Qiez-Blogger

Das Kaleidoskop: Café, Bar, Melting Pot

Das Kaleidoskop: Café, Bar, Melting Pot
Gestern noch Seniorentreff, heute neuer Place to be. Zur Foto-Galerie
Schaut man in ein Kaleidoskop sieht man bunte, spannende Bilder. Kein Moment gleicht dem anderen. So soll es auch im gleichnamigen Café sein, das jüngst nahe der Landsberger Allee eröffnet hat. Was es dort zu entdecken gibt, habt Konstanze vom Blog Louise et Hélène in Erfahrung gebracht…

Man sollte meinen in Berlin gibt es keine Ecke, an der nichts los ist. Gefühlt findet man immer und überall die nächste Gelegenheit sich in eine Café zu setzten und ausgefallene Getränke und Speisen zu verköstigen. Aber dort wo der Prenzlauer Berg auf den Friedrichshain trifft, gibt es noch unerforschtes Land. Genauer gesagt an der Ecke Heidenfeld-/Ebertystraße. Wo früher ein Seniorentreff war kann man nun ins Kaleidoskop blicken. Dort kann man ab um 11 Uhr ausgezeichneten Kaffee aus Costa Rica trinken. Dazu gibt es ein Croissant oder einen der wechselnden Kuchen – oder besser noch ein original italienisches Tiramisu, dass dich auf eine Schlag nach Italien katapultiert. Wer sich zwischen Kaffee und Tee nicht entscheiden kann muss unbedingt den Cascara probieren. So nennt man den Tee aus der Kaffeekirsche – ein echtes Geschmackserlebnis. Am Abend verwandelt sich das Kaleidoskop in eine Bar. Auf der Karte stehen neben den üblichen Longdrinks auch lokale Biersorten.

Alles selbst gemacht, alles lecker: Tiramisu und Brownie zu frischer Milch.

Vom Tellerwäscher zum Barbesitzer

David kam vor drei Jahren aus der Schweiz nach Berlin und machte es wie so viele – er tauchte in den Charme der Stadt ein und ließ sich eine Weile davon mitreißen. So lange bis sein Erspartes aufgebraucht war und der Ernst des Lebens ihn einholte. Als er in Cafés und Restaurants jobbte wuchs der Wunsch nach einem eigenen Laden. Kurzer Hand machte er einen ehemaligen Seniorentreff klar, baute ihn in komplett um und fertig ist das Kaleidoskop. Schon jetzt spannt er ein Netzwerk im Kiez.

Das Tiramisu holt er vom Italiener nebenan und das Obst und Gemüse vom Biobauern auf der anderen Straßenseite. Es ist seine Vision die unterschiedlichsten Menschen zusammenzubringen um damit eine spannende Atmosphäre zu erzeugen. Bis jetzt gelingt ihm das ganz gut, denn das Kaleidoskop ist seit seiner Eröffnung sehr gut besucht. Live Musik und wechselnde Kunstausstellungen sollen dafür sorgen, dass sich das Kaleidoskop weiterdreht. Im Sommer wird man draußen sitzen können und auch die Erweiterung der Speisekarte ist in Arbeit. Wir sind begeistert von so viel Tatendrang und freuen uns auf den nächsten Kaffeekirschen-Tee.

Dieser Artikel wurde uns vom Blog Louise et Hélène zur Verfügung gestellt.

Foto Galerie


Quelle: Louise et Hélène

Das Kaleidoskop, Heidenfeldstraße 11, 10249 Berlin


Montag bis Sonntag 11 bis 1 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Cafés

Cafés | Wohnen + Leben

Comeback des Café Sibylle

Früher Milchshakes, heute kulturelles Kaffeehaus: Das Café in der Karl-Marx-Allee war zu DDR-Zeiten ein angesagter […]
Cafés | Essen + Trinken | Neueröffnungen

Neu in Wedding: Die Kunstkantine Pahr

Die Kulisse des Lobe Blocks beeindruckt natürlich per se. Der Betonbau am Humboldthain ist neues […]