Berliner Persönlichkeiten zeigen ihren Kiez

Manuel Cortez' Ankleidezimmer ist 15 qm groß

Manuel Cortez' Ankleidezimmer ist 15 qm groß
Nicht die beste Currywurst der Stadt, aber schon eine echt gute gibt’s Cortez' Meinung nach am Haseneck. Außerdem steht er auf das Bier’s Ku‘damm 195, wo Champagner zur Currywurst serviert wird. "Das ist immer ein Berlinale-Highlight, hier noch einen letzten Absacker einzunehmen", erklärt er.
Savignykiez - Von Designer Guido Maria Kretschmer zur Promi Shopping Queen gekürt, 2013 Sieger bei der TV-Show "Let’s Dance", künstlerischer Leiter der TV-Show "X Factor", ausgebildeter Frisör und Maskenbildner, Schauspieler, Art Director und Fotograf - Manuel Cortez ist ein Tausendsassa. Uns hat er verraten, warum er den Westen so liebt, wo er shoppen geht und welcher Bezirk ihn nervt.

Greta macht sich lautstark bemerkbar. Manuel Cortez hat seine Hündin, ein Mix aus Yorkshire-Terrier und Chihuahua, mitgebracht. Der gefällt der Schneematsch in der Stadt so gar nicht. „Ich gehe gern mit ihr in den Schlosspark Charlottenburg zum Spazieren, ist zwar mit Leinenpflicht, aber schön da“, erklärt der Schauspieler. „Im Winter ist natürlich alles nicht so geil. Aber gerade im Sommer ist das Auslaufgebiet am Wannsee am schönsten.“ Wir treffen Cortez im Jazzcafé in der Grolmanstraße, wo Cortez standardmäßig Kiba trinkt. „Hier gibt’s sensationelle Burger“, schwärmt er.

Der gebürtige Freiburger, der in Portugal aufgewachsen ist, wohnt seit 1997 in Charlottenburg – und er ist West-Berliner durch und durch. „Ich liebe das Alt-Berliner Flair und die Kleine-Läden-Kultur! Es ist einfach nicht stressig, es gibt keine ‚Schau mal, wie cool ich bin‘-Typen“, findet der Schauspieler. „Es ist eine homogen gewachsene Gesellschaft, eine künstlerische Gegend, da wohnt die Mutti, die hier geboren ist, neben dem Jazzmusiker und der Familie mit drei Kindern. Mein eigenes Haus ist auch ein guter Querschnitt an Leuten, da leben ein Modedesigner, eine Familie mit drei Kindern, Berliner Originale, alles gemischt.“ Zudem befindet sich Cortez in prominenter Nachbarschaft: Jürgen Vogel, Alexandra Maria Lara, Till Brönner, Christian Waltz oder Ulrich Tukur leben im Savignykiez. „Ich hab‘ hier alles um die Ecke, was ich brauche. Ich habe Little Asia vor der Tür mit vielen echt guten Restaurants und Thai-Supermärkten. Und man kann im Savignykiez richtig gut essen“, schwärmt er.

Ein Yuppie-Kiez?

Zu seinen Lieblingsrestaurants um die Ecke zählen das 12 Apostel, das Petrocelli‘s in den S-Bahn-Bögen, das DAO Thai-Restaurant, das Filou oder das Mondo Pazzo. „In diesem trifft sich die Bande, die verpönte Charlottenburger Schickeria“, lacht er. „Man spricht ja in Zusammenhang mit Charlottenburg schon auch mal vom Yuppie-Kiez – aber wo bitteschön ist das Yuppie hier?“

Nur ein Manko hat sein Viertel: Es gibt kaum ein Nachtleben. „Bis auf die Old Time Favourites wie die Paris Bar, die es seit Jahrzehnten gibt, eben ‚das Borchardt des Westens‘ oder das Schwarze Café. Das ist uralt, das gab es schon, als meine Freundin noch klein war, das hat rund um die Uhr geöffnet, sowas gibt es doch echt nur im Westen“, erklärt Cortez.

Grundsätzlich hasst der Schauspieler aber das Kiez-Phänomen beziehungsweise die Unlust der Menschen, mehr von der Stadt zu sehen als die paar Quadratmeter vor der eigenen Haustür. „Ich bin selbst extrem viel unterwegs und nutze jeden Kiez für das, was er hat“, erzählt der ausgebildete Maskenbildner. Seine favorisierten Anlaufstellen kommen wie aus der Pistole geschossen: „Mein Schneider und Schuster ist im Wedding, das beste Lahmacun gibt’s für 1,50 Euro in Neukölln, der schönste Markt ist der Winterfeldtmarkt, mein Tätowierer ist in Friedrichshain, der beste Perser ist in der Goltzstraße, beim Türkenmarkt am Kreuzberger Maybachufer hole ich meine Stoffe und leckere Grillhähnchen gibt’s am Kottbusser Tor. Wenn ich Lust auf den besten Äthiopier der Stadt habe, dann fahre ich dafür auch an den Nollendorfplatz. Ich wohne nicht in einer Metropole, um in meinem Kiez zu bleiben.“ Einen guten Portugiesen kennt er allerdings nicht, nur eine nette Kneipe, das Café Lisboa, gut zum Fußball gucken.

Wo shoppt die Shopping Queen?

Seit sieben Jahren hat er zusammen mit seiner Freundin Miyabi Kawai eine 230 Quadratmeter große Wohnung – Firma und Wohnraum in einem – am Savignyplatz. Ein wunderschöner Altbau mit Flügeltüren, Holzparkett und alten Öfen. „Aber auch sehr gelebt, nicht so geleckt, es ist ein altes Haus und im Parkett fehlt auch mal ein Eckchen“, betont er. Sein Fundus ist knapp 100 Quadratmeter groß und sein privates Ankleidezimmer? Er schaut sich um. „Größer als der Raucherraum hier!“ Der misst nach Angaben des Jazzcafés geschätzte 15 Quadratmeter.

Als Promi Shopping Queen muss der Schauspieler natürlich auch ein paar Fashion-Tipps parat haben. „Das 14 oz. ist ein superschöner Laden. Ich finde der Ku‘damm ist die einzige Einkaufsstraße der Stadt mit Flair, das KaDeWe, vor allem die Schlemmerabteilung dort, ist einfach geil“, findet er. „Die Friedrichstraße kann da nicht ansatzweise mithalten, der Kudamm hat eben Kultur.“ Zudem steht er auf Interior-Design-Läden wie das Stilwerk oder auch kleine individuelle Parfumläden wie etwa das Belle Rebelle. Zudem empfiehlt er das Q200-Outlet für Designer-Schnäppchen und den Rock’n’Roll-Laden Planet, der schon seit den 80ern von einem coolen Pärchen geführt wird.

Einen Bezirk findet Cortez übrigens besonders nervig: Prenzlauer Berg – obwohl er dort selbst drei Monate gewohnt hat, was er lieber gar nicht erwähnt. „Ich hatte da sogar mal eine Bar in der Immanuelkirchstraße, das war 98/99 rum“, erzählt er. „Das war so: Tür auf, Sperrmüllmöbel rein und fertig ist die Bar, so war das damals. Als ich gegenüber der Kulturbrauerei gewohnt habe, war es da ziemlich assig. Heute ist es wahnsinnig spießig und diese Muttis mit ihren Alabasterkindern, wo es schon peinlich ist, wenn das Kind kein Genie ist. Puh, anstrengend! Nicht falsch verstehen, ich mag Kinder total gern! Aber dieses Gehabe – schrecklich!“ Eine Sache hat der Osten allerdings doch: Der Gendarmenmarkt ist für Cortez der schönste Platz Berlins.

Jazzcafé, Grolmanstr. 53, 10623 Berlin

Telefon 030 31 80 37 80

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


täglich von 08:30 bis 01:00 Uhr
Frühstück von 08:30 bis 12:00 Uhr, Mittagessen von 12:00 bis 14:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Kurztrips mit dem Nachtzug aus Berlin
Nachtzug nach Lissabon? Nach Portugal fahren leider keine Schlafwagen von Berlin aus – dafür aber […]