Neukölln
Porzellandesign

Wenn das Milchkännchen mit dem Kuchenteller …

Wenn das Milchkännchen mit dem Kuchenteller …
Langweiliges Geschirr kommt bei Jasmin Seidl nicht auf den Tisch. Die 31-Jährige verpasst in Neukölln altem Porzellan ein neues Design. Jedes Stück ist ein Unikat.
Was kommt auf die Kaffeetafel – das gute alte Porzellan von Oma oder doch das exklusive Designgeschirr? Wie wär’s mit beidem in einem? Das geht – wenn man sein altes Porzellan von der Neuköllner Porzellan-Designerin wennn…geschirrgeschichten verzieren lässt.

Es gibt zwei Dinge, die Jasmin Seidl besonders mag: Illustrationen und altes Porzellangeschirr. Und weil Seidl ein pragmatischer Mensch ist, kombiniert sie beides. Die Neuköllnerin designt Porzellangeschirr. Sie denkt sich Figuren aus, starke Kriegerinnen zum Beispiel oder eine kecke Katze. Die zeichnet oder malt sie auf Porzellangeschirr. „Die frischen Zeichnungen auf dem alten Porzellan überraschen immer wieder neu und rufen aus dem Trott heraus“, so die Kreative. Mithilfe Ihrer individuellen Geschirr-Verschönerungsmaßnahmen will sie dafür sorgen, dass der Besitzer „den Alltag achtsamer und dankbarer erlebt.“ Ihr Label wennn…geschirrgeschichten gründete die Neuköllnerin bereits am 17. November vergangenen Jahres.  

Der Clou: Wer den Wunsch hat, das eigenwillige Design auf dem eigenen, von Omi geerbten Porzellangeschirr zu bewundern, soll genau das können. Alles, was er tun muss: Omis Porzellan in Jasmin Seidls Neuköllner Atelier bringen, sich Illustrationen aussuchen und der Kreativen ein wenig Zeit geben.

Das Porzellan soll Geschichten erzählen

Und wer keine Teller, Tassen und Co. aus dem passenden Material sein Eigen nennt? Der kauft Seidls Illustrationen einfach trotzdem, und das Gedeck gleich dazu. Denn die 31-Jährige schlendert selbst regelmäßig über Flohmärkte, wo sie sich mit „Rohmaterial“ eindeckt. Im Idealfall sollen die fertig verzierten Stücke nicht nur den Geschmack der neuen Besitzer treffen, sondern gleich noch Seidls Kreativität auf alle übertragen, die das neu gestaltete Geschirr verwenden: „Die Gäste am Tisch sollen anhand der Szenen im Dekor inspiriert werden, Geschichten zu dichten, ihre eigene Geschichte zu erzählen und vielleicht sogar ihre eigene Lebensgeschichte kreativer zu gestalten“, so Seidl.

Und wo gibt’s die Unikate mitsamt Verzierung zu kaufen? Entweder auf dem Stoffmarkt am Maybachufer, der an jedem zweiten und vierten Samstag im Monat von 11 bis 17 Uhr stattfindet. Oder auf der Internetseite von Jasmin Seidl, wennn.de. Die Preise für einzelne Vintage-Stücke mit neuem Design belaufen sich auf 13 bis 65 Euro.

wennn…geschirrgeschichten, Boddinstraße 20, 12053 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Interior

Interior | Shopping + Mode

Top 10: Blumenläden in Berlin

Blumen sagen mehr als tausend Worte. Schon klar. Mit anderen Worten: Ein Strauß muss her. […]
Interior | Wohnen + Leben

Das sind die Wohntrends für 2018

Du kannst dein altes Sofa nicht mehr sehen und deine Wandfarbe bereitet dir bereits Kopfschmerzen? […]