Vom Friedhof zum Spielplatz

Im Leise-Park darf's lauter werden

Im Leise-Park darf's lauter werden
Viel Platz zum Spielen: Die neu eröffnete Parkanlage Heinrich-Roller-Straße. Zur Foto-Galerie
Hängematten, Kletterbäume, Naturerlebnispfad - auf dem ehemaligen Friedhofsgelände an der Heinrich-Roller-Straße ist vor wenigen Tagen ein kleines Großstadtidyll eröffnet worden. Das bürgerschaftliche Engagement der Anlieger hat den ungewöhnlichen Park wahr werden lassen.

Links und rechts der Winsstraße stand Familien und Kindern bisher nur wenig Grün zur Verfügung. Erst jenseits der stark befahrenen Greifswalder Straße lockte der Volkspark Friedrichshain mit verschiedenen Spiel- und Erholungsmöglichkeiten. Im dicht bebauten Kiez hingegen reihten sich lediglich Häuserwände aneinander – kein schöner Ort für eine Partie Fußball vor der Haustür.

Das wird sich nun ändern. Am ersten Juni, pünktlich zum Kindertag, öffnete die weitläufige Parkanlage Heinrich-Roller-Straße ihre Türen für große und kleine Besucher. Seit 2011 ist  am südlichen Ende der Winsstraße eine naturbelassene Grünanlage mit  zahlreichen Spielmöglichkeiten für Kinder aller Altersstufen, viel Platz zum Toben und Verstecken, sowie Ruhe- und Erholungsmöglichkeiten für die älteren Besucher entstanden.

Balancier-Parcours

Es gibt Liegewiesen, breite, für Rollstuhlfahrer geeignete Gehwege und jede Menge Rückzugsraum für die auf dem Gelände beheimateten Tier- und Pflanzenarten. Auf einem Lehrpfad können sich die Parkbesucher über Flora und Fauna informieren und kleine Naturforscher erhalten Tipps für ihre Erkundungsgänge.

Ehemaliger Friedhof

Doch nicht diese familienfreundliche Vielfalt ist es, die die neue Parkanlage zu etwas ganz Besonderem macht. Der inoffizielle Name „Leise-Park“ gibt einen ersten Hinweis: Es sind die auf dem Gelände verstreuten Grabsteine, die dem Areal einen Berlin-weit einzigartigen Charme verleihen. Hinter dieser Besonderheit verbirgt sich die spezielle Geschichte des Geländes.

Bis 2008 gehörten die 6.600 Quadratmeter der neuen Parkanlage zum Friedhof St. Marien und St. Nicolai. Als bekannt wurde, dass die evangelische Kirchengemeinde sich von großen, nicht mehr bewirtschafteten Teilflächen des Friedhofs trennen wollte, setzten sich Bürger des Bezirks für eine Nutzung als öffentliche Grünanlage ein.

Familientreffpunkt

Der Bezirk kam dem Anliegen 2010 nach und erwarb insgesamt 15.800 Quadratmeter ehemaliges Friedhofsgelände. Aus Fördermitteln konnte ein gutes Drittel der Gesamtfläche bereits in den kommenden zwei Jahren zu dem nun eröffneten Park ausgebaut werden. Besonderen Wert legten das Bezirksamt Pankow und das beteiligte Landschaftsarchitekturbüro Gruppe F dabei auf die Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner.

Und auch die Ideen der Kinder aus der benachbarten Heinrich-Roller-Grundschule wurden zu großen Teilen umgesetzt.  371.000 Euro flossen insgesamt in die neue und ungewöhnliche Anlage. Eine Investition in die Zukunft, wie die begeisterten Kinderstimmen, die seit vergangenen Freitag zwischen den Grabsteinen erklingen, beweisen.
 

Foto Galerie

Im Leise-Park darf's lauter werden, Heinrich-Roller-Straße 21, 10405 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Freizeit + Wellness

Freizeit + Wellness | Shopping + Mode | Unterhaltung

Einmal Luxusurlaub umsonst, bitte!

Was wie ein Märchen klingt, ist durchaus machbar: allein durch Punkte-Sammeln an den Traumstrand! Der […]