Buchvorstellung

Berliner Theater in Bildern

Berliner Theater in Bildern
Eines der Fotos aus dem Buch: der  Saal des Berliner Ensembles. Spätestens seitdem Bertholt Brecht das Theater leitete, ist es weltweit berühmt.
Sie  sind wunderschön, sie sind besonders und trotzdem liegen sie die meiste Zeit im Dunkeln, weil die ganze Aufmerksamkeit von dem eingeheimst wird, was auf der Bühne passiert: Theaterräume. Der Bildband "Berliner Theater" hat nun die schönsten Theater und Opern der Hauptstadt ins Scheinwerferlicht gerückt und für die Ewigkeit festgehalten. Er bietet neben Fotografien auch alte Zeichnungen, viel Wissenswertes und Erinnerungen an prächtige Spielhäuser längst vergangener Zeiten.

Berlin ist die einzige Stadt der Welt mit gleich drei bespielten Opernhäusern und bietet über 150 Theater und Bühnen. Schon Friedrich der Große wollte Berlin im 18. Jahrhundert zur Theaterstadt Europas machen und Architekten und Kulturschaffende haben diesen Traum bisher nicht aufgegeben. Noch heute können Berliner durch den Wunsch des guten Friedrich Schauspiel in königlichem Ambiente genießen – zum Beispiel in der Staatsoper Unter den Linden oder im Berliner Konzerthaus.  Für all jene, die die Pracht vieler Bühnenhäuser bei einem Besuch gar nicht fassen können, gibt es seit November diesen Jahres den Bildband „Berliner Theater“. Den kann man sich nicht nur ins Regal stellen, er informiert auch über die Geschichte und Entstehung von Opern und Theatern der Hauptstadt, über ihr Fassungsvermögen und mit ihnen verbundene große Namen.

Von Opernpalästen und dem „Schmalzstullentheater“

Das Buch erzählt vom Anfang der Geschichte um Berlins Theatergebäude vor über 250 Jahren, vom Theaterrausch der Hauptstadt in Zeiten der Industrialisierung, von Schmalzstullentheatern für Arbeiter, von unterschiedlichen Theaterformen sowie vom Überleben der Theater während der bewegten Geschichte unserer Stadt.

Insgesamt finden sich in dem Bildband 10 bereits geschlossene und 21 noch existente Gebäude, zwei davon stehen in Potsdam. Klar, das ist nur ein Bruchteil der blühenden Theaterlandschaften in Berlin und Brandenburg. Und warum ausgerechnet diese ausgewählt wurden, das erklären die Macher des Buches nicht explizit. Selbsterklärend ist dafür die Pracht der Häuser, die es ins Buch geschafft haben.

Besonders schön sind die fotografischen Einblicke in die menschenlosen Säle des Konzerthauses am Gendarmenmarkt, in das Theaters des Westens, die Komische Oper und das Renaissance-Theater. Spannend ist nicht zuletzt die bebilderte Geschichte des Admiralspalastes, der neben einem Lichtspiel Theater im Jahr 1911 noch eine zweistöckige Eislaufarena, Kegelbahnen und eine Luxustherme im russisch-römischen Stil beheimatete! Besonders viel gelernt haben wir über das Theater vom Gendarmenmarkt. Schließlich weiß nicht jeder, dass hier gleich drei preußische Könige Schauspielhäuser errichten ließen – und dass sich in einem von ihnen, dem Konzerthaus, Marlene Dietrich in einer Nebenrolle vorstellte.

 

Historischer Bildband hochaktuell

Sowohl der bald 100-jährigen Geschichte der Volksbühne als auch Informationen zur gerade mal wieder geretteten Komödie am Kurfürstendamm im Ku’damm-Karree kann man mit diesem Buch auf den Grund gehen. Und dass der Friedrichstadt-Palast nicht nur in der Gegenwart umbenannt werden soll, sondern schon viele Namensänderungen hinter sich hat, kann man auch noch nachlesen.

Die Idee zum Buch stammt von Monika Bauert. Sie ist Bühnen-, Kostüm- und Szenenbildnerin, zunächst am Theater, später für Filme wie „Das Boot“, „Knockin‘ on Heavens Door“ oder einige „Tatort“-Folgen mit Kult-Kommissar Schimanski. Die Wahlberlinerin geht also durchaus als Theaterexpertin durch. Bei der Entstehung des Bildbandes unterstützte sie Fotograf Ulf Buschmann, der jene Zuschauerräume und Foyers der Theater ablichtete, die Bauert in „Berliner Theater“ so liebevoll, detailreich und gespickt mit unterhaltsamen Anekdoten beschreibt.

Der Bildband „Berliner Theater“ von Monika Bauert und Ulf Buschmann ist im Berlin Story Verlag erschienen und kostet 19,95 Euro. Auf 128 Seiten gibt es 190 Abbildungen.

Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin

Telefon 030 28408155

Webseite öffnen


Kantine: 09:00 bis 24:00 Uhr /Sonntag 16:00 bis 24:00 Uhr

Berliner Ensemble

Am Schiffbauerdamm befindet sich das Theaterhaus Berliner Ensemble. Bereits 1892 hat das Haus - damals noch als Neues Theater - seine Pforten geöffnet. 

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Unterhaltung

Kinder | Unterhaltung

Top 5: Kinderbuchläden in Berlin

Kinder lieben Geschichten. Und sie lieben es, wenn ihnen vorgelesen wird. Wer auf "Liest du […]
Unterhaltung

QIEZ jetzt auch zum Anfassen

Seit über sechs Jahren sind wir mit unserem Magazin online und berichten aus allen Stadtteilen […]