• Dienstag, 03. Januar 2012

Tuntenhaus

Gemeinschaft im Hinterhaus

« »
  • Tuntenhaus im Prenzlauer Berg
    Etwas chaotisch, voller Kunstwerke und mit bunten Wänden, so präsentiert sich der Bereich rund um das Tuntenhaus. Foto: QIEZ
  • Tuntenhaus im Prenzlauer Berg
    Tuntenhaus - seit 1990: die rote Aufschrift auf schwarzem Grund gibt Auskunft über das ungewöhnliche Wohnprojekt im Prenzlauer Berg. Foto: QIEZ
  • Tuntenhaus im Prenzlauer Berg
    Graffiti und farbige Aufschriften zeichnen die Gebäudefassade in der Kastanienallee. Foto: QIEZ

Zusammenleben unter Gleichgesinnten, mit Freunden und in der Geborgenheit einer Gruppe: Das sind Gründe für die homosexuellen Bewohner des Wohnprojektes in Prenzlauer Berg. Sie wohnen im dritten Berliner Tuntenhaus, ein einst besetztes Gebäude in der Kastanienallee.

Das Tuntenhaus Berlin ist ein Wohnprojekt von Schwulen und Tunten. Es befindet sich im Hinterhaus des ehemals besetzten Hauses in der Kastanienallee 86 in Prenzlauer Berg. Derzeit leben 17 Schwule wohnen in der Wohngemeinschaft im Hinterhaus. Die Ausstattung ist auf niedrigem Niveau, die Mieten sind gering. Das Haus gehört zu den letzten unsanierten Gebäuden in der Kastanienallee. Es gibt eine Ofenheizung und Außentoiletten, Bäder in den Wohnungen fehlen hingegen. Das Gemeinschaftsbad ibefindet sich in der ehemaligen Waschküche auf dem Dachboden.

Tuntenhäuser haben in Berlin eine jahrelange Geschichte. Das erste seiner Art gab es in der Bülowstraße in Schöneberg. Im Februar 1981 besetzten hauptsächlich homosexuelle Männer das Haus und lebten dort in Wohngemeinschaften miteinander. Sie hatten das Haus in Eigenarbeit renoviert und ausgebaut. Im Dezember 1983 wurde das Haus jedoch geräumt und schließlich abgerissen. In Friedrichshain besetzten Homosexuelle dann am 1. Mai 1990 ein Haus in der Mainzer Straße. Es war das zweite Tuntenhaus Berlins und eines der ersten besetzten Häuser in der Mainzer Straße. Nach heftigen Straßenschlachten räumte die Polizei die Mainzer Straße ein halbes Jahr später im November.

Probleme mit den Eigentümern

Nach der Räumung der Mainzer Straße zog ein Großteil der Bewohner in das heutige Tuntenhaus, das besetzte Gebäude in der Kastanienallee 86 in Prenzlauer Berg. Im Vorderhaus entstand hier ein alternatives Wohnprojekt. Im Hinterhaus eröffnete das dritte Tuntenhaus Berlin. Kurz darauf gab die Wohnungsbaugesellschaft Prenzlauer Berg den Besetzern Mietverträge. Das Haus wurde legalisiert. 2004 kaufte die Kastanienallee 86 GbR das Haus. Seither gibt es immer wiederKonflikte und Streitigkeiten zwischen Eigentümern und Mietern.

Die Kastanienallee 86 GBR, Besitzer des Hauses, will das Gebäude nun sanieren und den Dachboden ausbauen. Die Mieter im Vorderhaus und das Tuntenhaus Berlin sind allerdings dagegen und sträuben sich. Die Leuchtschrift „Kapitalismus normiert, zerstört, tötet“  wurde an der Fassade des Vorderhauses angebracht.  Die Mieter erwarten nach einer Sanierung Mieterhöhungen und neue Mieter. Das aber will niemand der aktuellen Bewohner so einfach akzeptieren. 


Tuntenhaus Berlin

Kastanienallee 86
10435 Berlin Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: kompakt
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Urban Gardening in Berlin

Urban Gardening in Berlin

Mit den ersten Sonnenstrahlen startet endlich die Gartensaison. Auch wer … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Der Senat will keinen Sperrbezirk, der Bezirksbürgermeister Stephan von … mehr Schöneberg

Wohnen & Leben

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Wenn wir von unserem Lieblingskiez erzählen, der den historischen Namen … mehr Mitte

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen