Neue Flüchtlings-Notunterkunft

Willkommen in (unserer) Mitte

Am Mittwoch kamen die ersten syrischen Flüchtlinge in Deutschland an: In Berlin werden daher leerstehende Gebäude in Flüchtlingsnotunterkünfte umgewandelt.
Am Mittwoch kamen die ersten syrischen Flüchtlinge in Deutschland an: In Berlin werden daher leerstehende Gebäude in Flüchtlingsnotunterkünfte umgewandelt.
Moabit – In dem ehemaligen Vermessungsamt zwischen Moabit und Hansaviertel wird derzeit eine neue Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet. Hierzu hatte sich das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) aufgrund steigender Flüchtlingszahlen und der angespannten Unterbringungssituation spontan entschieden.

Wurden hier bis Mitte Februar noch Aufgaben des amtlichen Vermessungswesens wahrgenommen, soll das betreffende Objekt in Alt-Moabit 82 B künftig bis zu 150 kriegsflüchtigen Personen Schutz und Unterkunft bieten. Bis zum Ende der Woche ist vorerst eine Belegung mit rund 30 Personen geplant.

Im Auftrag der LAGeSo wird die Unterbringung von dem gemeinnützigen Verein Arbeiter-Samariter-Bund Nothilfe Berlin gGmbH betrieben, der über gute Erfahrungen in der Betreuung von Gemeinschaftseinrichtungen verfügt. Gemeinsam mit der LAGeSo und dem ASB Nothilfe Berlin überwacht der Bezirk Mitte die Einhaltung der Qualitätsanforderungen zur Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften.

Appell an Verantwortung und Mitgefühl

Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke (SPD) machte sich heute Mittag, im Anschluss an die Begehung durch die bezirkliche Gesundheitsaufsicht, selbst ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten. Begleitet wurde er dabei von den bezirklichen Integrationslotsen „Die Brücke“ und den Kiezmüttern Moabit.

Da Anwohner in den vergangenen Monaten mehrfach gegen Flüchtlingsheime in ihrer Umgebung protestiert hatten, appellierte Hanke bereits im Vorfeld an das Verantwortungsbewusstsein und Mitgefühl der Bewohner: „Der Bezirk Mitte stellt sich der Verantwortung, Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen und Obdachlosigkeit zu vermeiden. Ich bitte alle Anwohnerinnen und Anwohner, die Flüchtlinge, die Familien und Kinder in Mitte herzlich willkommen zu heißen und nach ihren Möglichkeiten zu unterstützen.“

Interessierte Anwohner können sich mit ihren Fragen jederzeit an das Integrationsbüro Mitte richten. Für Fragen rund um den Betrieb der Einrichtung, steht das Landesamt für Gesundheit und Soziales zur Verfügung.

Willkommen in (unserer) Mitte, Alt-Moabit 82B, 10555 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Essen + Trinken
Top 10: Vegan einkaufen in Berlin
Veganes Food, Leder oder vegane Möbel und Naturkosmetik ohne tierische Inhaltsstoffe: In diesen Berliner Shops […]