Installation mit Schokolade

Mit einem Happs verschwindet diese Kunst im Mund

Mit einem Happs verschwindet diese Kunst im Mund
Auf den ersten Blick gar nicht als Süßspeise zu erkennen. Den Preis für ihre Installation schätzt Kristiane Kegelmann auf mehrere Tausend Euro. Zur Foto-Galerie
Helmholtzkiez – Für die Food Künstlerin Kristiane Kegelmann sind Süßspeisen perfekt, um daraus raffinierte Skulpturen und Installationen zu erschaffen. Seit März hat sie ein eigenes Studio und stellt dort ihre vergängliche Kunst aus.

Einen Schokoladenkuchen auf einem Teller zu servieren, das ist zu langweilig für die gelernte Konditormeisterin Kristiane Kegelmann. Stattdessen hängen ihre Kreationen schon mal senkrecht an Metallstreben oder sind per Schokoladen-Kleber an aufgestellten Glasplatten befestigt. Der Clou: Wer nicht Bescheid weiß, der würde eher an Holzpaneele denken als an süße Leckereien. „Mich fasziniert gerade dieser Bruch, dass es nicht nach etwas Essbarem aussieht, sondern eben eher wie Holz oder Stein“, erklärt uns die 26-Jährige.

Für den besonderen Look und die Aufmachung beschäftigt sie sich mit natürlichen Färbestoffen, wie Açai Beere oder die Blaualge Spirulina genauso aber auch mit Statik oder Klebekraft von Zutaten. Wie es schmeckt, ist natürlich genauso wichtig, denn sobald sich die Besucher sattgesehen haben, dürfen sie gerne zugreifen und probieren.

Kristiane Kegelmann ist es wichtig, das ihr Werke nicht nach Essen aussehen. ©Caroline Prange

Zur Studioeröffnung gibt es zwei Kuchensorten, einmal eine Version mit Hagebutte, Nüssen, Zitrone und Schokolade, die besonders gut zu dem ausgeschenkten Weißwein passt. Für den Rotwein hat Kristiane Kegelmann eine Leckerei aus Mohn, Rote Beete und Schokolade gemacht. Viele Zutaten für ihre essbare Kunst besorgt die Künstlerin gerne in der Markthalle Neun. Wichtig ist ihr, dass es sich um hochwertige und natürliche Zutaten handelt.

Essbare Kunst für Events, Ausstellungen und Workshops

Bevor sie 2015 nach Berlin kam, arbeitete Kristiane Kegelmann vier Jahre lang für Demel, die wohl bekannteste Konditorei in Wien. Neben Ausstellungen bietet die gebürtige Münchnerin auch Workshops an. Der Nächste startet am 23. März und soll den Berlinern den Geschmack vom Frühling näher bringen, indem Teilnehmer mit Kegelmann Süßigkeiten mit den eigenen liebsten Zutaten herstellen. Wer beim Lesen von diesem Text schon ins Zuckerkoma fällt: die 26-Jährige plant auch bald einen Exkurs mit herzhaftem Essen.

Wenn dich die konventionelle Torte nicht anmacht und du was ganz Besonderes aus der Pâtisserie haben möchtest, kannst du hier mehr über die Werke der Künstlerin erfahren und dich hier über Events informieren. Wer gerne in ihrem Studio vorbeischauen will, der sollte das immer mit vereinbartem Termin machen.

Foto Galerie

Kristiane Kegelmann Studio, Danziger Straße 59, 10435 Berlin

Telefon 0176 576 965 91

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


nach Absprache

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Ausstellungen

Bars | Essen + Trinken
Top 10: Rauchfreie Bars in Berlin
Nichtraucher können ein Lied davon singen: Rauchfreie Bars in Berlin zu finden, ist gar nicht […]
Essen + Trinken | Neueröffnungen | Restaurants
Neu in Mitte: Bistroküche im Volk
Für gute Austern ging es bis jetzt ganz klassisch in die "Galeries Lafayette" oder an […]
Essen + Trinken | Restaurants
Top 5: Neapolitanische Pizza in Berlin
In Neapel wurde nicht nur die Espressomaschine, sondern auch die Pizza erfunden. Die neapolitanische Pizza […]
Essen + Trinken
Top 10: Lunch in Berlin
Der perfekte Lunch für die Mittagspause sollte schnell serviert, leicht und erschwinglich sein. Hier sind […]