QIEZ-Tipps

Nikolaus‘ Wochenende: Von St. Oberholz bis Fischerkietz

Ansgar Oberholz und sein Team laden ein zum Feiern: Das für seine Laptop-Dichte bekannte Café am Rosenthaler Platz wird 10.
Ansgar Oberholz und sein Team laden ein zum Feiern: Das für seine Laptop-Dichte bekannte Café am Rosenthaler Platz wird 10.
Das Wochenende rund um Mittsommer ist traditionell immer besonders busy und so geht es mir auch dieses Jahr. Vom zehnjährigen Geburtstag einer Berliner Institution geht es zum Straßenfest nach Köpenick und im Anschluss gibt es draußen auch noch Literatur, Naturerlebnisse und die Fête de la Musique. Bei so viel freiem Himmel hoffe ich auf Regen erst nach der Geisterstunde.

Freitag

10 Jahre St. Oberholz (Mitte)

Was wurde nicht alles geschrieben über dieses Eckcafé am Rosenthaler Platz? Es wurde zum Zentrum der digitalen Bohème erklärt, zum Symbol für alles an Berlin, was wahlweise spannend oder problematisch ist. Je nach Sichtweise trafen sich hier Menschen mit ausgeprägtem Apple-Dünkel, die neue Mitte oder kreative Köpfe mit wenig Geld. Nun wird das St. Oberholz zehn und obwohl das für Berlin eine ordentliche Zeitspanne ist, muss man sich eine vergleichbare Bekanntheit erst mal erarbeiten. Deshalb bin ich gespannt, wie die Geburtstagsparty am Freitagabend ausfallen wird. Angekündigt sind Geschichten aus den vergangenen Jahren ebenso wie gute Musik von Monokid, Falko Teichmann, Johan Kaseta und anderen. Der Eintritt ist frei. Dann leihe ich mir nur noch schnell ein Macbook aus – ach nein, „Laptops können zu Hause bleiben“. Na dann!

Wo: St. Oberholz, Rosenthaler Straße 72a, 10119 Berlin
Wann:
ab 20 Uhr
Wie viel:
frei
Weitere Infos:
www.sanktoberholz.de


Samstag

Kietzer Sommer (Köpenick)

Auch in Berlin gibt es sie noch, die rundum sympathischen Straßenfeste, auf denen sich die Nachbarschaft ebenso trifft wie nette Besucher aus anderen Gegenden. Der Kietzer Sommer im heimeligen Fischerkietz ist so eine Veranstaltung. Zwischen 11 und 23 Uhr verwandeln sich die ansonsten ruhigen Straßen, deren Geschichte bis ins Mittelalter zurückreicht, in eine bunte Festmeile mit schönen Ständen und diversen kulturellen Darbietungen. Das Gute: Hier überwiegen mal nicht Ufftata und verkohlte Würste. Auf der großen Bühne spielen St. Beaufort, East Blues Experience oder Alain Missala & Band Folk, Blues und Jazz-Funk. Und dazu gibt es unter anderem Kirschbier oder ausgewählte Weine.

Wo: Kietz, 12557 Berlin
Wann:
11 bis 23 Uhr
Wie viel:
frei
Weitere Infos:
www.kietzersommer.de

 

4. Friedenauer Lesenacht (Friedenau)

Literatur draußen im Freien – was kann es kurz vor Sommeranfang Schöneres geben? Sommerliche Temperaturen sind für Samstagabend zwar nicht angekündigt, aber die Organisatoren der Friedenauer Lesenacht haben an 21 Orten im Kiez ein so ansprechendes Programm zusammengestellt, dass ich mich – richtig angezogen – trotzdem aufmachen werde. Das Thema lautet „Natur und Stadt“. Dazu liest etwa Björn Kuhligk aus „Großraumtaxi“, seinen Berliner Alltagsbeobachtungen, Jutta Person stellt uns den „Esel“ genauer vor und Thilo Bock bringt seinen Roman mit, den er dem „Tempelhofer Feld“ gewidmet hat. Vorgetragen wird hauptsächlich in Gärten und Hinterhöfen und natürlich besteht die Möglichkeit, sich mehrere Lesungen anzuhören: Das Ticket zu 10 Euro gilt überall.

Wo: verschiedene Orte in Friedenau
Wann:
18 bis 24 Uhr
Wie viel:
10, ermäßigt 8 Euro
Weitere Infos:
www.suedwestpassage.com


Sonntag

Langer Tag der Stadtnatur

„Natur und Stadt“ sind auch hier das Thema. Im Gegensatz etwa zum Tag der Offenen Gärten werden beim Langen Tag der Stadtnatur deutlich mehr Führungen, Vorträge und Workshops angeboten, dafür bleiben Privatgrundstücke hier größtenteils außen vor. Die Besucher bekommen die Möglichkeit, Naturräume und die Tierwelt direkt in ihrer Nachbarschaft besser kennenzulernen. Am Sonntag wartet etwa eine Einführung in die Kräuterwelt am Kreuzberg und am Botanischen Garten geben erfahrene Naturfotografen praktische Tipps. Ich werde mir dagegen den Stand der Dinge bei den Vorbereitungen zur Internationalen Gartenausstellung bei einer Führung durch das Wuhletal auf den Kienberg ansehen.

Wo: verschiedene Orte in ganz Berlin
Wann:
Samstag, 16 Uhr bis Sonntag, 18 Uhr
Wie viel:
7, ermäßigt 5 Euro für das 26-Stunden-Ticket, 4 Euro für das Einzelticket
Weitere Infos:
2015.langertagderstadtnatur.de

Fête de la Musique

Der Umsonst-und-draußen-Klassiker stand in Berlin, ähnlich wie der Karneval der Kulturen, kurz vor dem Aus. Doch inzwischen sind die nötigen Finanzmittel aufgetrieben, so dass auch in diesem Jahr wieder auf den Straßen, in Höfen, vor Kneipen und Clubs musiziert werden kann. Läden wie Gretchen, Ritter Butzke oder Rosi’s machen dazu bis 22 Uhr draußen Programm, die Fortsetzung gibt es drinnen. Andere Bühnen sind ausschließlich Open Air. Von Klassik bis Elektro, von der Alten Börse in Marzahn bis zum Café Barfly in Spandau-Wilhelmstadt sind so viele Stilrichtungen und Locations dabei, dass ich mich erst kurzfristig für einen Ort entscheiden werde.

Wo: in ganz Berlin
Wann:
draußen bis 22 Uhr
Wie viel:
frei (draußen)
Weitere Infos:
www.fetedelamusique.de

Nikolaus‘ Wochenende: Von St. Oberholz bis Fischerkietz, Kietz, 12557 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Mode
Jetzt ist er weg: Tschöö Harald!
Man konnte Harald Glööckler, dem Berliner Modedesigner aus dem Schwabenland, nur schwer entgehen – zumindest […]