Gedenken an Oscar Gregorovius

Der Baumeister von Karlshorst

Der Baumeister von Karlshorst
Gregorovius lebte selbst in 'seinem' Viertel. Sein Wohnhaus in der Ehrlichstraße wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.
Prinzenviertel – Der heutige Lichtenberger Ortsteil Karlshorst gehört zu den jüngeren Vierteln Berlins. Entscheidenden Anteil an seiner Entwicklung hatte Oscar Gregorovius, gleichzeitig Gründer, Baumeister und Förderer. 2013 jährte sich sein Todestag zum 100. Mal – nun wird ihm in der Gegend gedacht, die er einst selber geprägt hat.

Selten ist der Name eines Architekten so sehr mit der Entwicklung eines Stadtviertels verbunden wie der von Oscar Gregorovius mit seiner „Colonie Carlshorst“. Im Auftrag von Wohnungsbaugesellschaften und in enger Abstimmung mit dem ortsansässigen Adel kaufte er Bauland an der schon damals existierenden Pferderennbahn und gründete 1895 das neue Viertel. Auch für das Straßennetz war Gregorovius verantwortlich – da die Straßen nach Kaiserkindern benannt wurden, bekam die Kolonie bald den Namen „Prinzenviertel“ verpasst.

Zunächst entstanden in der Gegend einfache, kleine Häuser, doch bald wurde Karlshorst auch ein attraktiver Standort für Stadtvillen. Mit der Eröffnung des Bahnhofs 1902 war das junge Viertel mit Berlin wie mit dem Umland verbunden und erfreute sich großer Beliebtheit. Gregorovius redete nicht nur bei der Verkehrsplanung mit, sondern setzte sich auch allgemein für die Schaffung einer modernen Infrastruktur in ’seiner‘ Kolonie ein. Die Interessen der Einwohner vertrat er im Rat der Gemeinde Friedrichsfelde, zu der Karlshorst zunächst gehörte.

Gedenktafel am Wohnort

Die Tätigkeit des Baumeisters beschränkte sich nicht nur auf den Osten Berlins: Gregorovius arbeitete auch im Südwesten und in der Mark Brandenburg, wo er unter anderem Ferienkolonien gründete. Wohnhaft war er jedoch in Karlshorst – dort, wo früher sein eigenes Haus stand, erinnert heute eine Gedenktafel an den ‚Vater’‘ des Stadtteils.

Ein gutes halbes Jahr nach seinem 100. Todestag wird nun noch mal auf einer Veranstaltung im Kulturhaus Karlshorst an Oscar Gregorovius erinnert. Der Karlshorster Erzählkreis stellt sein Leben und Wirken mit einer Lesung vor, in die auch Bild- und Textdokumente einfließen. Spannend dürfte für die Besucher der Bericht von Gregorovius‘ Urenkel Jürgen sein, der ebenfalls vor Ort sein wird. Ausgerichtet wird der Abend zu Ehren des Baumeisters zusammen mit den Karlshorster Geschichtsfreunden im Kulturring in Berlin e.V. und unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD).

Der Erinnerungsabend für Oscar Gregorovius findet am Freitag, 14. März um 19 Uhr im Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112, statt. Der Eintritt ist frei.

Galerie Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112, 10318 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]