Die Acht der Wege

Wedding: Ausstellung in den Uferhallen

Wedding: Ausstellung in den Uferhallen
Performancekunst des Künstlers He Xiangyu mit dem Titel "The Death of Marat, 2011" - zu sehen auf der Ausstellung "Die 8 der Wege: Kunst in Beijing" in den Weddinger Uferhallen.
Pankstraße - Anlässlich der 20-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Peking und Berlin wird am 29. April eine neue Ausstellung in den Weddinger Uferhallen eröffnet: "Die 8 der Wege: Kunst aus Beijing".

Insgesamt 23 KünstlerInnen, von denen die meisten ihre Ateliers in Peking haben, geben mit ihren Werken einen Überblick über die zeitgenössische Kunst der chinesischen Hauptstadt. Die Kunstschaffenden stammen alle aus der jungen Kulturszene Chinas und verwirklichen sich in verschiedenen Bereichen wie Video- und Performancekunst oder Malerei und Fotografie. Das aus Thomas Eller, Andreas Schmid und Guo Xiaoyan bestehende Kuratorenteam hat über 50 Ateliers des bekannten Pekinger Kunstbezirks Dashanzi (Bezirk 798) besucht und sich die Arbeiten der Künstler direkt vor Ort angeschaut, bevor sie eine Auswahl für die aktuelle Ausstellung getroffen haben.

Der globale Kunstmarkt beschäftigt sich erst seit wenigen Jahren mit zeitgenössischer Kunst aus China. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf die Glückszahl Acht, die in der chinesischen Tradition von großer Bedeutung ist. Zudem bindet sie die Reise der Ausstellungsmacher ein, die sie durch die vielfältige Landschaft Pekings unternommen haben, um die unterschiedlichen künstlerischen Ansätze des Landes kennen zu lernen.

Gleichzeitig soll die Schau auf wichtige aktuelle Positionen einer neuen Künstlergeneration und „eines bisher unerkannten Chinas“ aufmerksam machen. Gerade Künstler der älteren Generation wie Ai Weiwei haben der Szene in den vergangenen Jahren neue Möglichkeiten und Freiheiten erarbeitet.

Zusätzlich wird die Ausstellung von einem ein Informationsprogramm rund um die zeitgenössische chinesische Kunst begleitet. Am 1. Mai 2014 wird ein Symposium Einblicke in das Leben und die Arbeitsumstände der Kunstschaffenden geben. Zudem werden mittwochs um 19 Uhr Ausschnitte aus chinesischer Videokunst gezeigt.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 13. Juli 2014 und ist von mittwochs bis sonntags geöffnet. Der Eintritt kostet 6, ermäßigt 4 Euro. Mehr zu den Veranstaltungen erfährst du hier.

Uferhallen, Uferstraße 8, 13357 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

Was macht gute Kunst aus?

Was ist überhaupt Kunst? Wie definiert man ihren Wert und ihre Qualität? Und wie verändert […]
Ausstellungen | Kultur + Events

Wenn Warhol und Wenders Selfies machen

Polaroid-Fotografie steht wie keine andere Kunstform für Spontaneität und Unmittelbarkeit und hat trotz des raschen […]