• Montag, 27. August 2012

29:25-Heimsieg gegen Minden

Erfolgreicher Füchse-Auftakt

  • Max Schmeling Halle
    Die Max-Schmeling-Halle, unter anderem Heimspielstätte der Füchse Berlin. Foto: KULTURpur - ©Christian Kourik

Am ersten Spieltag der Handball-Bundesliga sind die Füchse Berlin den Erwartungen gerecht geworden und haben zuhause gegen Dankersen-Minden gewonnen. Die meisten Tore gelangen dem Kroaten Nincevic.

Betrachtet man die Anzahl der Zeitstrafen bei einem Handballspiel, kann man daran recht verlässlich den Spannungsfaktor der Partie ablesen. Wenn es eng zugeht, dann verteidigen die Teams häufiger mal robust am Rande der Legalität – und umgekehrt. So genügt auch ein Blick auf die Platzverweis-Statistik des Bundesliga-Spiels zwischen den Füchsen Berlin und GWD Minden, um dessen Ablauf nachzuvollziehen. Exakt eine Zwei-Minuten-Strafe war dort ausgewiesen, erteilt in der 55. Minute – und sie bewies: Zum Auftakt der Saison 2012/13 verhielten sich die Mannschaften aus Berlin und Minden nicht zuletzt angesichts der klaren Rollenverteilung sehr verhalten.

Am Ende einer höchst durchschnittlichen Begegnung stand das, weswegen der Großteil der der 8435 Zuschauer in die Max-Schmeling-Halle gekommen war: ein Auftaktsieg der Füchse gegen den Liga-Neuling aus Ostwestfalen. Mit 29:25 setzte sich das Team von Trainer Dagur Sigurdsson durch. Doch der Isländer sah noch reichlich Verbesserungsbedarf. "Die Mannschaft hat kaum zu ihrem Rhythmus gefunden. Vor uns liegt noch eine Menge Arbeit", befand Sigurdsson. Bob Hanning betrachtete das Ganze mit etwas mehr Pragmatismus. "Dass wir Schwierigkeiten hatten, ins Spiel zu finden, halte ich für normal", sagte der Berliner Manager.

Nationaltorwart geschont

Zunächst standen ohnehin ganz andere Fragen im Mittelpunkt, zum Beispiel: Wo war eigentlich Silvio Heinevetter? Der deutsche Nationalkeeper hatte in der Saisonvorbereitung über Schmerzen im rechten Knie geklagt und stand beim Auftaktspiel nicht in Sigurdssons Kader. Der Trainer wollte seine Entscheidung, auf die Nummer eins verzichtet zu haben, als reine Vorsichtsmaßnahme verstanden wissen. "Silvio ist immer geil darauf zu spielen. Wir wollten einfach kein Risiko eingehen, weil er leicht angeschlagen ist." Darüber hinaus kann Sigurdsson mit Petr Stochl auf einen zweiten Keeper zurückgreifen, der bei vielen anderen Bundesligisten regelmäßig spielen würde. Der Tscheche gehörte gestern neben der Flügelzange Markus Richwien/Ivan Nincevic zu den auffälligsten Berlinern.

Bei anderen machte sich die lange Punktspielpause dagegen bemerkbar. "Wir haben viele leichte Fehler gemacht", sagte Sigurdsson. Vor allem der Rückraum der Füchse kam zu wenig zur Geltung. Stellvertretend sei Konstantin Igropulo genannt. Der russische Neuzugang gab sich von Beginn an Mühe, das Spiel an sich zu reißen, seine Mitspieler setzten ihn gut in Szene – doch im Abschluss mangelte es an Genauigkeit und Konzentration.

Erste Halbzeit lange ausgeglichen

Die Berliner verpassten es bis kurz vor der Pause aber auch deshalb, einen größeren Vorsprung herauszuspielen, weil ihre Gegner im Rückraum einen Spieler in ihren Reihen hatten, der aus nahezu jeder Position traf: Nenad Bilbija hielt die Mindener zumindest bis zur 25. Minute (10:9) in der Partie. "Dann hat meine Mannschaft fünf Minuten zu naiv gespielt, da hatten wir zu großen Respekt", sagte GWD-Coach Ulf Schefvert. Diese Phase nutzten die Berliner wiederum aus, um mit klassischen Gegenstoßtoren eine Vorentscheidung herbeizuführen. Der Halbzeitstand lautete 15:10.

Im zweiten Durchgang fügten sich die Mindener mitnichten in ihr Schicksal, sondern erwiesen sich als widerspenstiger Kontrahent. Keeper Jens Vortmann, früher selbst bei den Füchsen, rüttelte sein Team nach spektakulärer Parade mit einem Urschrei auf, wie man ihn ansonsten höchstens im Berliner Zoo zu Ohren kriegt. "Minden hat gekämpft, sie waren kein angenehmer Gegner", konstatierte Sigurdsson. Die individuelle Klasse der Füchse genügte jedoch, um in schwierigen Situationen die richtige Antwort parat zu haben. Sven-Sören Christophersen gelangen nach der Pause einige bedeutsame Treffer, ebenso Richwien und Nincevic, der mit sieben Toren zum besten Werfer der Berliner avancierte.

Als der Heimerfolg beim Stand von 25:20 (54.) schließlich gesichert war, durften auch noch zwei ehemalige A-Junioren ran. Fabian Wiede kam ebenso ins Spiel wie Maximilian Kroll, der Stochl im Tor ersetzte. Zumindest der 19-jährige profitierte von der verordneten Pause für Silvio Heinevetter. Schon am Dienstag gegen Aufsteiger Neuhausen könnte Heinevetter aber wieder zwischen den Pfosten stehen.

Max-Schmeling-Halle

Am Falkplatz 1
10437 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Kultur & Events"

Kultur

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage … mehr Neukölln

Events

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Kurz und knackig geht's rein in diese Arbeitswoche. Mit wenig Arbeit und … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Festivals in Berlin und Brandenburg

Top 10: Festivals in Berlin und Brandenburg

Für ein Wochenende nur deine liebste Musik live, gute Laune und tolle … mehr Brandenburg, Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Open-Air-Tanzflächen in Berlin

Top 10: Open-Air-Tanzflächen in Berlin

Wo lässt sich das gute Wetter besser genießen als auf den Tanzflächen der … mehr Berlin

Theater und Varieté

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf … mehr Charlottenburg

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen