• Freitag, 17. Januar 2014
  • von Eve-Catherine Trieba

Berliner Persönlichkeiten zeigen ihren Kiez

Stephan Grossmann hängt der Flughafen zum Hals raus

  • Schauspieler Stephan Grossmann
    Der Schauspieler Stephan Grossmann. Foto: externe Quelle - ©Ulrike von Loeper

Niederschönhausen - Seit rund zehn Jahren lebt der Schauspieler ("Weissensee", "Tatort - Die Fette Hoppe") in Pankow. Wir haben mit dem gebürtigen Sachsen über die Licht- und Schattenseiten seines Kiezes und die Liebe zur Schauspielerei gesprochen.

Eine historische Fachwerkvilla irgendwo in Niederschönhausen. Während draußen ein grauer Winterhimmel über dem sogenannten "Städtchen" - einem vor der Wende DDR-Funktionären vorbehaltenen Wohngebiet - hängt, machen wir es uns gemeinsam mit dem sympathischen Stephan Grossmann im holzvertäfelten, von Kerzen beleuchteten Gastraum des Gasthauses Majakowski gemütlich. "Ich wünschte, hier im Kiez gäbe es mehr Orte wie das Majakowski", so Grossmann. "Zum Ausgehen macht man sich dann doch meistens auf den Weg nach Kreuzberg, Mitte oder Prenzl‘ Berg", berichtet der Schauspieler, der bereits seit rund zehn Jahren in Niederschönhausen beheimatet ist. Zu den wenigen Adressen, die Grossmann, der sich nach Möglichkeit ohnehin lieber "ziellos durch die Stadt treiben lässt", uns empfehlen kann, gehören  das bei Familien beliebte Café Rosenrot in der Ossietzkystraße oder das Schloss Schönhausen.

Doch auch wenn es noch nicht so viele Restaurants, Cafés und Kneipen gibt, fühlt sich Grossmann in seinem Kiez gut aufgehoben. "Hier lebt einfach ein gemischtes und sehr entspanntes Publikum, auf der Straße geht es recht gemütlich zu und man sieht auch noch viele ältere Menschen. Jede Menge Grün und wunderschöne Spazier- und Joggingstrecken gibt es obendrauf und alles in allem ist die Wohnqualität bei noch relativ geringen Preisen ziemlich hoch", betont der Schauspieler, der seine Karriere am Theater begann und im Laufe der Jahre unter anderem Ensemblemitglied beim Schauspiel Frankfurt, am Deutschen Schauspielhaus, beim Berliner Ensemble und im Deutschen Theater war. Seit dem Wechsel in die Selbstständigkeit Anfang der Nullerjahre ist Grossmann aber vor allem vor der Kamera aktiv. "Die Möglichkeiten, die mir der Film bietet, sind einfach enorm. Ob Staatsanwalt, Mörder oder Politiker - die Rollenvielfalt reizt mich ungemein", so Grossmann, der mit seiner Darstellung des jungen Helmut Kohl in "Der Mann aus der Pfalz" einem breiten Fernsehpublikum bekannt wurde.

Die Liebe zum Theater

Geboren und aufgewachsen ist der heute 42-jährige Schauspieler in Moritzburg bei Dresden. Ganz idyllisch, umgeben vom  "geschichtsträchtigen Schloss Moritzburg, Glockengeläut, Pferden, Wasser und der Schmalspurbahn" verlebte er hier eine behütete Kindheit. Früh weckten seine Eltern in dem Jungen die Liebe zum Theater. "Sie haben es genau richtig gemacht und mich durch gelegentliche Ausflüge ins Theater oder in die Semperoper in Dresden eigentlich nur angestupst", erinnert sich Grossmann. "Schließlich kam es soweit das ich mit 16, 17 Jahren lieber allein ins Theater ging als mit Freunden abzuhängen. Dort fühlte ich mich geborgen und die ganze Atmosphäre, die Menschen und Geheimnisse faszinierten mich sehr." Irgendwo auf diesem Weg wurde in Grossmann auch der Wunsch geweckt, selbst in andere Personen zu schlüpfen und Schauspieler zu werden. "Etwas anderes kam und kommt für mich gar nicht mehr infrage", betont der hochgewachsene Mann mit den stahlblauen Augen.

Grossmann hatte Glück und ergatterte 1990 einen der begehrten Plätze an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam. "Drei Jahre habe ich mich auf nichts anderes konzentriert als auf mein Studium - total langweilig eigentlich", schmunzelt der Schauspieler. Sogar die Wendezeit zog fast unbemerkt an ihm vorbei: "Unsere Schule stand im ehemaligen Grenzstreifen und eines Tages bemerkte ich eher beiläufig, dass der Wachturm verschwunden war und ich blöderweise keine Fotos gemacht hatte", erzählt er.

Die Veränderungen in der Hauptstadt selbst wurden dem Schauspieler schließlich ziemlich unvermittelt vor Augen geführt: Seit seinem ersten Engagement am Berliner Ensemble Anfang der 90er Jahre besaß Grossmann eine kleine Mietwohnung am Hackeschen Markt. "Ich lebte dort viele Monate 'schwarz', ohne Mietvertrag oder ähnliches. Von Engagements in anderen Städten kehrte ich immer in diese Wohnung zurück, alle meine Habseligkeiten lagerten dort", erinnert sich der 42-Jährige. "Doch eines Tages drehte sich der Schlüssel einfach nicht mehr im Schloss. Das Haus war verkauft und alle meine Sachen auf die Straße gestellt worden - plötzlich hatte ich keinen Koffer mehr in Berlin", erzählt Grossmann. Erst 1997 kehrte er nach Berlin zurück - diesmal ganz offiziell in die Veteranenstraße in Mitte.

Etwa fünf Jahre später begann ihm der Aufschwung im Kiez auf die Nerven zu gehen: "Es wurde mir in Mitte einfach zu voll und zu hektisch, also schaute ich mich nach einer neuen, ruhigeren und grüneren Bleibe um - und landete in Pankow", erinnert er sich. Aus Berlin wegzuziehen kam für Grossmann da schon gar nicht mehr infrage: "Es gibt wohl kaum eine Stadt, die so viele Möglichkeiten bietet. Ob schick, ranzig oder kultig - hier ist einfach alles da", so der Vater einer 10-jährigen Tochter. "Diese Vielseitigkeit beruhigt mich einfach - wenn ich wollte, könnte ich ständig etwas Neues ausprobieren."

Die Anbindung an die Ostsee, das liebste Ausflugsziel des weitgereisten Schauspielers, zählt für Grossmann zu einem der weiteren großen Pluspunkten seines Heimatkiezes: "Ich muss nicht erst den Weg durch die ganze Stadt hinter mich bringen, sondern bin ruck zuck oben." Eine Sache allerdings gibt es, die Stephan Grossmann an seinem Viertel wirklich stört. "Dass immer noch ein Flughafen mitten in der Stadt betrieben wird, finde ich skandalös. Natürlich ist der Weg zum nächsten Flieger dementsprechend kurz - doch was man an Ruhe und Sicherheit aufgeben muss, kann dadurch nicht wieder gut gemacht werden", so Grossmann, der sich auch schon mit seiner Unterschrift für eine baldige Schließung des Flughafens Tegel stark gemacht hat. "Wenn die Flugzeuge weg wären, könnte man Niederschönhausen als perfekten Kiez bezeichnen", betont er.

Pankow

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Du suchst in der Nähe von Berlin einen Campingplatz, auf dem du mit … mehr Brandenburg, Berlin

TOP-LISTEN

Top 5: Tipps für Vater-Kind-Ausflüge

Top 5: Tipps für Vater-Kind-Ausflüge

Wenn Papa und die Kleinen Zeit füreinander haben, darf es ruhig … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Darum ist es in Rixdorf am schönsten

Darum ist es in Rixdorf am schönsten

Neukölln hieß früher mal Rixdorf, heute wird darunter der Teil um den … mehr Neukölln

Beratung & Service

So wirst du SEO-fit und zum Online-King

So wirst du SEO-fit und zum Online-King

Berlin ist voll von jungen Gründern und Start-up-Helden, die sich in der … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Tolle Parks in Berlin

Top 10: Tolle Parks in Berlin

Picknicken, spazieren gehen, einfach rumliegen und sogar Drachen steigen … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen