• Dienstag, 06. Mai 2014

Eco-Mobility-Festival

Autofreier Monat in Prenzlauer Berg abgesagt

  • Der Helmholtzkiez
    Autofreie Stadt - wie schön wäre das. Heute wird in Berlin und ganz Europa der Aktionstag "Autofreier Tag" begangen. Foto: Der Tagesspiegel - ©Mike Wolff

Helmholtzkiez - Im Mai kommenden Jahren sollten am Helmholtzplatz in Prenzlauer Berg nur Elektroautos erlaubt sein - das war dem Bezirksamt dann doch zu viel. Am Dienstag zog es dem Projekt den Stecker.

Er hatte am Wochenende davon aus dem Tagesspiegel erfahren, jetzt twitterte der Pankower Bürgermeister Matthias Köhne (SPD): "Das Bezirksamt hat heute dem Projekt autofreies Helmholtzquartier den Stecker gezogen." Wie berichtet, sollten fürs "Eco-Mobility Festival" im kommenden Jahr einen Monat lang die konventionellen Autos aus dem Viertel verschwinden, inklusive der Lastwagen, die die Lokale und Geschäfte beliefern.

Im Mai 2015 war geplant, das Viertel mitten in Prenzlauer Berg zum weltgrößten "Schaufenster für emissionsfreie Mobilität" zu machen. Rund 3500 konventionelle Autos im Viertel wären, so der Plan, durch 600 Carsharing-Fahrzeuge ersetzt worden. Der Bezirk Pankow wollte nach Auskunft von Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne), der das Projekt vorangetrieben hatte, große bewachte Abstellflächen schaffen. Und er versprach: vor wenigen Tagen: "Wir wollen niemanden behindern, sondern was ausprobieren - und das auch nur für einen Monat." Auf einer Bürgerversammlung am 3. Juni sollte das Projekt der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Doch nun waren offenbar die politischen Hürden zu hoch - und nicht nur die: Denn es stellten sich auch technische Fragen.

Für Vertreter des Einzelhandels war das Projekt sowieso "eine Schnapsidee": Denn wer garantiere bei der Belieferung der Läden, dass Lebensmittelstandards eingehalten würden? Finanziert werden sollte das Festival von Sponsoren. Drei Millionen Euro waren laut Angaben des Organisationschefs René Waßmer eingeplant. In Südkorea gab es ein Festival dieser Art bereits im September 2013. Die Kosten von neun Millionen Euro trug die Stadt Suwon selbst.

Adresse

Schliemannstraße 13
10437 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Du suchst in der Nähe von Berlin einen Campingplatz, auf dem du mit … mehr Brandenburg, Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen