Ehemaliges Toilettenhäuschen

Neuer Kulturraum am Mehringdamm?

Neuer Kulturraum am Mehringdamm?
Rund fünf Meter unter der Oberfläche erstreckt sich auf etwa 100 Quadratmetern die einstige öffentliche Toilettenanlage am Mehringdamm. Zur Foto-Galerie
Eine seit 20 Jahren geschlossene Toilettenanlage in Kreuzberg soll in den nächsten Jahren saniert und kulturell genutzt werden.

Insgesamt sieben Investoren fanden sich am 4. März 2013 um 14 Uhr vor der ehemaligen Toilettenanlage am Mehringdamm / Ecke Yorckstraße in Kreuzberg ein, um an einer öffentlichen Begehung der Anlage teilzunehmen. Einer von ihnen ist Robin Schliep von dem Verein Tatendrang e.V., der das Projekt mit auf die Beine gestellt hat. „Ich bin hier in der Gegend aufgewachsen und die Anlage ist mir schon früh aufgefallen. Im Mai 2012 besuchten wir die Bezirksverordnetenversammlung und reichten ein Konzept für die Nutzung ein“, sagte Schliep über die Anfänge des Projekts.

Die Versammlung griff den Antrag auf und entschied sich zu einer öffentlichen Ausschreibung für die Nutzung der Toilettenanlage, die seit 1993 geschlossen ist. Nun können in einer ersten Phase Anträge und Konzepte zur Nutzung bis zum 27. März 2013 eingereicht werden. Wichtig dabei ist, das der Schwerpunkt auf einer kulturellen und sozialen Basis liegt und keine kommerzielle Verwertung im Vordergrund steht.  „Wir wollen mit Tatendrang e.V. auf den rund 100 Quadratmetern Ausstellungsräume errichten. Unter dem Motto `Tatendrang am Mehringdammm` würden wir nationalen und internationalen Künstlern eine Galerie bieten“, erläuterte Schliep sein Konzept.

Nach der Besichtigung war Schliep allerdings etwas ernüchtert. „Dass die Anlage so marode ist und teilweise meterhoch unter Wasser steht, hätte ich nicht gedacht. Es wird einiges zu tun geben, vorausgesetzt wir bekommen den Zuschlag“, sagte er. Auf finanzielle Hilfe des Bezirks kann er jedoch nicht hoffen. Bezirksstadtrat Hans Panhoff, Leiter der Abteilung für Umwelt, Verkehr, Grünflächen und Immobilienservice, meinte: „Der Bezirk wird nichts investieren. Bevor die Bezirksverordnetenversammlung die öffentliche Ausschreibung durchgesetzt hat, war es geplant, die Anlage abzureißen und Bäume zu pflanzen. Die eingereichten Ideen benötigen ein nachhaltiges Finanzierungskonzept.“ Panhoff hofft, dass noch in diesem Jahr die Entscheidung für einen der Vorschläge fällt und mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.     
 

Lesen Sie mehr:

Foto Galerie

Neuer Kulturraum am Mehringdamm?, Mehringdamm 40, 10961 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Freizeit + Wellness | Ausflüge + Touren
Darum ist es in Grunewald am schönsten
Manchmal ist das Leben in der Großstadt irgendwie zu laut, zu stressig und einfach zu […]