Gastro-Tipp

Neu in Schöneberg: nordische Gerichte zum Teilen im Fjord

Fjord Restaurant
Nach dem „Munch’s Hus“ in Schöneberg, dem „Felleshus“ in den Nordischen Botschaften und dem „Skål“ in Charlottenburg, ist das „Fjord“ in Schöneberg das vierte Gastro-Projekt des Norwegers Kenneth Gjerrud. Von Rehwürstchen mit Preiselbeersenf zu rohmariniertem Lachsfilet mit Sanddorn und Granny Smith Apfel: Wie Tapas auf norwegisch schmecken, erfährst du hier ...

Nach neun erfolgreichen Jahren musste die Lochner Weinwirtschaft im Herbst letzten Jahres leider schließen, doch nun brauchen Fans des guten Geschmacks und des Sharing-Prinzips nicht mehr zu traurig sein. Im Oktober 2023 haben Kenneth Gjerrud und seine Lebensgefährtin Angelika Koryluk die Räumlichkeiten in der Eisenacher Straße in Schöneberg übernommen und daraus das nordische Restaurant Fjord by Munch‘s Hus gemacht. Der weinrote Gastraum mit dunklem Parkett und rustikalem Charme ist geblieben, doch statt „deutschen Tapas“ wie Tafelspitz, Wurstsalat, Königsberger Klopse und Backhändl kommen jetzt Hirschkalbsrücken und Heilbuttfilet auf die Teller.

„Die meisten Gäste haben das nordische Konzept gut angenommen“, sagt Kenneth Gjerrud, der hier Küchenchef ist, „manche kommen nach Feierabend einfach auf ein Glas Wein und einen Happen vorbei, andere bestellen direkt alles von der Karte.“ Bereits 1994 kam der gebürtige Norweger nach Berlin und kann auf einen erfolgreichen Werdegang verweisen. Nach Stationen im Spitzenrestaurant Bamberger Reiter und im Sternerestaurant Hugos eröffnete er 2001 das norwegische Restaurant Munch’s Hus in der Bülowstraße. Dazu übernahm Gjerrud 2004 das Catering und die Mittagskarte in den nordischen Botschaften. Die vielen Projekte könnte er sicher nicht ohne seine Lebenspartnerin Angelika Koryluk meistern. Mit ihr eröffnete er 2022 auch die Weinbar Skål am Karl August Platz. Im Fjord ist Angelika für die Weinauswahl zuständig – mit über 100 Positionen vorwiegend aus Deutschland.

Für das Schöneberger Restaurant werden Produkte wie Rentier, Elch, Klippfisch und Langustinos direkt aus Norwegen importiert, das Gemüse ist vorwiegend saisonal und die Karte wechselt monatlich. Dabei kocht Kenneth nicht streng nach den Rezepten seiner Kindheit, sondern macht ganz frei das, worauf er Lust hat. Oft kommen dabei Rauch- und Röstaromen zum Einsatz – Kenneths Markenzeichen. Fische wie Lachs, Makrele und Garnelen räuchert er selbst, auch seine eigenen Öle.

Die Suppen im Fjord wärmen dich im kalten Berliner Winter von innen.

Klingt schon mal vielversprechend, also starten wir mit einer warmgeräucherten Makrelenrilette mit hausgemachten Roggen-Algen-Knäckebrot sowie Rehwürstchen mit Preiselbeersenf und Rote-Zwiebel-Chutney. Der Fisch und das Wild harmonieren hervorragend zusammen und liefern den perfekten Einstieg in den Abend! Dazu wird ein maritimer Salat aus Bacalhau Salgado Seco sowie rohmariniertes norwegisches Lachs- und weißes Heilbuttfilet mit Sanddorn und Granny Smith Apfel serviert. Die Farben, Texturen und Intensität der Gerichte überzeugen auf Anhieb und lassen uns direkt Pläne für einen kulinarischen Trip durch Skandinavien schmieden.

Die nordischen Cocktails, wir entscheiden uns für den Nordic Sour mit Anderson Aquavit, einem schwedischen Spiritus, der mit Limettensaft, Zuckersirup und Grapefruitbitters gemixt wird, erweisen sich als passende Begleiter. Für ein wohliges Gefühl sorgt dann Kenneths Fischsuppe aus Hummer-, Fisch-, und Gemüsefond mit Miesmuscheln, Kabeljau- und Lachsfilet. Dazu wird noch eine köstliche Safran-Aioli gereicht. Der gegrillte „dry aged“ Lofoten Kabeljau mit Beurre rouge auf Erbsenpüree und ein niedergegarter, knuspriger Schweinebauch mit gebratenen Pilzen bilden den herzhaften Abschluss für unseren Abend.

Die Moltebeere, eine Verwandte von Rosen und Himbeeren, ist der ganze Stolz der skandinavischen Staaten und wird im Fjord zum Dessert verarbeitet.

Doch wäre ein großartiges Dinner wirklich vollkommen ohne ein Dessert? Natürlich nicht. Also geben wir der Lust nach Süßem angesichts der Moltebeeren Crème brûlée mit hausgemachtem Blaubeereis schnell nach. Der französische Klassiker erweist sich als sehr fruchtig und erhält durch die skandinavischen Moltebeeren einen fein herben Geschmack. Es gibt also viele Gründe, das Fjord bald wieder zu besuchen, zumal die Speisekarte monatlich wechselt. Wer will schon etwas Leckeres verpassen…

Fjord by Munch‘s Hus, Eisenacher Straße 86, 10781 Berlin

Festnetz 030 23005220

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Samstag von 17:00 bis 23:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken
Top 5: Pfifferlinge in Berlin
Endlich gibt es wieder die pfeffrigen Leckerbissen, die jedem Gericht das gewisse Etwas verleihen: Pfifferlinge […]
Essen + Trinken | Bars
Top 10: Bars in Berlin
Du willst die Nacht zum Tag machen? Und mit Freund*innen oder solo richtig guten Alkohol […]
Essen + Trinken | Wohnen + Leben
Top 10: Grillplätze in Berlin
Bei tollem Wetter gibt es kaum etwas Schöneres, als unter freiem Himmel ein leckeres Barbecue […]
Essen + Trinken
Top 10: Restaurants in Schöneberg
In Schöneberg gibt's nur Kneipen und Imbisse? Von wegen. Die Gastronomen zeigen, dass sie mehr […]
Essen + Trinken | Bars
Top 10: Rooftop Bars in Berlin
In Berlin ist der Sommer die beste Jahreszeit. Am schönsten genießt du die Sonnenuntergänge, den […]