Top-Liste

Alles außer Kunst: Auktionen in und um Berlin

Alt aussehende Koffer verschiedener Farben senkrecht und waagrecht gestapelt
Besonders spannend ist die Versteigerung von verlorenen Koffern.
Was haben Münzen, Hubschrauber und ungeöffnete Koffer gemeinsam? Alles wird versteigert! Zoll, Polizei, Fundbüros und die BVG wollen schließlich regelmäßig Überflüssiges loswerden. Wir zeigen dir, wo und wann du was abgreifen kannst!

Exponate aus dem Beate-Uhse-Museum (Tempelhof)

Das Beate Uhse Erotikmuseum gibt es in Berlin schon seit 2014 nicht mehr. Jetzt kommen seine erotischen, schlüpfrigen und ästhetischen Ausstellungsstücke unter den Hammer. Von Bildern von Heinrich Zille über antike Tafeln aus China, die Paare zu Experimentierfreude im Bett anregen sollten, bis zu Keuschheitsgürteln und Statuen in expliziten Formen sind über 500 ehemalige Exponate zu haben. Am 25. Januar kannst du bei der sexy Versteigerung mitbieten und ab sofort einen Blick in den Onlinekatalog zur Auktion werfen.

Wo: Historia Auktionshaus
Wie oft: 25. Januar 2020 ab 10 Uhr
Mehr Infos: Versteigerung Erotik-Museum Beate Uhse

Testprodukte der Stiftung Warentest (Schöneberg)

Ein Sieg bei der Stiftung Warentest ist ein Ritterschlag, der Oscar der Testbranche sozusagen. Fernseher, Bügeleisen, Mixer, Kopfhörer – es gibt nichts, was noch nicht getestet wurde. Unter den mehr als zweitausend Produkten überstehen einige die Testphase nicht: Waagen, die unter zu viel Gewicht brechen zum Beispiel. Alles, was die knallharte Prüfung nicht kaputt kriegt, wird versteigert. Bisher passierte das vier Mal im Jahr, immer in Berlin. Hoffentlich bleibt es dabei, denn aktuell wird die Versteigerung neu organisiert. Termine für das Jahr 2020 sind daher noch nicht bekannt.

Wo: bisher Auktionshaus AssetOrb
Wie oft: voraussichtlich einmal je Quartal 2020
Mehr Infos: Versteigerung und Produktliste

Zentrales Fundbüro Berlin (Treptow)

Auch was im Zentralen Fundbüro in Tempelhof abgegeben und niemals abgeholt wird, kannst du dir unter den Nagel reißen. Da landet eine ganze Menge Kram, von Regenschirmen und Portemonnaies bis hin zum prall gefüllten Rucksack. Sie alle warten sechs Monate lang auf ihre Besitzer*innen. Melden die sich nicht, darf jemand anderes den kleinen oder großen Schatz abholen und die Fundsachen wandern zur Versteigerung. Dort kannst du sie am Aktionstag von 8 bis 10 Uhr besichtigen, bevor sie gegen Bargeld unter den Hammer kommen. Aber Achtung: für Fahrräder gibt es eine eigene Versteigerung!

Wo: Versteigerungshaus Treptow, Bruno-Bürgel-Weg 122, 12439 Berlin
Wie oft: mehrmals jährlich (bisher bekannter Termin 17. März 2020)
Mehr Infos: Berlin.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anastasia Shamray (@sham.ray) am Feb 24, 2016 um 9:14 PST

Fahrräder vom Zentralen Fundbüro (Wandlitz, ca. 20km nördlich von Berlin Alexanderplatz)

Offenbar landen übers Jahr so viele Fahrräder beim Zentralen Fundbüro und in den Händen der Berliner Polizei, dass sie mehrmals jährlich versteigert werden. Um auf sie bieten zu können, musst du allerdings in den Norden hinter die Tore Berlins reisen, genau genommen ins schöne Wandlitz. Dort kannst du ab 8 Uhr neben Fahrrädern auch auf Asservate (technische Geräte) und sogar Autos, Mopeds und andere Fahrzeuge bieten, die die Berliner Polizei sichergestellt hat. Ab 10 Uhr wird auf die Fahrräder geboten, ab 14 Uhr startet die KFZ-Versteigerung. Gezahlt wird ausschließlich bar.

Wo: Firma Gollnau, Hauptstraße 62, 16348 Wandlitz, Schönwalde
Wie oft: nahezu monatlich im Jahr 2020 (31. Januar, 28. Februar, 27. März, 24. April, 29. Mai, 25. September, 30. Oktober, 27. November)
Mehr Infos: Berlin.de

Verwahrloste Fahrzeuge (Lichtenberg)

Da wir schon beim Thema sind: Tatsächlich stehen in Berlin auch verwaiste Autos herum. Die Stadt schleppt sie ab und versteigert die Karre irgendwann vorausgesetzt, die Halter*innen sind unbekannt oder können und möchten das Fahrzeug nicht mehr tragen. Zuständig ist dafür das Bezirksamt Lichtenberg, das die Auktionen mehrmals im Jahr organisiert. Welche Fahrzeuge zur Auswahl stehen, kannst du sechs Tage vorher online einsehen, einen Tag vor dem Verkauf kannst du die Autos begutachten. Durchschnittlich wurden bei der ersten Auktion 2019 übrigens 847,47 Euro pro Fahrzeug geboten. Schnäppchen!

Wo: Audimax Haus 1 vom Amt für Soziales in Lichtenberg, Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin
Wie oft: mehrmals jährlich (nächster Termin 27. Februar 2020)
Mehr Infos: Berlin.de

Fundsachen der BVG (Tempelhof)

Wer noch nie etwas in Bus oder Bahn liegenlassen hat, werfe den ersten Stein! Wer es eilig hat, vergisst eben mal seine Mütze. Oder seinen Rucksack inklusive Fotoapparat. Oder das Fahrrad. Passiert alles. Die BVG bewahrt Fundsachen aber nur sechs Wochen in ihrem Fundbüro auf. Hier kommen täglich rund 300 Gegenstände zusammen und finden sich dafür keine Eigentümer*innen, muss das Zeug eben unter den Hammer. Wer will, kann sich vor dem Auktionsstart (10 Uhr) ab 8 Uhr morgens alles angucken.

Wo: Auktionshaus Beier
Wie oft: einmal pro Quartal 2020 (23. Januar, 23. April, 6. August, 22. Oktober)
Mehr Infos: Auktionshaus Beier

 

Alles aus der Wohnung (Pankow)

Was bei Wohnungs- und Geschäftsauflösungen zusammenkommt, reicht vom Fernseher und anderen technischen Geräten über Schmuck bis zu alten Fotoalben, Geschirr und Werkzeug. Auch Truhen, Uhren und Schränke aus unterschiedlichen Jahrzehnten sind dabei. Wer hier etwas richtig Schönes mit nach Hause nehmen möchte, muss vielleicht ein bisschen suchen. Dafür findest du in der Halle in Berlin Buch mit etwas Glück dein Mobiliar noch bevor es auf dem Flohmarkt landet.

Wo: Auktionshalle Berlin, Am Stener Berg 41e, 13125 Berlin
Wie oft: regelmäßig im Jahr 2020 (bisher bekannte Termine 30. Januar, 20. Februar, 19. März)
Mehr Infos: Auktionshalle Berlin und Luedtke Versteigerungen

Und dann sind da noch die Online-Auktionen:

Auktionen sind knallhartes Business. Deshalb haben vor allem Bund und Länder einen Großteil ihrer Versteigerungen ins Internet verlagert.

Die VEBEG kümmert sich beispielsweise um ausgemusterte Bestände von Bundeswehr und anderen öffentlichen Auftraggebern. Das heißt: Mulchgeräte, Schweißmaschinen und Eggen tummeln sich neben Hubschraubern, Müllwagen und Booten. Das meiste steht zur Abholung frei, einiges kann man sich auch liefern lassen.

Immer beliebt und echte Fundgruben sind die Versteigerungen des Zolls. Diese laufen mittlerweile nur noch online ab. Pokerkoffer, Wodka, Diamanten, Plüschteddys der Zoll erfüllt dir so ziemlich jeden Wunsch. Am Mehringdamm 129 kannst du einige Fundstücke des Hauptzollamts Berlin ansehen, bevor du zuschlägst.

Münzenfreunde können immer mal wieder auf eine Versteigerung rarer Münzen des Hauses Künker hoffen. Die findet nämlich ab und an im Estrel Hotel statt, in diesem Jahr am 30. Januar 2020. Mit dabei sind numismatische Güter aus aller Welt, vor allem aber aus Russland, Großbritannien und Altdeutschland. Den Rest des Jahres steigt die Münzenparty leider nur in Osnabrück. Es sei denn, du bietest online mit.

Eingerichtet vom Justizministerium in NRW verticken bei der Justiz-Auktion alle öffentlichen Stellen und Gerichtsvollzieher aus Deutschland und auch Österreich gepfändete oder zwangsvollstreckte Sachen. Dazu kommen Fundsachen oder alte Büroausstattungen aus öffentlicher Hand. Ein echter Geheimtipp.

Weitere Artikel zum Thema