• Freitag, 23. Januar 2015
  • von Rebecca Hoffmann

QIEZ-Blogger

Fraeuleinchen im Gespräch mit Miriam Jacks

  • Miriam Jacks
    Designerin, Beauty-Expertin und jetzt auch Innenarchitektin: Miriam Jacks war für die Ausstattung des Akemi in Prenzlauer Berg zuständig. Foto: externe Quelle - ©Fraeuleinchen

Das im Oktober neu eröffnete Akemi im Prenzlauer Berg überzeugt schon beim Betreten des Restaurants mit einem dunklen gemütlichen Einrichtungsstil. Auffallend ist vor allem das große Wandgemälde, welches an Werke des japanischen Künstlers Hokusai und der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama erinnert. Serviert wird im Akemi asiatische Fusion-Küche aus Japan, Vietnam, China und Thailand von Suppen über Ente bis hin zu frischem Sushi, die vor allem Herz und Seele erwärmen sollen. Wir haben mit Miriam Jacks, der Designerin vom Akemi, gesprochen. 

Miriam Jacks kennen sicher einige eher aus dem Fernsehen oder der Beauty-Welt, denn die 30-Jährige hat neben ihren Beauty-Stores, eine Make-up-Schule, gibt Beauty-Tips auf VOX und bringt sogar auch ein eigenes Magazin heraus. Da war es nur eine Frage der Zeit bis sie sich auch an die Realisierung eines Restaurantkonzeptes heran wagte und dort ihr Faible für Farben und Komposition umsetzte.
 
Wie kam es dazu, dass du das Konzept für das Akemi entworfen hast?
 
Meine Nachbarin Xiaofen Fan (Anm. d. R.: Besitzerin des Akemi) ist schon länger eine treue Kundin von mir. Daher kannten wir uns und da Fen auch einige meiner Events miterlebt hat und unseren Store in der Sredzkistraße kennt, fragte sie mich, ob ich nicht Lust hätte mich kreativ bei der Umsetzung ihres Restaurant zu beteiligen. Ich habe mich schon länger auch mit dem Thema der Innenausstattung beschäftigt, allein deswegen, da ich die Konzeption meiner zwei Läden auch selbst gemacht habe und beruflich natürlich sehr viel mit Farben und Konzepten arbeite. Also habe ich Fen angeboten, ihr ein Konzept zu erstellen und innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums von knapp sechs Wochen haben wir dann das Restaurant so gestaltet.
 
Was war deine Inspiration für die Einrichtung?
 
Ich bin beruflich sehr oft in Kapstadt und fand, dass es dort so viele tolle Restaurants und inspirierende Ort gibt, so dass ich mich ein wenig davon habe leiten lassen. Als Tipp kann ich auch auf jeden Fall das Codfather empfehlen, das so etwas wie die Quelle meiner Inspiration war. Hier bestellt man direkt an der Theke den tagesaktuellen Fisch und dieser wird dann mit Saucen gegrillt serviert. Aber ich habe natürlich auch Moodboards erstellt. Ich hatte die Idee eines leuchtenden Korallenriffs als Farbwelt im Kopf und wollte so eine Art Unterwasserwelt schaffen. Zum Konzept gehörte aber auch noch das Essen selbst, ein neues Logo, eine Homepage und einfach die gesamte Ladenausstattung, die wir umsetzen mussten. Ich wollte so etwas wie eine versunkene Welt kreieren, in der man sich wohl fühlt und gerne länger verweilt. Mir sind zudem Pflanzen sehr wichtig, da sie organisches darstellen. Wichtig ist ein gutes Zusammenspiel aus Einrichtung, gesunder Ernährung und Zutaten von guter Qualität, so dass man so einen Abend rundum genießen kann.
 
Gehst du nach Trends oder wie entscheidest du dich für ein Farbkonzept?
 
Trends würde ich allgemein eher mit Vorsicht beachten, denn gerade bei der Einrichtung ist es eine Gefühlssache und es kommt darauf an was man für eine Stimmung ausdrücken will. Man muss sich am Ende damit identifizieren können. Der Stil im Akemi ist schon auch mein privater Stil, aber das tolle war, dass Fen da sehr offen war und ich finde diese Einrichtung passt sehr gut zum Konzept und auch zu Fen. Man muss, gerade wenn man private Wohnungen einrichtet, auch die Person dahinter erkennen und einrichten muss nicht teuer sein, auch wenn viele das das immer denken. Man kann ganz leicht aus kleinen Dingen Individuelles machen. Auch im Laden haben wie viele Möbel vom Vorbesitzer wieder verwendet und einfach recycelt und unserem Konzept angepasst und mit zwei, drei kleinen Dingen wie einer Teekanne oder einem Bild bekommst du dann gleich das gewünschte Ambiente.
 
Du warst auch bei der Namensgebung beteiligt. Habt ihr japanische Wörterbücher jede Tag durchgeblättert oder wie muss man sich das vorstellen?
 
Die Namensfindung ist natürlich wirklich immer schwierig. Das kannte ich schon meinen Läden. Also haben wir Restaurantführer durchstöbert und dann dachte ich, dass es vielleicht auch einfach einen schönen Mädchennamen gibt, der vom Klang und der Bedeutung zu Fen und ihrem Laden passen könnte. So kamen wir dann auf Akemi, den alle auf Anhieb gut fanden. Das ist ein japanischer Mädchenname, der fröhlich und schön bedeutet. Dazu haben wir uns aber noch den Slogan “asian soul kitchen” überlegt. In dem Laden waren schon immer Asiaten und wir fanden den Slogan daher sehr passend, da es hier schon immer um die Leidenschaft am Kochen und Essen ging und die Seele der Asiaten hier weiterlebt.
 
Welche Stück im Restaurant liegt dir besonders am Herzen?
 
Am liebsten mag ich das glaube ich das Wandbild, das Lena Petersen, eine gute Freundin angefertigt hat. Es spiegelt genau meine Inspiration der Meereswelt wieder. Aber ich bin Fan von vielen Ecken, da es für jede Stimmung die richtige Ecke im Laden gibt. Meetings mache ich gerne am runden Tisch ganz hinten, wenn ich aber einen entspannten Abend haben will, sitze ich auch gerne an den hohen Bartischen, die wir extra anfertigen lassen haben.
 
Gehst du auch sonst gerne asiatisch essen?
 
Die asiatischen Gerichte sind mein absolutes Lieblingsessen. Wenn ich mich für nur eine Küchenrichtung entscheiden müsste, dann wäre das auf jeden Fall die asiatische Küche. Die ist so vielseitig, sehr gesund und zugleich sehr ästhetisch. Man spürt förmlich immer die Leidenschaft mit der die Speisen angerichtet werden.
 
Unser Slogan ist "Essen ist lieben". Was bedeutet Essen für dich?
 
Essen ist für mich ebenfalls lieben. Ich esse nicht nur, weil ich Hunger habe, sondern es wirklich liebe zu essen und in Restaurants zu gehen. Ich glaube, ich gebe mehr Geld für Essen als für alles andere aus. Ich könnte in richtig leckerem Essen baden gehen. Gutes Essen ruft auch ganz tolle Erinnerungen hervor. Wenn ich auf Reisen war, erinnere mich hinterher meistens über Restaurants an die besondere Momente dieser Reise.
 
Gibt es eine Kindheitserinnerung, die du mit gutem Essen verbindest?
 
Da meine Mutter Köchin ist und schon immer Wert auf gutes Essen gelegt hat, ist für mich natürlich auch meine Kindheit mit vielen schönen kulinarischen Momenten verbunden. Sie hat zweimal am Tag frisch gekocht und rückblickend bin ich sehr froh, dass ich bereits in der Kindheit gutes Essen kennen lernen durfte. Ich finde noch immer, dass meine Mutter die beste Weihnachtsgans mit Klößen und Rotkohl macht. Ich bin ihr wirklich dankbar mir diese Leidenschaft durch ihre Küche mitgegeben zu haben und mittlerweile koche ich auch selber sehr gerne. Ich koche wahrscheinlich nicht das Außergewöhnlichste, aber mit wenigen Zutaten kann ich noch etwas besonderes zaubern. Andere sagen über mich, dass ich sehr gut im Reste verkochen bin. Man muss einfach die Basis wissen und daraus dann selber weiter Gerichte entwickeln.
 
Hast du dann zuhause auch schon mal Sushi gemacht?
 
Nein, das habe ich tatsächlich noch nicht. Hier in Berlin gibt es so viel gutes Sushi, dass es sich nicht lohnen würde diesen Aufwand zu Hause zu machen. Ich gehe zum Beispiel gerne ins Mikoto essen oder auch in Charlottenburg in der Nähe vom Rahaus. Da gibt es einen ganz kleinen Laden, bei dem der Sushichef dir immer wieder was neues hinstellt und du gar nicht aus einer Karte auswählen kannst.
 
Hast du abschließend noch einen einfachen DIY-Tipp für ein schönes Ambiente in den eigenen vier Wänden ?
 
Wichtig ist zu überlegen, was man aussagen will. Dazu braucht es keine großen teuren Drucke von Künstlern. Am besten kauft man sich einfach mal ein schönes Art Magazin mit tollen Fotostrecken und wenn man diese rahmen lässt, kann man seiner Wohnung direkt eine neue Aussage geben. Ich schaue auch gerne auf Flohmärkten nach kleinen Deko-Elementen. Denn es sind die Kleinigkeiten auf die es dann ankommt. Und natürlich sind Farben sehr wichtig. Mit Farbe kannst du zeigen, wer du bist und kannst Räume hervorragend gestalten. Einfach mal loslegen.
 
Impulsfragen
 
Süß oder salzig?
 
Salzig
 
Rotwein oder Bier?
 
Bier
 
Vorspeise oder Dessert?
 
Vorspeise
 
Deutsche oder asiatische Küche?
 
Asiatisch
 
Selber kochen oder Restaurant?
 
Restaurant
 
Kaffee oder Tee?
 
Tee
 
Lieblingszutat?
 
Knoblauch
 
Der Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von Fraueleinchen. Von Rebecca und Su werdet ihr in Zukunft auf QIEZ.de mehr zum Thema Essen und Trinken in Berlin zu lesen bekommen.

Akemi - Asian Soul Kitchen

Rykestraße 39
10405 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Fraeuleinchen
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Essen und Trinken"

TOP-LISTEN

Top 10: Restaurants in Moabit

Top 10: Restaurants in Moabit

Moabit erfreut sich großer Beliebtheit. Auch kulinarisch hat das Viertel … mehr Mitte

Essen und Trinken

Hoch über Berlin: Perfektes Dinner im Golvet

Hoch über Berlin: Perfektes Dinner im Golvet

Gerlinde Jänicke ist Moderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf … mehr Tiergarten

Essen und Trinken

Hier gibt's Berlins ersten Currywurst-Burger

Hier gibt's Berlins ersten Currywurst-Burger

Currywurst ist Berlins legendäres Kultessen. Burger sind schon lange … mehr Neukölln

Essen und Trinken

Diese Shakes wecken den Freak in dir

Diese Shakes wecken den Freak in dir

Hast du schon mal von Freakshakes gehört? Das sind Monster-Milchshakes … mehr Schöneberg

Essen und Trinken

Mittagessen #66: Französisch im La Cantine d'Augusta

Mittagessen #66: Französisch im La Cantine d'Augusta

Was darf's zum Mittagessen sein? Italienisch oder Asiatisch? Salat oder … mehr Schöneberg

TOP-LISTEN

Top 10: Restaurants im Prenzlauer Berg

Top 10: Restaurants im Prenzlauer Berg

Zum Asiaten um die Ecke oder doch lieber Pizza? Lieblingsitaliener oder … mehr Prenzlauer Berg

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen