Kreuzberger Kabarett-Institution

Zwischen den Jahren in der Anstalt

Zwischen den Jahren in der Anstalt
Mit Edith Schröder und FreundInnen ins neue Jahr!
Mehringdamm - Das BKA beschäftigt sich nicht nur mit dem Verbrechen. Sondern auch mit scharfsinniger Kleinkunst. Wer das noch nicht auf dem Schirm hatte, sollte unbedingt mal im Dachstuhl eines von außen eher unscheinbaren Kreuzberger Altbaus vorbeischauen. Dort sitzt seit 1988 die Berliner Kabarett Anstalt. Und die macht auch zwischen Weihnachten und Neujahr nicht dicht.

Höhepunkt im Jahresendspurt des BKA-Theaters ist sicher die Neujahrsrevue von Ades Zabel alias Edith Schröder und FreundInnen. Seit Jahren schon ist der Berliner Travestiekünstler eng mit der Kabarett Anstalt verbunden. Seine Shows, stets eine Mischung aus scharfsinniger Berlin-Comedy mit Schnauze, Burlesque und Musical, sind längst Kult und wer sich die mittlerweile 11. Ausgabe der Weihnachtsrevue „Wenn Ediths Glocken läuten“ (zuletzt am 23.12. um 20 Uhr) entgehen lassen musste, sollte wenigstens „Mit Edith ins neue Jahr“ starten. Vom 27. Dezember bis zum 17. Januar nehmen Hartz VIII-Empfängerin Edith, Leggingsboutique-Biggy und Kneipenwirtin Jutta ihre Zuschauer fast täglich mit auf einen turbulenten Ritt ins Jahr 2015. Mit viel Prosetscho, jeder Menge Lieblingsnummern und Showausschnitten – auch aus dem beliebten Neuköllnical – bekommt man richtig Lust auf die kommenden Monate.

Außerdem zwischen den Jahren im BKA zu Gast: Die Schauspielerin Sigrid Grajek, die in ihrem Musikkabarett „Ich will aber gerade vom Leben singen …“ die legendäre Kleinkünstlerin Claire Waldoff (1884 bis 1957) in Geschichten, Liedern und Kostümen wieder auferstehen lässt. Zu sehen ist das humorige Bühnenstück am 25. und 26. Dezember sowie am 1. Januar 2015. Einen Rückblick nicht auf eine Grande Dame, sondern auf das vergangene Jahr bringt am 22. und 29. Dezember die Impro-Gruppe Theatersport Berlin auf die Showbühne des BKA. Auch diesmal basteln zwei Schauspieler-Teams aus den Zurufen des Publikums Szenen und Songs – dabei kommt im besten Fall ein ganz persönlicher Jahresrückblick heraus. Und wer nach Neujahr nicht zu verkatert ist, der kann am 3. Januar bei Drag Queen Jurassica Parka und ihrer „Late Night – Pailette geht immer“ vorbeischauen.

Ins Leben gerufen wurde die Berliner Kabarett Anstalt übrigens Anfang der 80er Jahre in einem Zelt am Mariannenplatz. 1988 zog man in die ehemalige Disko „Dachluke“ am Mehringdamm um. Am selben Standort wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ein Freiluftheater mit Sommergarten und Tanzsaal betrieben. Das später auch unter dem Namen „Luftschloss“ bekannte Theaterzelt gastierte zwar noch viele Jahre an verschiedenen Standorten in der ganzen Stadt, doch 2004 musste man Insolvenz anmelden. Anfang 2005 übernahm das Kabarett-Ensemble als neu gegründete Theaterexperten gGmbH den Betrieb des Theaters am Mehringdamm. Zu den Künstlern, die bereits in der Kleinkunst-Institution aufgetreten sind, gehören unter anderem Michael Mittermeier, der hier seine ersten Gehversuche auf der großen Bühne unternahm, Lilo Wanders, Grissemann & Stermann oder auch Sissi Perlinger.

Alle weiteren Infos zum BKA-Theater findest du hier.

BKA - Theater, Mehringdamm 32, 10961 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Museen
Ein Besuch im Hanf Museum
Nikolaiviertel - In der vermeintlichen Altstadt von Berlin steht ein ganz besonderes Museum. Das Hanfmuseum […]
Kultur + Events | Wohnen + Leben
HG. Butzko: „Mario Barth kann einpacken.“
Mitte Februar ist der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2014 mit seinem Programm "Herrschaftszeiten" im Kabarett-Theater […]