Fortsetzung von "Ecke Weserstraße"

Neukölln-Soap wird heißer und schneller

Neukölln-Soap wird heißer und schneller
Tom mag Bea, Bea mag ihre Kunst. Zur Foto-Galerie
Nord-Neukölln – Nach erfolgreichem Crowdfunding wird "Ecke Weserstraße", die 'Hipster-Soap' über drei Twentysomethings aus Neukölln, fortgesetzt. Für die neue Folge, die bei Youtube zu sehen ist, setzten die Macher bessere Technik ein. Auch das Tempo sowie die Zahl der Schauplätze wurde erhöht.

Die Schlagzahl an der Weserstraße erhöht sich: Während die drei Protagonisten von „Ecke Weserstraße“ in der ersten Folge der Neukölln-Soap noch recht Slacker-mäßig daherkamen, haben sie in den zweiten 25 Minuten deutlich mehr zu tun. Vincent bekommt einen Job, Emma den harten Alltag in ihrer Agentur zu spüren und Mitbewohner Tom macht endlich bei seiner Flamme, Künstlerin Bea ernst. So sehr es Spaß machte, den dreien in der Debüt-Episode beim gepflegten Abhängen zuzusehen: Die Entwicklung kommt durchaus folgerichtig.

Nach Folge 1 der vorerst bei Youtube untergebrachten Soap hatten die Erfinder Johannes Hertwig und Hayung von Oepen eine Crowdfunding-Kampagne gestartet und tatsächlich etwas mehr als die angepeilten 3000 Euro eingenommen. Mit Hilfe dieser Summe sollen zwei weitere Folgen von „Ecke Weserstraße“ produziert werden. „Uns war es dabei wichtig, den authentischen Stil der Serie beizubehalten“, sagt von Oepen zum Start von Episode 2.

Gar nicht so verhipstert

Achtung Hund! (c) Ecke Weserstraße 2015
Das ist den Machern gelungen. In der Fortsetzung geht es um Jobs zum Geld verdienen oder vermeintliche Traumjobs – und man hat den Eindruck, genau so könnte es in Nord-Neukölln tatsächlich zugehen. Auch die Umwege zur unnahbar scheinenden Traumfrau, die Tom nimmt, wirken nicht aufgesetzt. Dass er, Vincent und Emma dabei gar nicht wirklich wie Hipster-Stereotypen rüberkommen, tut der Produktion gut.

Geändert hat sich die Zahl der Drehorte: Es ist mehr von Berlin zu sehen. Bahnhof Zoo, Oberbaumbrücke oder Mediaspree dienen als Hintergrund. Gefühlt ist auch der Musikanteil in „Ecke Weserstraße“ gewachsen – und die Musik ist gut. Beide Änderungen tragen eher zur Atmosphäre bei, als dass sie ein Muss gewesen wären, aber sie funktionieren. Der Humor kommt in Folge 2 ebenfalls nicht zu kurz – selbst wenn der Musikmanager, mit dem es Vincent zu tun bekommt, fast schon ‚over the top‘ ist.

Geht die Entwicklung der Soap in diesem Tempo weiter, dürfte sich die Zahl der Fans rasant erhöhen. Vielleicht klopft dann auch mal ein Fernsehsender an – selbst wenn Hayung von Oepen findet, dass der Weg über Crowdfunding und Youtube „zur Serie und zu unserer Generation“ passe.

Und hier könnt ihr die zweite Folge von „Ecke Weserstraße“ sehen:

Foto Galerie

Neukölln-Soap wird heißer und schneller, Weserstraße, 12045 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events

Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]