Ratgeber

Ein Guide durch das Berliner Nachtleben

Menschen feiern im Club
Wenn Berlin eins kann bzw. vor Corona-Zeiten konnte, dann war es PARTY.
Das Berliner Nachtleben bietet geniale Möglichkeiten zum Ausgehen und für außergewöhnliche Erlebnisse. Ob Discos, Bars oder Kulinarisches: Für nahezu jeden ist etwas dabei. Wir liefern dir in unserem Guide einen Überblick. Allerdings solltest du vor einem Besuch aufgrund der Corona-Situation nochmal prüfen, ob und zu welchen Zeiten die Location der Wahl geöffnet ist.

Die besten Discos und Clubs

Wer sich im Nachtleben bewegt, wird mit Sicherheit ziemlich regelmäßig in einem der Clubs vorbeischauen. Kein Wunder: In vielen angesagten Läden findet sich die Szene zu wilden Partys zusammen. Berlin hat einige dieser Locations zu bieten, die auf ganz unterschiedliche Weisen besonders sind.

Dazu gehören unter anderem:  

  • Matrix 
  • Tresor 
  • Berghain 

Matrix 

Das Matrix wurde in den 90er-Jahren gegründet und befindet sich an der Warschauer Brücke im Bezirk Friedrichshain. In der Nähe sind ebenfalls die Eastside Gallery und der Mercedes-Benz-Platz zu finden. Eine Top Location also: Erst Kultur, dann Party. Was will man mehr? 

Der Club trumpft laut dem Portal berlin.de mit sieben Floors mit diversen Musikrichtungen und bis zu neun Bars auf. Diversität ist das Motto: Die Betreiber geben sich alle Mühe, jeden Geschmack zu bedienen, vermutlich sogar deinen.  

Bekanntheit hat der Club auch über die Stadtgrenzen hinaus. Bereits in den 2000ern war er für einige Rapper samt Entourage eine Location zum Feiern. Zudem ist er einer der Drehorte der bekannten Vorabendserie Berlin Tag und Nacht, die bei RTL II läuft. Dort bekommt der Club eine fiktive, aus Darstellern zusammengestellte Crew vom Geschäftsführer bis zu den Gogo-Tänzerinnen.  

Tresor 

Und nochmal Techno: Der Tresor wurde schon zu Beginn der 90er-Jahre gegründet, hat also die Hochzeit dieser Musikwelle miterlebt und mitgeprägt. Unter anderem wegen dieser Location ist die Hauptstadt für diese Szene ein weltbekannter Anlaufpunkt. Kein Wunder also, dass unter dem Namen nicht nur der Club, sondern zudem ein Musiklabel fungiert. Zu den dort veröffentlichten Künstlern zählen unter anderem:  

Auch Paul von Dyk hat seine Karriere als Live-DJ in diesem Club gestartet. Die Disco hat bereits einen Umzug erlebt. Zunächst war sie in der Leipziger Straße zu finden, seit etwas mehr als einem Jahrzehnt liegt sie in der Köpenicker Straße in der Nähe der Jannowitzbrücke.  

Für echte Techno-Fans ist der Tresor heute noch ein Anlaufpunkt für ein besonderes Erlebnis in der Berliner Nacht. Die Tür des ursprünglichen Ladens ist mittlerweile sogar Teil eines Museums. Eine echte Legende.  

Berghain 

Wer gerne zu Techno-Musik feiert, ist auch im Berghain bestens aufgehoben. Es liegt am Berliner Ostbahnhof und ist seit den 2000ern der Nachfolgeclub des Ostgut. Aus der Lage an der Grenze zwischen Kreuzberg und Friedrichshain entwickelte sich der Name BerghainZiemlich einfach, aber auch ziemlich genial.  

Ursprünglich war die Location bekannt für ihre Schwulenpartys, mittlerweile hat sich das verändert und das Publikum ist sehr durchmischt. Der Club hat mehrere Etagen sowie einen Außenbereich.  

Berghain

Eine Besonderheit ist zudem, dass die Partys über mehrere Tage gehen, also ohne Pause durchgefeiert werden kann. Party ohne Ende im wahrsten Sinne des Wortes also. Dabei sollten die Besucher jedoch ihrer Gesundheit zuliebe auf die Grenzen der Schlaflosigkeit achten: Feiern, bis der Arzt kommt sollte ein Spruch bleiben und nicht zur Realität werden.  

Der Club ist außerdem bekannt für eine strenge Einlasspolitik. Wer also einen Discobesuch im Berghain plant, sollte sich sicherheitshalber schon mal eine Alternative für den Abend zurechtlegen. Sogar prominente DJs wie der aus Chicago stammende Felix Da Housecat wurden schon abgewiesen. Vielleicht macht unter anderem die Art der Türpolitik den Club so interessant, mysteriös und weltberühmt? 

Die besten Bars 

Die Clubs sind vor allem für diejenigen unter euch geeignet, die gerne richtig ausgelassen feiern. Wer es etwas entspannter und mit weniger Action mag, dem sei ein Besuch in einer Bar empfohlen. Auf diesem Gebiet hat Berlin einiges zu bieten: Vor allem Skurriles.   

Train Cocktailbar 

Die Train Cocktailbar liegt in Schöneberg, direkt in der Nähe des U-Bahnhofes Kleistpark. Das Besondere: Die Location befindet sich in einem Zugwaggon. Ein außergewöhnliches Konzept, was aber ideal zum Berliner Flair passt. Zudem gehören zur Location eine Raucherlounge, eine Terrasse sowie ein Garten. So gut ist kein Reiseanbieter im Bahnverkehr ausgestattet.  

Der rote Zugwaggon ist ein Original aus den 20er-Jahren, also richtig Retro. Wohl auch dieser Umstand trägt zu einem außergewöhnlichen Flair bei. Die Location lockt mit spannenden Cocktail-Namen und verschiedenen Angeboten 

Tarantinos Bar 

Die Tarantinos Bar liegt in der Brunnenstraße in der Nähe des Rosenthaler Platzes in Berlin Mitte. Das Thema der Bar ist, wie der Name schon sagt, Quentin TarantinoDieses Motto wird vor allem durch die Einrichtung und den Look der Location deutlich. Eine Bar nach einem Regisseur zu benennen ist schon etwas crazy: Der Besitzer muss ein echter Fan sein.   

Die Bar bietet verschiedene Getränke, der Fokus liegt auf Cocktails. Neben dem Alltagsgeschäft finden verschiedene Veranstaltungen statt. Tarantinos Bar wurde laut ihrer Webseite im Jahr 2004 gegründet und möchte das besondere Flair und die Vielfalt des Kiezes Mitte und Prenzlauer Berg widerspiegeln.  

Der Laden ist so bekannt, dass sie sogar der Namensgeber selbst im Jahr 2009 besuchte. Eine schöne Geste, und mal ehrlich: Wer würde nicht mal gerne in einer Bar, die nach ihm benannt ist, vorbeischauen? Regisseur müsste man sein.  

Booze Bar 

Die Booze Bar liegt in der Boxhagener Straße im Bezirk Friedrichshain. Im Gegensatz zu vielen anderen Locations in diesem Bereich der Stadt setzt sie auf hochwertige Cocktails zu entsprechenden Preisen. Also: Nur mit gut gefülltem Portemonnaie vorbeischauen, der Besuch soll sich ja lohnen.  

Eine Happy Hour gibt es hier ebenfalls nicht. Und noch eine weitere Besonderheit haben sich die Betreiber ausgedacht: Es gibt keine Karte. Vielmehr werden die Cocktails auf Nachfrage nach den Wünschen der Gäste gemixt. Respekt für die Improvisationsleistung. Und die lohnt sich offenbar. Im Jahr 2015 wurde die Bar in der Kategorie „Barteam des Jahres“ mit dem Mixology Award ausgezeichnet.  

Für die Zocker

Berlin bietet etwas für jeden Geschmack, so auch für die Zocker. Glücksspiel ist seit Ewigkeiten ein wichtiger Teil des Nachtlebens. Daher soll diese Kategorie in unserem Guide ebenfalls einen Platz bekommen. Die Zahl der entsprechenden Angebote in Berlin ist groß und zieht sich durch viele Bezirke. Bekannte Spielhallen in der Stadt sind unter anderem 

  • mehrere Filialen der Spielbank Berlin in außergewöhnlichen Locations wie zum Beispiel im Fernsehturm oder am Potsdamer Platz 
  • für Pokerfans der Pokerfloor in der Ellipse in Spandau 
  • die Merkur Spielothek am repräsentativen Kurfürstendamm 

Aber auch der Spielsalon mit angeschlossener Kneipe Molle2 im Bezirk Wedding ist für die Zocker attraktiv. Für die Gambler in der Stadt wird sich jedoch einiges ändern. So wird sich die Zahl der Spielhallen von 305 im Jahr 2019 in den nächsten Jahren deutlich verringern, und zwar auf nur noch 120.  

Gründe hierfür sind vor allem der Schutz der Zocker sowie eine geplante Veränderung des Berliner Stadtbildes, das in einigen Kiezen sehr stark von den Spielhallen geprägt ist. Umgesetzt werden soll die Regelung durch Mindestabstände zwischen den einzelnen Locations sowie zu Einrichtungen wie Schulen.  

Für leidenschaftliche Zocker kommt es daher nur gelegen, dass Glücksspiel ab 2021 mit gewissen Beschränkungen online erlaubt sein wird. Aktuell gibt es hierfür eine ÜbergangsphaseDie Online Casinos sind also ein echter Bonus (im wahrsten Sinne des Wortes) für die Berliner Gambler, deren physische Lokalitäten womöglich schließen müssen.  

Kulinarisches für die Nacht

Berlin ist dafür bekannt, die Nacht zum Tag zu machen. Das gilt genauso im kulinarischen Bereich. Einige Restaurants und Imbiss-Geschäfte haben bis spät in die Nacht geöffnet. Wir liefern euch ein paaAdressen zum Schlemmen bei Dunkelheit 

Döner und Orientalisches  

Berlin ist für seine besonders guten Döner bekannt. Keine Wunder, schließlich wurde das Gericht hier im Jahr 1972 von Kadir Nurman erfunden. Für einen guten Kebap gibt es nachts in Berlin mehrere Anlaufpunkte – wäre irgendwie komisch, wenn nicht, oder? 

Dazu gehört unter anderem das Restaurant Tadim in der Adalbertstraße am Kottbusser Tor. Je nach Wochentag ist es bis zwei oder drei Uhr in der Nacht geöffnet. Am SophieCharlottePlatz gibt es den XL Döner, hier war sogar schon Heidi Klum zum Essen. Der Laden hat jede Nacht bis zwei Uhr geöffnet.  

Gute Köfte gibt es bei Gel Gör am Kottbusser Damm, das Restaurant ist 24 Stunden geöffnet. Das gleiche Gericht in ebenfalls hoher Qualität findet sich im Izmir Köftecisi Konak Grill in Berlin Friedrichshain, je nach Wochentag bis 2.30 Uhr oder vier Uhr geöffnet. Köfte sind also eine echte Option für Nachtschwärmer mit dem sprichwörtlichen Loch im Bauch.  

Currywurst

Deftig in der Nacht 

Eine weitere Möglichkeit des Essens bei Nacht findet sich in Charlottenburg, genauer gesagt in der Kantstraße am Savignyplatz. Dort ist das Restaurant The Butcher ansässig. Je nach Wochentag werden dort entweder bis 0.45 oder bis 2.45 Bestellungen entgegengenommen.  

Auf der Karte finden sich von Rippchen bis zum Burger allerlei deftige Speisen zu bezahlbaren Preisen. Alles andere würde bei diesem Namen wenig Sinn ergeben. Am Kurt-Schumacher-Damm in Reinickendorf wiederum gibt es jeden Tag 24 Stunden Currywurst, und zwar in der Bude Zum Würfel II.  

Das Curry Fritze – What a Wurst in der Warschauer Straße, also ganz in der Nähe des Matrix-Clubs, hat von Mittwoch bis Samstag bis fünf Uhr morgens geöffnet (am Montag und Dienstag nur bis 22 Uhr)Berlin und Currywurst gehören also auch bei Nacht zusammen.  

Szeneclubs- und Treffpunkte 

Verschiedene Subkulturen spielen in Berlin (und natürlich auch woanders) eine Rolle. Wer sich hier zugehörig fühlt, hat in der Stadt Anlaufpunkte, um Gleichgesinnte zu treffenAndere Gruppen wie beispielsweise Studierende haben ebenfalls ihre szeneinternen Treffpunkte.  

Für Studierende 

Um die TU herum gibt es einige Lokale, die für Studenten und Studentinnen ideal geeignet sind. Dazu gehören unter anderem:  

  • The Harp  
  • Eschenbräu  
  • Vaust 

The Harp ist ein Irish Pub und punktet mit dem entsprechenden Flair. Dort wird zudem jeden Donnerstag am Abend ein Quiz veranstaltet. Ratefüchse, macht euch auf! Das Vaust wiederum überzeugt hauptsächlich mit veganen und vegetarischen SpeisenIm Eschenbräu finden Studierende eine große Auswahl an verschiedenen Biersorten.  

In anderen Vierteln der Stadt gibt es weitere typische Studentenkneipen. Beispielsweise das Aufsturz in der Oranienburger Straße ist sehr bekannt. Das Walhalla in Moabit ist seit mehr als 30Jahren ebenfalls eine von Studenten gern besuchte Gaststätte.  

Für die Punkszene 

Wer in Berlin Anlaufstellen für die Punkszene sucht, wird um das Clash in Kreuzberg nicht herumkommen. Hier kann gekickert und Billard gespielt werden, das Bier ist günstig. Die Musik passt zur Szene, immer wieder werden Live-Events veranstaltet. Zudem hat die Location einen Biergarten und bietet verschiedene Gerichte an. Eine Art Wohlfühloase für Punks also.  

In BerlinMitte liegt die Bar Schokoladen. Dort gibt es musikalische Events und Lesungen – zweiteres ist eine Art Trademark der Punk-Bar. Andere beliebte und kultige Adressen für Punks sind unter anderem:  

  • das Supermolly in Friedrichshain 
  • das Franken in Kreuzberg 
  • der Trinkteufel, ebenfalls in Kreuzberg 

Bis vor kurzem gab es zudem in Neukölln die ziemlich bekannte Kiezkneipe Syndikat, die im Sommer diesen Jahres unter Protesten geräumt wurdeDie Aktion ging durch die Medien und erregte bundesweit Aufsehen.  

Weitere Hotspots für diverse Subkulturen 

Fans von verschiedenen Richtungen der Black-Music und des Hip-Hops können in zahlreichen Locations passende Veranstaltungen finden. Dazu gehören unter anderem das Yaam, das Kulturhaus Berlin oder das Gretchen. Zwar bieten diese Lokale (abgesehen vom Yaam) auch Veranstaltungen mit anderen Musikrichtungen, BlackMusic spielt jedoch immer wieder eine Rolle.  

Für Hipster gibt es in Berlin ebenfalls einige Anlaufpunkte. Diese haben wir euch bereits an anderer Stelle präsentiert. Unter anderem gehören das Sisyphos, die Admiralbrücke und der Boxhagener Platz dazu. Nicht nur Clubs und Kneipen, aber dennoch sehenswert, übrigens auch bei Tag.  

Menschen im Theater von hinten

Theater und Kultur in Berlin 

Die Theaterszene darf nicht fehlen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in der deutschen Hauptstadt. Kein Wunder also, dass es hierfür eine Vielzahl von spannenden Locations mit unterschiedlichen Angeboten gibt. Dazu gehören neben vielen weiteren:  

  • das Gefängnistheater aufBruch 
  • das Berliner Kriminaltheater 
  • das DISTEL Kabarett-Theater 
  • die Deutsche Oper Berlin 

Theater mit Konzept 

Das aufBruch ist ein besonderes Projekt: Die Stücke werden von Strafgefangenen aus verschiedenen Berliner Gefängnissen dargestellt. Dabei werden sie von einem professionellen Team begleitet und unterstützt. Die Themen der inszenierten Stücke sind meist gesellschaftlich oder politisch. Diverse Gefängnisse in der Stadt dienen gleichzeitig als Aufführungsorte – das Theater hat also keine Einzellocation. Mal etwas Besonderes, oder? 

Das Berliner Kriminaltheater wiederum befindet sich in der Palisadenstraße, genauer gesagt im Umspannwerk Ost. Gegründet wurde es im Jahr 2000 von Wolfgang Seppelt und Wolfgang Rumpf. Neben Buchpremieren gibt es hier klassische, aber auch aktuell beliebte Stücke aus der Kriminalliteratur.  

Kabarett und Oper 

Wer sich bis jetzt gefragt hat, ob in unserem Guide noch eine lustige und humorgeladene Location kommt: Hier ist sieDISTEL ist der Name eines bekannten Kabaretttheaters, welches auf der Friedrichstraße im Admiralspalast zu finden ist und schon in der DDR bestand.  

Es wurde in den 50ern gegründet, heutzutage wird vor allem Satire zu aktuellen politischen Themen dort aufgeführt. Aktuell kann unter anderem das Programm „Skandal im Spreebezirk“ bestaunt und belacht werdenSo sieht Berliner Humor mit Niveau aus.  

Die Deutsche Oper findet sich im Stadtteil Berlin Charlottenburg und besteht bereits seit über 100Jahren. Sie war während der Teilung der Stadt das einzige Theater für Musik im Westen Berlins, hatte also zu dieser Zeit eine Art Monopolstellung. Im Gegensatz zu vielen anderen Häusern reduziert sie sich ohne besondere Aufbereitung des Ambientes auf das Wichtigste: Die Musik.  

Wen wundert es, dass hier eine ganze Reihe von bekannten Dirigenten aktiv waren, unter anderem Bruno Walter und Christian Thielemann. Die Musik selbst ist in der heutigen Zeit ein bunter Mix aus Mozart, Strauss, Wagner und aktuell aktiven Komponisten. Für die Klassikfans unter euch: Das solltet ihr gesehen haben! 

Events im Nachtleben 

Zum Abschluss präsentieren wir euch einige große Events, die in Berlin in der Regel alljährlich stattfinden und ein fester Teil des Nachtlebens der Stadt sind. Dazu gehören unter anderem: 

  • die Berlinale 
  • das Festival of Lights 

Berlinale 

Die Berlinale, auch Internationale Filmfestspiele Berlin genannt, ist weltweit anerkannt und eines der alljährlich wichtigsten Events der Branche. Seit mehreren Jahrzehnten findet sie immer im Februar statt.  

Gefördert wird sie unter anderem von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Sie ist ein Treffpunkt für Größen unter anderem aus den Bereichen Film, Musik und Mode. Ein typisches Promi-Event eben, welches aber nichtsdestotrotz seinen wichtigen kulturellen Charakter nicht verloren hat.  

Festival of Lights 

Beim Festival of Lights werden einzelne Teile der Stadt, unter anderem auch das Brandenburger Tor, künstlerisch be- und angeleuchtet. Einige der Lichtshows erzählen ihren Betrachtern ganze Geschichten.  

Brandenburger Tor beim Festival of Lights

Die Veranstaltung besteht seit den 2000ern, diverse Organisationen sind an der Ausrichtung beteiligt. Da das künstlerische Beleuchten nur im Dunkeln so richtig gut funktioniert, ist das Event im wortwörtlichen Sinne ein Teil des Berliner Nachtlebens. Wer auf eine große Show steht, sollte es in jedem Fall erlebt haben.  

Fazit 

Party, Kulinarik, Kultur und große Shows: Es gibt so gut wie nichts, was das Berliner Nachtleben nicht zu bieten hat. Egal, welches Interesse und welchen Geschmack ihr habt, in Berlin werdet ihr auch bei Nacht fündig. Also einfach ausprobieren, es lohnt sich!  

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Restaurants | Kultur + Events
Top 10: Gänsebraten to go in Berlin
Es ist wieder Gänsebraten-Zeit! Und wenn wir nicht zur Gans kommen können, muss die Gans […]
Kultur + Events | Wohnen + Leben
Top 10: Kreative Corona-Songs
Auf der ganzen Welt haben Musiker eins gemeinsam, sie nutzen die Krise für passende Songs. […]