Neues Online-Portal

"Wir sind Sportvermittler!"

Die Kiezsport-Gründer Christoph (r.), Artem (5.v.r.) und Max (4.v.l.) und ihre 'Mitläufer' im Tiergarten (ein Läufer fehlt noch).
Die neue Online-Plattform Kiezsport 030 ermöglicht es allen Berlinern, sich unkompliziert und spontan zum gemeinsamen Sporttreiben zu verabreden – auch ohne Verein oder bewegungsfreudige Freunde. Gegründet wurde sie von vier FU-Studenten anlässlich eines Wettbewerbs.

Die Idee scheint zu funktionieren: Wenige Wochen nach dem Start des Portals Kiezsport 030 treffen sich an einem Mittwochabend 13 junge Sportbegeisterte am Rand des Tiergartens zu einem Fotolauf. Fast alle haben Kameras mit, um während des gemeinsamen Joggens ein paar Bilder zu schießen. Was die drei anwesenden Gründer Max, Artem und Christoph besonders freut: Es sind auch neue Gesichter dabei, die nicht aus ihrem eigenen Bekanntenkreis stammen.

Das Start-up der vier FU-Studenten (Christian fehlt an diesem Abend) entstand im Rahmen des Funpreneur-Wettbewerbs der Hochschule. Dabei bestand die Aufgabe darin, mit fünf Euro Startkapital innerhalb von acht Wochen eine unternehmerische Idee an den Markt zu bringen. Natürlich musste das Team aus eigener Tasche noch ein paar Euro beisteuern, aber insgesamt gaben sie nur 85 Euro aus, um die Online-Plattform auf die Beine zu stellen. Gewonnen haben die vier den Wettbewerb nicht. Max vermutet, dass sie mit einem realen Produkt bessere Chancen gehabt hätten. Entmutigen lassen sie sich jedoch keineswegs: „Das hat den Ehrgeiz noch mal gestärkt. Wir denken, unsere Idee ist sehr gut.“

Erste Gedanken daran hatten sie bereits vor dem Wettbewerb. „Warum gibt es eigentlich keine Website, auf der man sich ganz spontan zum gemeinsamen Kicken, Radfahren oder Joggen verabreden kann“, fragte sich etwa Max. Genau das haben die Studenten mit Kiezsport 030 umgesetzt. Jede/r kann sich dort schnell, unkompliziert und natürlich kostenlos registrieren, für Sporttreffs anmelden oder eigene Events eintragen. Seine eigene Motivation beschreibt Max so: „Ich habe Bock auf Sport, mache aber viel zu wenig.“

Familienfreundlich kicken

Selbst wer auf der Seite nur einen Überblick haben und spontan dazu stoßen möchte, ist willkommen. Angekündigt sind neben Lauf- auch Fußball-, Beachvolleyball- und Streetball-Treffs – in so unterschiedlichen Gegenden wie Lichtenrade, Neukölln oder Tiergarten. Eine Altersgrenze gibt es nicht und manche der Events sind durchaus familienfreundlich: „Beim letzten Fußballtreff auf dem Tempelhofer Feld waren auch mehrere Väter mit ihren Kindern dabei. Die Kinder haben auf dem Feld gespielt und wir haben nebenbei gekickt“, erzählt Max.

Der Zukunft ihres Babys sehen er, Christoph und Artem zuversichtlich entgegen. Die Zahl der registrierten Nutzer und Facebook-Freunde steige täglich, für Gewinnspiele hätten sich schon diverse Sponsoren gemeldet. Man merkt den Kiezsportlern aber an, dass sie kaum die Bodenhaftung verlieren werden. Irgendwann können sie sich eine Expansion in andere Bundesländer vorstellen, aber das ist Zukunftsmusik. Aktuell denken sie an ein gesundes Wachstum, wollen unter anderem eine Alternative zum Unisport darstellen. Max kündigt eine entsprechende Werbekampagne an: „Nach der FU wollen wir jetzt auch die TU und HU bearbeiten.“ Auch die Organisation von Betriebssport für Unternehmen sei denkbar.

Zunächst steht aber noch ein wenig Medienarbeit an, der nächste Radio-Termin bevor – man traut den Vieren zu, dass sie Bewegung in die Kieze bringen.

Hier findet ihr die Webseite von Kiezsport 030.

"Wir sind Sportvermittler!", Großer Weg, 10787 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Sport

Freizeit + Wellness | Sport

Top 10: Eisbahnen in Berlin

Ob leidenschaftlicher Pirouettendreher oder Gelegenheitseisläufer: Es wird Zeit, die Schlittschuhe aus dem Keller zu holen. […]
Sport

Kriegt Union das Stadion groß?

Während bei Hertha BSC trotz vielversprechendem Start in die Saison gerade Ärger in der Luft […]