Ratgeber

Neu in der Großstadt: Mit diesen Tipps fühlst du dich schnell zu Hause

Frau mit Sonnenbrille und Hände hinter dem Kopf verschränkt
Herzlich Willkommen in deiner neuen Heimat! Ja, wir wissen es: Berlin bietet eine ganze Reihe an Möglichkeiten für dein ganz neues Leben und es gibt wirklich eine Menge zu entdecken. Auf der anderen Seite können wir auch verstehen, dass du neu in der Großstadt bist und du erst einmal eine gewisse Zeit brauchst, um dich einzugrooven und zurecht zu finden.

Wir haben uns gedacht, dass wir dir ein wenig unter die Arme greifen möchten. Mit unseren Tipps wirst du dich bestimmt in dieser für dich neuen Stadt und in deinen neuen vier Wänden richtig schnell wie zu Hause fühlen.

Neue Leute kennenlernen

Das ist wohl der wichtigste Aspekt, damit du nicht vereinsamst: Finde ein paar neue Freunde. Das ist natürlich immer leichter gesagt als getan, denn je älter du wirst, umso schwieriger scheint es zu werden neue Freunde zu finden. Egal, ob du jetzt jung bist oder schon ein paar Jahre mehr auf dem Buckel hast, es ist nicht unmöglich ein neues Netzwerk von tollen und liebevollen Menschen aufzubauen, die dir gut tun. Vor allem in Berlin.

Die erste Adresse wird wohl dein Job sein. Der Vorteil hier ist, dass du ganz schnell mit den Leuten dort ins Gespräch kommst, weil ihr nun einmal zwangsläufig miteinander kommunizieren müsst. Bei einem kleinen Plausch in der Kaffeeküche kannst du die Arbeit aber auch mal Arbeit sein lassen und vielleicht ein paar andere Themen abtasten, die dich privat interessieren. Gibt es Überschneidungen, könnt ihr vielleicht privat mal etwas unternehmen.

Das Stichwort ist hier wirklich „gemeinsame Interessen“. Trete einem Verein bei, der dich interessiert. Wenn du Musik machst, suche dir eine Band. Wenn du gerne kochst, mach bei einem Kochkurs mit, und so weiter. Auf diese Weise findest du Leute, deren Interessen sich mit deinen decken. Vielleicht entsteht dann daraus die ein oder andere Bekanntschaft oder sogar Freundschaft.

Auch die neue Wohnung kann dir dabei helfen. Versuche einfach deine Nachbarn kennenzulernen. Die kannst du dir nämlich nicht aussuchen. Es kann ohnehin nicht schaden, wenn du dich gut mit ihnen stellst.  

Mach es dir gemütlich 

Wo wir schon gerade bei deiner neuen Behausung sind. Mach es dir so gemütlich, wie es nur irgendwie geht. Die Hauptsache ist, dass du dich erst einmal in deinen eigenen vier Wänden wohlfühlen kannst. Denn das ist dein Rückzugsgebiet, dein wichtigster Raum in der neuen Stadt.  

Wenn dir dein alter Wohnort fehlt, dann kannst du die Erinnerung beispielsweise wieder erwecken, indem du dir eine Fotowand anlegst. Besondere Fotos kannst du auf Leinwand ausdrucken. Das sieht immer sehr edel aus. Auf diese Weise wird das Heimweh keine Chance haben.  

Eine weitere Möglichkeit, wie du die Sehnsucht überwindest, sind Andenken und Dekogegenstände aus deinem alten Zuhause. Vielleicht gibt es alte Schmuckstücke, an denen du hängst und die dir ein Lächeln auf die Lippen zaubern, wenn du sie siehst. Die solltest du, genauso wie die Fotos, an möglichst prominenten Stellen in der Wohnung aufstellen, damit du gar nicht um sie herumkommst.  

Ein Tipp: Wenn du in eine WG ziehst, schlägst du quasi zwei Fliegen mit einer Klappe. So hast du neue Menschen um dich rum, die dir, wenn das Heimweh kommt vielleicht Gesellschaft leisten können.  

Berlin von oben

Dit is meine Stadt - Berlin!

Geh auf Entdeckungstour 

Es ist ein wirklich aufregendes Gefühl, wenn du das erste Mal in deiner neuen Heimatstadt herumläufst. Selbst wenn du erst einmal nur deine Nachbarschaft erkundest, kann dir das bereits eine Menge geben.  

Hier in der Nähe wird bald dein neues Lieblingscafé sein. Am Ende der Straße wirst einmal die Woche mit deinen neuen Freunden an eurem Stammplatz essen. Hinter der nächsten Ecke wirst du vielleicht demnächst zwei Mal die Woche im Fitnessstudio trainieren.  

Je mehr du entdeckst, umso mehr wirst du dich mit deiner neuen Heimat verbunden fühlen. Versuche dich nicht in deiner eigenen kleinen Welt zu verkriechen, sondern geh raus auf die Straße. Berlin beißt nicht, es sei denn du willst es.  

Neues ausprobieren 

Eine neue Stadt bietet gleichzeitig neue Möglichkeiten, die du bestimmt vorher nicht hattest. Probier doch einfach etwas Neues aus. Vielleicht lernst du Seiten an dir kennen, die dir vorher gar nicht so bewusst waren.  

Jede neue Erfahrung, die du sammelst, macht Berlin ein kleines oder großes Stückchen mehr zu deiner neuen Heimat. Du wirst immer erwachsener und es ist okay, wenn du dich als Mensch veränderst und neue Interessen entdeckst.  

Der positive Nebeneffekt dabei ist, dass du neue Leute kennenlernst, die du möglicherweise ansonsten nicht getroffen hättest.  

Alte Freunde 

Natürlich sollst du nicht alle Verbindungen kappen. Es ist wichtig, dass du deine alten Freunde nicht vergisst und sie wenn möglich sogar in dein neues Leben integrierst. Chatte, Telefoniere oder Skype was das Zeug hält.  

Lade sie ein und zeige ihnen, was du hier an neuen Sachen kennengelernt hast. Auf diese Weise schaffst du es, dein neues und dein altes Leben perfekt unter einen Hut zu bringen.  

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Familie | Wohnen + Leben
Top 10: Tipps für die Herbstferien
Die Herbstferien sind schön, weil wir uns ohne schlechtes Gewissen drinnen verkriechen und faulenzen können. […]
Wohnen + Leben
DIY: Kamin selber bauen
Du hast schon immer von einem eigenen Kamin geträumt, vor dem du es dir in […]