Köpenick, Rahnsdorf
Naturschutz kontra Bootsnutzung

Steg ab am Dämeritzsee?

Steg ab am Dämeritzsee?
Dieses 'Bootsdock' am Dämeritzsee soll nach dem Willen des Umweltamts entfernt werden, da es inmitten von Seerosen steht.
Hessenwinkel – Am Ufer des zwischen Berlin und Brandenburg geteilten Dämeritzsees soll ein über zehn Jahre genutzter Bootssteg verschwinden. Der Fall könnte exemplarisch für bevorstehende Konflikte zwischen Naturschutz- und Anwohnerbelangen an den Gewässern der Hauptstadt werden.

Gerhard Bechtoldt hat ein Problem: Der Rahnsdorfer möchte sein Grundstück am Dämeritzsee verkaufen, doch der bereits aufgesetzte Vertrag beinhaltet die Nutzung des Bootsstegs, dessen Genehmigung im Herbst 2013 auslief. Die Bechtoldts hielten die Verlängerung für eine Formalie – ein folgenschwerer Irrtum, wie sich im Dezember letzten Jahres herausstellte. Unter Bezugnahme auf das Berliner Wasser- sowie das Naturschutzgesetz untersagte das Umweltamt Treptow-Köpenick die weitere Nutzung des Stegs – und gab den Grundstückseigentümern nach Inkrafttreten des Bescheids drei Monate Zeit zur Beseitigung.

Grundlage für die Entscheidung sind veränderte Rahmenbedingungen. In einer Pressemitteilung vom Januar nennt das Bezirksamt „zahlreiche Unterschutzstellungen nach dem Naturschutzrecht und wasserrechtliche Vorgaben“, die auf Landesebene neu verabschiedet wurden. Gegenüber den Bechtoldts wurde außerdem auf internationale Verpflichtungen zur Verbesserung der Gewässergüte im Rahmen von EU-Richtlinien hingewiesen. Der konkrete Hauptgrund für die Abbauverfügung ist auf obigem Bild zu sehen: Nymphaea Alba, die weiße Seerose, gedeiht am Seeufer rund um den Bootssteg. Zu ihrem Schutz müsste laut Naturschutzgesetz ein Mindestabstand von 10 Metern mit Booten oder anderen Schwimmkörpern eingehalten werden.

Seerosen als Herrscher der Seen?

Grundstücksbesitzer Bechtoldt akzeptiert grundlegende Belange des Naturschutzes, insistiert aber, dass sich die Seerose auf dem Dämeritzsee und anderen Gewässern des Bezirks augenscheinlich trotz Stegen wohlfühle. Er vermutet, dass der Gesetzgebung veraltetes Datenmaterial zugrunde liege. Mit anderen Anwohnern plant er eine Petition gegen Teile des Berliner Naturschutzgesetzes. „Es kann doch nicht sein, dass die Seerosen Rahnsdorf übernehmen“, findet Bechtoldt.

Wo liegen also die Grenzen des Naturschutzes? Das Umweltamt verweist auf einen Senatsbeschluss, die „Berliner Strategie zur Biologischen Vielfalt“. Danach sollen mindestens ein Drittel der Uferlinien von Spree-, Dahme- und Havelgewässern wieder mit Röhricht in gutem Zustand bestanden sein. Unter den Sammelbegriff fällt auch die Seerose. Die Renaturierung der Ufer wird als dem Wohl der Allgemeinheit dienlich verstanden, während die Stegnutzung nur einem begrenzten Personenkreis zugutekommt. Im konkreten Fall wies das Umweltamt die Bechtoldts darauf hin, dass die Seerosen ihr Wachstumspotenzial noch keineswegs ausgeschöpft hätten.

Begrenzter Spielraum auf Bezirksebene

Durch die neue Linie der Behörden könnten allerdings auch andere Grundstücksbesitzer betroffen sein, die die Genehmigung für ihren Bootssteg nur verlängern wollen. Bezirksstadtrat Rainer Hölmer (SPD), zuständig für Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt, will weitere ablehnende Bescheide gegenüber Qiez.de nicht ausschließen und verweist auf das geltende Naturschutz- und EU-Recht. Seine Behörde setze lediglich die Vorgaben des Gesetzgebers um. Das deutsche Naturschutzrecht hat Hölmers Worten zufolge stark „erhaltenden Charakter“, während die EU-Richtlinien zur Bio-Diversität mehr Gestaltung zuließen.

Der Stadtrat lässt Sympathien für letzteren Ansatz erkennen, sieht jedoch wenig Handlungsspielraum des Bezirksamts. Den gäbe es nur, wenn bestehende Sportbootsstege in Gebieten lägen, die als Flora-Fauna-Habitat deklariert sind. Nach dieser EU-Richtlinie könne etwa durch betroffene Grundstücksbesitzer eine Kompensation für beschädigtes Röhricht in unmittelbarer Nähe erfolgen. Auf das Ufer des Dämeritzsees und Gerhard Bechtoldts Grundstück lässt sie sich jedoch nicht anwenden.

Steg ab am Dämeritzsee?, Kanalstraße, 12589 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Freizeit + Wellness

Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness

Top 10: Naturbadestellen in Berlin

Große und kleine Wasserratten müssen für den Badespaß in Berlin nicht unbedingt tief in die […]
Freizeit + Wellness

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung genießen, hast aber keine Lust auf überfüllte […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness

Top 10: Tolle Parks in Berlin

Picknicken, spazieren gehen, einfach rumliegen und soar Drachen steigen lassen – in den Berliner Parks […]
Beauty | Freizeit + Wellness

Ryoko: Der Relax-Hotspot in Neukölln

Die Event- und Brandagentur muxmäuschenwild präsentiert dir hier regelmäßig eine spannende Adresse, ein tolles Produkt […]