Neue Fabrik von Florida Eis in Staaken

Umweltgerecht - und so cool

Olaf Höhn, der Chef von Florida Eis, will so umweltgerecht wie möglich produzieren.
Olaf Höhn, der Chef von Florida Eis, will so umweltgerecht wie möglich produzieren.
Mit seinem Florida Eis hat der Berliner Olaf Höhn Erfolgsgeschichte geschrieben. Seine neue Eisfabrik auf dem alten Flugplatz in Staaken lässt er mit umweltfreundlichster Technik ausstatten - auch wenn ihn das 3,6 Millionen Euro kostet.

„Herr Höhn, was tun Sie für die Umwelt?“ Noch vor kurzem antwortete Olaf Höhn so etwas wie: „Nicht mehr oder weniger als jeder andere.“ Doch die Frage des Einkäufers einer großen Lebensmittelhandelskette hat den Ehrgeiz des Spandauer Eis-Unternehmers geweckt. Er begann sich zu informieren, wie er seine geplante Fabrikhalle mit neuester umweltfreundlicher Technik versehen kann. „Jetzt bauen wir, was so noch keiner hat“, erklärt Höhn. „Und wenn Sie unser Eis essen, können Sie sicher sein, dass wir es so ökologisch wie möglich hergestellt haben.“

Schon bisher ist Florida-Eis ein voller Erfolg. Anfangs war es nur ein Eiscafé, heute sind es vier. Das Eis lassen sich aber nicht nur die Spandauer gern schmecken. Mittlerweile versorgt Höhn auch andere Cafés und Bäckereien sowie die Lebensmittelkette Kaiser’s mit seinen Eisspezialitäten.

Neue Eis-Fabrik

„Ich habe auch Anfragen aus West- und Süddeutschland“, meint Höhn. Und da die alte Produktion nicht mehr hergibt, baut der Unternehmer eine neue Fertigungshalle auf dem alten Flugplatz in Staaken. Am Mittwoch feierte die erste CO2-neutrale Eismanufaktur mit 100 Gästen Richtfest.

Drei Millionen Euro wollte Höhn eigentlich investieren. Nun werden es wohl mindestens 3,6 Millionen. Der Berliner Unternehmer steckte sein Geld unter anderem in innovative Kältetechnik, in eine Fotovoltaik- und eine Windenergieanlage. Die Mitarbeiterzahl soll von heute 30 auf bis zu 60 aufgestockt werden und der Umsatz von aktuell fünf bis sechs Millionen Euro auf 15 bis 18 Millionen steigen. Im September soll die neue Florida-Eis-Fabrik in Betrieb gehen. Hier vereinen sich Ökologie und Ökonomie: Die auf dem Dach installierte Fotovoltaik-Anlage generiert vor allem dann viel Strom, wenn Eis-Nachfrage und -Produktion besonders hoch sind – wenn die Sonne scheint.


Quelle: Der Tagesspiegel

Umweltgerecht - und so cool, Am Zeppelinpark 25, 13591 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Food
Tim Raue is(s)t jetzt französisch
"Von den Franzosen und meiner Freude an kulinarischen Obszönitäten"! Tim Raue interpretiert in seinem Kochbuch […]
Food | Essen + Trinken
Top 5: Spargelstände in Berlin
Es ist angestochen! Obwohl wegen Covid-19 die neue Saison nicht ganz so strahlend anläuft wie […]
Essen + Trinken | Food | Shopping + Mode
Top 10: Feinkostläden in Berlin
Wie sagte Kurt Tucholsky so schön: "Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann." Glücklicherweise […]