QIEZ-Blogger: Weddingweiser

Großer Boulevard mit Lackschäden

An vielen Stellen der Verkehrsader ist der Lack ab - an der Aufhübschung wird gearbeitet.
An vielen Stellen der Verkehrsader ist der Lack ab - an der Aufhübschung wird gearbeitet. Zur Foto-Galerie
Die Müllerstraße, die über drei Kilometer lange, unangefochtene Hauptschlagader des Wedding, besitzt noch das Format einer Hauptstraße. Ihr bescheidener Anfang als Sandpiste zwischen Tegel und Berlin ist ihr jedenfalls nicht mehr anzusehen, Reste der ländlichen Bebauung vor den Toren Berlins gibt es auch nicht mehr. Wie so viele Magistralen anderer Weltstädte führt sie schnurgerade aus den Vororten direkt ins Herz der Innenstadt.

Zumindest die Namen ihrer Verlängerungen, Chausseestraße und Friedrichstraße, haben auch überregional einen guten Klang. Unter dem Asphalt befördert die U-Bahn Pendler und Touristen in die City und wieder heraus. An der Seestraße und am Leopoldplatz ist zu jeder Tageszeit etwas los, und auch diese Kreuzungen liegen an der Müllerstraße. Verschwunden sind die Windmühlen, die ihr den etwas banal klingenden Namen gaben. Aber auch die Zeiten, in denen Tausende hier auf dem „Ku’damm des Nordens“ entlangbummelten und einkauften, sind längst vorbei. Fachgeschäfte und Kaufhäuser boten bis in die 1990er Jahre das, was heute die Shoppingcenter am Gesundbrunnen und in Tegel verkaufen. Die Kaufkraft ist natürlich von Weddings Einkaufsmeile in die Konsumtempel mit abgewandert. Die Müllerstraße könnte höchstens mit einigen Nischen punkten.

Als sich ständig wandelnde Einkaufsstraße unter freiem Himmel, zumal mit tosendem Verkehr, ist sie um Längen urbaner als Einkaufszentren, die überall auf der Welt gleich aussehen. In die meist nicht lange leer stehenden Geschäfte mit früher klangvollen Namen sind viele türkische Spezialitätenläden, aber auch Spielcasinos und Ein-Euro-Geschäfte gezogen. Sogar C&A hat seine Pforten geschlossen – ein großer türkischer Gemüsehändler hat die Ladenfläche eingenommen. Einige wenige „Leuchttürme“ sind aber geblieben, darunter die H&M und die Karstadt-Filiale direkt am Leopoldplatz.

Ganz unten: die südliche Müllerstraße

Hier fährt man rein in die Berliner Innenstadt oder so schnell wie möglich hinaus in die Vorstädte. Das ist eigentlich schade, denn an der Müllerstraße reihen sich die wenigen Sehenswürdigkeiten, die der Wedding besitzt, wie auf einer Perlenkette aneinander. Im Süden hat der Krieg nicht viel stehen gelassen. Der Industriestandort Bayer mit seiner 70er-Jahre-Optik an der Ecke Fennstraße passt eher an den Stadtrand. Gegenüber liegt unscheinbar die Dankeskirche (1972, Architekt Fritz Bornemann), die wie der nahegelegene Ringbahnhof Wedding (2000) über eine fragwürdige Sichtbeton-Ästethik verfügt.

Da geht in der Häuserfront die in rheinischer Romanik gestaltete St. Josephkirche, neben der Zentrale der Berliner SPD, beinahe unter. Das gegenüber liegende Jobcenter, ein schöner 50er-Jahre-Bau, ist da ein wesentlich markanteres Gebäude. Jahrelang war es das Hintergrundbild, wenn in der Tagesschau über Arbeitsmarktzahlen berichtet wurde. Aber sonst: Viel ist im Zweiten Weltkrieg von der gründerzeitlichen Bebauung nicht stehengeblieben.

Zwei Kirchen am Leo

Leopoldplatz Nazarethkirche
Richtig geschäftig wird es wieder am Leopoldplatz. Gleich zwei Nazarethkirchen gibt es dort – die alte, schlichte turmlose Kirche, noch von Schinkel im Jahr 1835 erbaut, die neue, protzig-höhere Kirche aus dem Jahr 1893 , gleich dahinter. Der vor den Kirchen liegende Platz ist Standort des ältesten Ökomarkts Berlins. Die Grünanlage, die sich einen halben Kilometer lang in nordöstlicher Richtung an den Platz anschließt, heißt offiziell ebenfalls Leopoldplatz und dient mehreren parklosen Nachbarvierteln als grüne Lunge. Mit neuen Spielplätzen und einer landschaftsgärtnerischen Gestaltung wurde der Leopoldplatz aufgewertet. Doch auch gesellschaftliche Randgruppen wie die Trinkerszene, die das Image des Leopoldplatzes auf Dauer ganz schön ramponiert haben, finden ihren Platz auf dem ausgedehnten Gelände.

Der Abschnitt zwischen dem Leopoldplatz und der Seestraße ist unbestritten das lebendigste Teilstück der Straße. Viele Geschäfte, ein kleines Einkaufszentrum und einige bekannte Filialisten – von denen einer nur zufällig „Drogerie Müller“ heißt – prägen hier das äußerst urbane Bild. An der fast 90 Meter breiten Seestraße kreuzt nicht nur der zur Autobahn führende Straßenring um die Innenstadt, sondern auch die bislang einzige Straßenbahnstrecke im alten West-Berlin. Hier befindet sich auch das Traditionskino des Wedding, das Alhambra, heute ein modernes Multiplex-Filmtheater. Auf gut 100 Jahre Kinogeschichte kann die Ecke zurückblicken.

Eine Straße als Sanierungsfall

Auch der oberflächliche Besucher von Weddings Haupteinkaufsstraße merkt schnell: Der Lack ist ab. Die Müllerstraße hat zwar eine fantastische Lage in der nördlichen Innenstadt, verfügt über eine herausragend gute Verkehrsanbindung in Autobahnnähe, mehrere U-Bahn-, Straßenbahn- und Buslinien. Jedoch ist es dringend an der Zeit, die Attraktivität der Straße zu erhöhen. Mit dem Programm „Aktives Zentrum Müllerstraße“ versuchen der Bund und das Land zu retten, was zu retten ist.

Seit 2011 ist die Müllerstraße Berlins größtes Sanierungsgebiet. Jetzt heißt es wegkommen von der 1970er-Jahre-Optik mit sperrigen Geländern in der betongesäumten Straßenmitte, Zementkübeln auf dem Gehweg und den plumpen Peitschenlampen. Ein Geschäftsstraßenmanagement versucht, die verbliebenen Einzelhändler miteinander zu vernetzen und Entwicklungen in Richtung Aufwärtstrend zu steuern. Radspuren sollen den Oberflächenverkehr entzerren, während die Gehsteige mit einer attraktiveren Gestaltung zur Erhöhung der „Verweildauer“ potenzieller Kunden einladen sollen. Dass sich auch die Schaufenster wieder mit attraktiven Waren füllen, kann aber auch das beste Management nicht erzwingen.

Im Norden geht die Müllerstraße auch bergab

In Richtung Norden steigt die Müllerstraße aus dem „tiefen Wedding“ in etwas bürgerlichere Gefilde, Richtung Reinickendorf und Tegel. Gleich zwischen zwei großen Parks verläuft die Ausfallstraße hier. Einige pompöse Eckhäuser aus der Kaiserzeit mit Erkern und Türmchen bezeugen die aufstrebenden Pläne, die man mit dieser Gegend am Rand der alten Stadt Berlin hatte. Auf der westlichen Seite liegt das Afrikanische Viertel, das auf der östlichen Seite liegende Gebiet zum Schillerpark hin ist das Englische Viertel. Heute ist aber auch hier die lokale Geschäftsvielfalt bedroht. Das Nahversorgungszentrum war die „Müllerhalle“ aus dem Jahr 1950. Einige wenige Händler harrten bis zum Frühjahr 2012 in der halb leeren dunklen Halle aus und warteten auf Kundschaft. Doch die Geschichte der alten Markthalle ist zu Ende, an ihrer Stelle ist eine neue Müllerhalle in Form eines großen Supermarktes entstanden.

In diesem Gebiet grenzt die Müllerstraße an ruhige Wohngebiete in Parknähe, die meist aus den 1920er Jahren stammen. Industrie sucht man hier vergeblich. Nur hinter dem Häuserblock Ungarn-, Edinburger, Türken- und Müllerstraße versteckt sich eine riesige U-Bahn-Hauptwerkstatt aus den 1920er Jahren. Einige hundert Meter weiter nördlich befindet sich zudem ein BVG-Busbetriebshof mit sehr origineller expressionistischer Architektur, die ehemalige „Straßenbahnstadt“.

Hier, kurz vor der Bezirksgrenze zu Reinickendorf, steht auch ein kleiner Eiffelturm – vor dem Centre Français, einem 1961 errichteten französischen Kulturzentrum. Und noch etwas ganz Besonderes verbirgt sich 200 Meter östlich der Müllerstraße: hinter dem lang gezogenen Schillerpark befindet sich mit der gleichnamigen Wohnanlage eine holländisch anmutende Siedlung der Moderne aus der zweiten Hälfte der 1920er Jahre. Seit 2008 besitzt das von Architekt Bruno Taut entworfene Ensemble sogar den Status „Weltkulturerbe“, den es mit fünf weiteren Siedlungen in Berlin teilt.

Unbestritten ist die Funktion der Müllerstraße als Verkehrsschneise durch den Wedding. Sie wird – auch zum Einkaufen – immer noch gebraucht, aber richtig gerne hält man sich nicht an ihr auf. Das schmälert keineswegs die Attraktivität der unmittelbar angrenzenden Viertel. Das „Schmuddelkind“ Müllerstraße ist das verbindende Element der Weddinger Kieze geblieben. Aber sie steht nicht für das weddingtypische Lebensgefühl – das findet man eher, wenn man die Müllerstraße in eine ihrer Seitenstraßen verlässt.

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von www.weddingweiser.de

Foto Galerie


Quelle: Weddingweiser

Karstadt Warenhaus GmbH, Müllerstr. 25, 13353 Berlin

Telefon 030 465020

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag - Samstag 09:30-20:00

Weitere Artikel zum Thema

Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben
Top 10: Besondere Berliner Bibliotheken
Hunderte Regalmeter mit noch unbekanntem Lesestoff. Gemütliche Sitzecken zum Stöbern. Und die nötige Ruhe, um […]
Wohnen + Leben | Ausbildung + Karriere
Top 10: Tipps für Erstis in Berlin
Groß, anonym und manchmal ganz schön anstrengend! Berlin ist zwar keine klassische Studentenstadt, dennoch sind […]
Wohnen + Leben
Schön ist nur, wer sich gut fühlt
Augenringe, Stressfalten, schlechte Haut: Unser psychisches und physisches Wohlbefinden zeichnet sich häufig auf unseren Gesichtern […]