Neueröffnung

Neu in Schöneberg: L'Antica Pizzeria Da Michele Berlin

Pizza Margherita
Sieht lecker aus und schmeckt auch sehr gut - die klassische Margherita.
Wenn es eine Hall of Fame für Pizza gäbe, wäre diese dabei: L'Antica Pizzeria Da Michele aus Neapel gibt es bereits seit 1906 und gilt als eine der ersten Pizzerien überhaupt. Jetzt gibt es einen Ableger in Berlin.

Wenn eine Pizzeria schon so groß angekündigt wird, sind dementsprechend auch die Erwartungen: Schon 1870 begründete Familie Condurro im Herzen von Neapel eine lange Tradition des Pizzabackens. Der Sohn der Familie, Michele, lernte die Geheimnisse der perfekten Pizza von Experten wie Torre Annunziata. 1906 eröffnete er dann selbst seine erste Pizzeria, die schon seit 1930 am selben Standort in der Via Cesare Sersale liegt. Von Experten und Journalisten wurde sie angeblich sogar schon als „der heilige Tempel der Pizza“ bezeichnet.

Seitdem haben Generationen von Pizzabäckern das traditionelle Handwerk der L’Antica Pizzeria Da Michele fortgeführt – und in die Welt getragen. So gibt es international schon einige Ableger dieser sagenumwobenen Pizzeria, jetzt also auch in Berlin. Und obwohl der Laden erst letzte Woche eröffnet hat, ist er schon proppenvoll: Die italienische Community ist anscheinend bestens vernetzt und informiert über die berühmte Neueröffnung.

Eine blaue Wand it Bildern

Die Familiengeschichte in Bildern.

Ist das die neue Pizza-Institution Berlins?

Im authentischen Ambiente und vor einer großen Wand voller Fotos aus der Firmengeschichte und von Promis wie Julia Roberts, die im Film Eat Pray Love ihre Pizza bei L’Antica Pizzeria Da Michele genießt, probieren wir zum Start erst einmal das Tomaten-Bruschetta, das zwar gut gewürzt und mit hochwertigem Olivenöl angemacht, aber leider etwas versalzen ist. Die Margherita (7,50 Euro) wird dann erst nach einer geschlagenen Stunde – und Nachfrage unsererseits – serviert. Ob man uns einfach vergessen hat oder die Wartezeiten hier so Standard sind, ist schwer zu sagen.

 

Trotz etwas angeknackster Laune schmeckt die neapolitanische Pizza dann aber richtig gut: der Teig schön salzig, dünn und trotzdem fluffig, die Portion tellergroß und der Belag aromatisch. Die Preise sind durchaus vernünftig und bewegen sich meist zwischen 10 und 12 Euro. Gerne hätten wir noch eine der lecker klingenden Nachspeisen wie den Cioccolotto-Schokoladenkuchen mit Haselnusscreme oder Limoncello-Biskuit bestellt, hatten aber Angst, nochmal so lange zu warten. Die nie enden wollende Menschenschlange an der Tür übt außerdem ein wenig Druck aus, den Platz zu räumen – und das an einem Donnerstagabend, kurz nach der Eröffnung.

 

Unser Fazit: „Don’t believe the hype“! Tradition ist nicht alles. Die Pizza ist lecker, aber nicht besser als in anderen Lieblingspizzerien wie dem Futura oder dem Malafemmena. Und dort ist die Atmosphäre zudem viel entspannter und freundlicher.
L'Antica Pizzeria da Michele Berlin, Fritz-Reuter-Straße 7, 10827 Berlin

Festnetz 030 75002126

E-Mail schreiben


Montag und Freitag von 16:00 bis 23:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag von 16:30 bis 23:00 Uhr
Samstag von 11:30 bis 23:00 Uhr
Sonntag von 11:00 bis 23:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Restaurants
Top 5: Neapolitanische Pizza in Berlin
In Neapel wurde nicht nur die Espressomaschine, sondern auch die Pizza erfunden. Die neapolitanische Pizza […]
Essen + Trinken | Cafés
Top 10: Eis in Kreuzberg
Ob ausgefallene Kreationen oder die klassischen Sorten – Eis geht immer! Wir haben uns auf […]