Architekturführer für die Hufeisensiedlung

Was hinter der schönen Britzer Fassade steckt

Was hinter der schönen Britzer Fassade steckt
Ob die Hufeisen-Form dier Neuköllner Siedlung ihren Bewohnern Glück bringt?
Britz - Die Berliner Hufeisensiedlung gilt als Schlüsselwerk des modernen Städtebaus. Ein neuer Architekturführer führt durch die prominenteste der sechs Berliner Welterbe-Siedlungen.

Eine stilprägende Besonderheit der Berliner Hufeisensiedlung zeigt bereits die Collage auf der ersten Seite: 25 Türen sind dort abgebildet, die in der Bauart zwar von mehreren Grundtypen ausgehen, aber dennoch unverwechselbar bleiben. Jede Tür ist farblich anders gestaltet. Komponiert ließe sich fast sagen, denn der Architekt Bruno Taut sah in der farblichen Tonfülle einen Reichtum, „demgegenüber nicht einmal vergleichsweise die Register der Orgel standhalten können“. Darauf kommt nicht unbedingt, wer die Wohnmaschinen anderer Berliner Großsiedlungen vor Augen hat.

Reich bebildert zeigt der Autor Ben Buschfeld die Bau- und Sozialgeschichte der Siedlung mit knapp 2000 Wohnungen und 679 Einfamilienhäusern, die in der zweiten Hälfte der Zwanziger Jahren eines der ersten Projekte des sozialen Wohnungsbaus war. Gesunder und preiswerter Wohnraum für alle war der Anspruch, mehr „Licht, Luft und Sonne“. Die Siedlung gruppiert sich um eine mehrgeschossige Gebäudeformation in Gestalt eines Hufeisens auf dem Gebiet des ehemaligen Rittergutes Britz in Neukölln. Großzügige Grünflächen liegen zwischen den Gebäuden, darunter viele Reihenhäuser mit Gärten. Die Mieten des Ensembles blieben in den Dreißiger Jahren für einfache Arbeiter meist unerschwinglich. Daher waren viele Angestellte und Beamte unter den ersten Bewohnern. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb die Fluktuation gering, viele Wohnungen und Reihenhäuser wurden von den Kindern der Bewohner übernommen.

Aufwertung seit der Jahrtausendwende

Buschfeld befasst sich auch mit der seit der Jahrtausendwende allmählich beginnenden Aufwertung der Gegend, beschleunigt durch den Verkauf der Reihenhäuser an Einzeleigentümer. Viele junge Familien aus der Innenstadt zog es in die grüne Siedlung. Die neue Eigentümerstruktur erforderte Anstrengungen in der Verwaltung. Wie sollte das einheitliche Erscheinungsbild des Denkmals erhalten bleiben, wenn neue Besitzer ohne Abstimmung Türen und Fenster auswechseln wollten? Die Planungen Tauts erstreckten sich selbst auf die Auswahl der Pflanzen in den Gärten, jede Straße erhielt eine eigene Baumart. Bewohner gründeten einen Verein, der mit Denkmalbehörden und Architekten eine Webseite für Eigentümer erarbeitete. Dort lässt sich herausfinden, wie das gekaufte Haus zur Bauzeit ausgesehen hat. Im Jahr 2008 erhielt die Hufeisensiedlung gemeinsam mit fünf weiteren Siedlungen der Berliner Moderne Welterbe-Status, ein weiterer Prestigegewinn. Mit Mitteln von Bund und Land wurden inzwischen wichtige Bereiche der Siedlung instand gesetzt und energetisch verbessert.

Schließlich widmet sich der Autor der Frage, wie es sich wohnt hinter den Fassaden der Hufeisensiedlung. Buschfeld hat gemeinsam mit seiner Partnerin ein Reihenendhaus der Siedlung gekauft und im Stil der Zwanziger Jahre restauriert. In mühsamer Kleinarbeit wurde der originale Zustand auch in der Einrichtung wiederhergestellt. „Tautes Heim“ nennt er das Haus, das sich mieten lässt, um dem Lebensgefühl von damals näherzukommen. Unter anderem hat Buschfeld dort nach der Vorlage alter Fotos ein zeitlos elegantes Schrankbett tischlern lassen, das mit hochpreisigem italienischen Design von heute konkurrieren kann.

Eine Kurzübersicht am Ende des Buches zeigt auch die anderen fünf Berliner Welterbe-Siedlungen.

„Bruno Tauts Hufeisensiedlung“ – ein deutsch-englischer Architekturführer von Ben Buschfeld, erschienen im Nicolai-Verlag 2015, 16,95 Euro.


Quelle: Der Tagesspiegel

Was hinter der schönen Britzer Fassade steckt, Fritz-Reuter-Allee 46, 12359 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events, Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]