktur in Mitte

Diese Männer haben Hände aus Schokolade

« »
  • Kakaomanufaktur
    Die Jungs der Kakaomanufaktur wissen, was man alles mit Schokolade machen kann, etwa auch Tee oder leckerstes Eis. Foto: QIEZ - ©MK
  • Belyzium Schokoladen-Manufaktur
    Die Köstlichkeiten bei Belyzium gibt es in zur Jahreszeit passenden Formen. Foto: QIEZ - ©Triantafillou
  • Belyzium Schokoladen-Manufaktur
    'Alchemist' Florian Schülker bei der Arbeit in seinem Labor. Foto: QIEZ - ©Triantafillou
  • Belyzium Schokoladen-Manufaktur
    Alle Kakaobohnen von Belyzium kommen aus Belize. Man kann sie essen - sie schmecken beispielsweise nach Olive oder Nuss. Foto: QIEZ - ©Triantafillou
  • Belyzium Schokoladen-Manufaktur
    Kakaobohnen vor und nach der Zerkleinerung. Foto: QIEZ - ©Triantafillou
  • Belyzium Schokoladen-Manufaktur
    Die Manufaktur mit Ladencafé liegt unweit des Teutoburger Platzes in der Lottumstraße. Foto: QIEZ - ©Triantafillou

Teutekiez - Den echten und unverfälschten Geschmack von Schokolade nach Berlin zu bringen - nichts weniger ist das Ziel von Belyzium, einer kleinen Manufaktur mit angeschlossenem Café unweit vom Teutoburger Platz. Dafür kümmern sich die Mitarbeiter der kalifornisch-deutschen Firma um die Produktionskette "vom Baum zur Tafel".

Schokoladen-Manufakturen hat die Hauptstadt inzwischen einige. Die Herstellung der braunen Süßware ist schließlich kein Hexenwerk und geht auch bei Belyzium in der Lottumstraße auf relativ kleinem Raum vonstatten. Was das junge Unternehmen von seinen Mitbewerbern unterscheidet ist die Herkunft des Rohstoffs. Während andere Manufakturen fertige Rohschokolade einkaufen oder zumindest die Kakaobohnen von Zwischenhändlern erwerben, liegt bei Belyzium der komplette Produktionsprozess in eigener Hand.

Belyzium Schokoladen-Manufaktur Belyzium Schokoladen-Manufaktur

Alles beginnt im kleinen mittelamerikanischen Staat Belize. Dort stammen nicht nur sämtliche Kakaobohnen her, die die Manufaktur verarbeitet. Der aus Wladiwostok stammende Firmengründer Andrei, der mit seiner Frau Tatiana in San Jose, Kalifornien lebt, hat sogar 60 Hektar Dschungelfläche gekauft, um dort auf natürliche Weise Kakao anzubauen und zu züchten. Er ist auch Mitglied in der lokalen Bauern-Kooperative, die sich um Verkauf und Vermarktung der Bohnen kümmert.

Evangelist und Alchemist

Alles soll "auf Augenhöhe" mit den anderen Bauern ablaufen, erklärt Klaus Boesl im kleinen Ladencafé in der Lottumstraße. Boesl ist der "Chocolate Evangelist" bei Belyzium - eine Art Marketingleiter, der auch selbst hinter dem Tresen des weltweit einzigen Geschäfts steht. Früher war er in der IT-Branche tätig, bevor er sich nach dem Genuss einer besonders guten heißen Schokolade immer häufiger mit Kakao beschäftigte.

Wer mit Boesl redet, merkt bald, dass er und die anderen Mitarbeiter von ihren Grundsätzen überzeugt sind. "Der echte Kakaogeschmack ist verloren gegangen", konstatiert der 'Evangelist' angesichts der industriellen Massenproduktion von Schokolade. Milch und andere künstliche Zusätze haben in den Produkten von Belyzium nichts verloren. Daher sind sie auch für Veganer geeignet.

Nach der Fermentation und Trocknung der Kakaobohnen in Belize werden sie nach Berlin geschickt. Die Verarbeitung erfolgt nur durch eine Glastür getrennt hinter dem Café. Hier werden die Bohnen geröstet und zerkleinert. Ihre Schalen wandern dabei nicht in den Abfall, sondern werden in Tüten verpackt und ebenfalls verkauft - als Aufguß mit heißem Wasser schmeckt dieser 'Kakaotee' ausgezeichnet. Im Labor von "Chef-Alchemist" Florian Schülke wird der Kakao erhitzt und in flüssiger Form in Tafeln gegossen. Hinzugefügt werden nur natürliche Zutaten wie Pfeffer oder geräucherter Chili. Am Ende erfolgt auch die Verpackung gleich vor Ort.

Belyzium Schokoladen-Manufaktur Belyzium Schokoladen-Manufaktur

Man kann bei Belyzium auch ganze Bohnen bekommen - zum Selbermahlen oder direkt essen. Ansonsten gibt es Schokolade in verschiedenen Intensitätsstufen - von rund 80 bis 100 Prozent Kakaoanteil. Im diesen September eröffneten Ladencafé können die Gäste auch Kaffee oder frisch gemachte heiße Schokolade trinken. Um noch mehr Menschen vom echten Kakaogeschmack zu überzeugen, bieten Boesl und Schülke in ihrer Manufaktur auch Seminare zur Herstellung von Schokolade an. "Es ist uns wichtig, das Wissen zu teilen", sagt Boesl. Die Kurse kosten 25 Euro pro Person; Kinder unter zwölf Jahren dürfen umsonst mitkommen.

Natürlich kostet Belyzium-Schokolade deutlich mehr als die Produkte der großen Hersteller. Eine 50-Gramm-Tafel ist für 5 Euro zu haben. Das dürften sich viele Berlinerinnen und Berliner nicht täglich leisten können oder wollen. Doch wer einmal den fruchtigen Geschmack einer Tafel "Tabu" oder eine heiße Schokolade mit "Mayan Chili" probiert hat, wird lieber einige Tage Verzicht üben, bevor er ersatzweise zum gewöhnlichen Supermarktprodukt greift.

Belyzium

Lottumstraße 15
10119 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Shopping & Mode"

Shopping & Mode

Gerlinde und der Kofferraum-Flohmarkt

Gerlinde und der Kofferraum-Flohmarkt

Gerlinde Jänicke ist Moderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf … mehr Reinickendorf

TOP-LISTEN

Top 10: Blumenläden in Berlin

Top 10: Blumenläden in Berlin

Blumen sagen mehr als tausend Worte. Schon klar. Mit anderen Worten: Ein … mehr Berlin

Shopping & Mode

Das KaDeTe heißt nun Feedback Factory

Das KaDeTe heißt nun Feedback Factory

KaDeTe sollte es heißen, Kaufhaus des Testens. Doch nachdem das KaDeWe … mehr Charlottenburg

Neueröffnungen

Neu in Tiergarten: Gin und Fashion bei Ade Velkon

Neu in Tiergarten: Gin und Fashion bei Ade Velkon

Berlin, Österreich und Kalifornien: Diese drei Länder treffen im neuen … mehr Tiergarten

TOP-LISTEN

Top 10: Die leckersten Erdbeeren für Berlin

Top 10: Die leckersten Erdbeeren für Berlin

Endlich ist es wieder so weit: Die Erdbeersaison bringt uns pures Glück … mehr Brandenburg, Berlin

Mode

Mode vom Bürgersteig statt aus der Shoppingmall

Mode vom Bürgersteig statt aus der Shoppingmall

In Berlin findest du ein tolles Retro-Kleid nicht unbedingt im Laden. … mehr Neukölln

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen