Friedrichshain

Ein grünes Tor für das Spreeufer

Ein grünes Tor für das Spreeufer
Der Stadtplatz mit seinen neu gepflanzten Kirschbäumen, die den Weg zur Ufertreppe weisen, die wiederum direkt hinunter an die Spree führt. Zur Foto-Galerie
Oberbaumbrücke – An der Uferpromenade des Friedrichshainer Ostkreuzes treffen Besucher seit Kurzem auf ein kleines neu angelegtes Schmuckstück: Eine Allee aus Kirschbäumen ziert nun die ehemals recht unattraktive Fläche des kleinen Platzes an der verkehrsreichen Kreuzung, bei der Warschauer Straße, Mühlenstraße und Oberbaumbrücke aufeinander treffen.

Hier teilte einst die Spree Berlin in Ost und West – heute verbindet sie Kreuzberg und Friedrichshain: Die Friedrichshainer Uferpromenade zwischen Oberbaumbrücke und East Side Gallery galt bisher wegen der Angrenzung an die großräumige und verkehrsreiche Kreuzung Warschauer Straße/Mühlenstraße als wenig attraktives Plätzchen und als lang nicht beachtete Brachfläche. Nun verbindet sich der neu gepflasterte und mit Baumreihen bepflanzte Platz mit der kleinen Parkfläche nördlich der Mühlenstraße zu einem grünen Tor.

Die Umbauarbeiteten an den rund 5.300 Quadratmeter großen Freiflächen dauerten zwei Jahre und konnten jetzt für die Öffentlichkeit frei gegeben werden. 330.000 Euro standen für die Aufhübschung zur Verfügung und kamen aus dem Förderprogramm Stadtumbau Ost, finanziert mit Mitteln der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin.

Die kleine, bereits vorhandene, Grünfläche im nördlichen Teil, an der Ecke Mühlenstraße/Warschauer Straße gelegen, wurde ab dem Herbst 2012 mit Rasen, einem geschwungenen Pflasterweg und einer allgemeinen neuen Bepflanzung aufgewertet. Im Gehwegbereich der Warschauer Straße wurden zusätzlich Bäume gepflanzt, um die Flächen für Fußgänger und Anwohner attraktiver zu gestalten. Bei der Neugestaltung des Stadtplatzes an der Spree, südlich gelegen, wurde darauf geachtet, dass die Ufertreppe bei der Planung mit einbezogen wurde – so weisen jetzt die in einer Allee angeordneten Kirschbäume den Weg dorthin.

„Das ‚Grüne Tor‘ ist der Beweis dafür, dass der Bezirk sein Ziel umsetzt, die Uferpromenade der Spree zu einem attraktiven Erholungsort für unsere Gäste zu entwickeln“, erklärt Hans Panhoff, Friedrichshainer Bezirksstadtrat. „Hier bekommen sie ein Gefühl für die Weite der Umgebung, in Zukunft gerade zur Zeit der Kirschblüte gepaart mit einem wunderschönen Anblick der neu gepflanzten Bäume“, so Panhoff. Das Grüne Tor mit Stadtplatz und Pocket-Park soll als „Grüner Trittstein“ den Zugang zur Spree weisen und zudem Schnittstelle zwischen den beiden Ortsteilen des Bezirks sein, heißt es weiter.

Foto Galerie

Ein grünes Tor für das Spreeufer, Warschauer Straße, Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Freizeit + Wellness

Freizeit + Wellness | Sport

Diese Surfhalle schlägt bald hohe Wellen

Gegen den Surf-Blues: Sieben Berliner/innen bauen die erste Indoor-Surfhalle der Hauptstadt. Ab dem Frühjahr kannst […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events

EU verschenkt 12.000 Interrail-Tickets

Nächsten Sommer kannst du die Vielfalt Europas kennenlernen – und zwar umsonst! Die EU vergibt […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Neueröffnungen | Wohnen + Leben

Neu in Grunewald: das Saunafloss

Deine Badehose kannst du zu Hause lassen, wenn du zu Dirk Engelhardt an die Havel […]