QIEZ-Blogger Prenzlberger Ansichten

Ein Rundgang im Bötzowkiez

Stadtführer und Autor Rolf Gänsrich schreibt seit 1996 für die Kiezzeitung Prenzlberger Ansichten. Diesmal macht er einen Kiezspaziergang durch den Bötzowkiez.

Anno dazumal fuhr die Buslinie 9 ab Ecke John-Schehr-Straße über die Bötzowstraße, Alexanderplatz und Französische Straße bis Friedrichstraße / Unter den Linden. Das Rumpeln der schweren „Ikarus-Busse“ ließ Kaffeetassen mindestens bis in den zweiten Stock der alten Häuser erbeben. Aber relativ schnell nach der Berliner Wiedervereinigung wurde der Bus durch die Böt­zowstraße eingestellt und vor etwa zehn Jahren ordnete man die einstige Hauptstraße ins Zone-30-System des Viertels mit ein und änderte auch die Parkordnung. Ursprünglich wurde auf beiden Fahr­bahn­seiten parallel zur Fahrtrichtung geparkt, nun stehen auf einer Straßen­seite die Autos quer zur Fahrbahn. Dadurch schuf man viel mehr Parkflächen und beruhigte den Verkehr sehr. Für Liefer­fahrzeuge ist die Bötzowstraße dadurch extrem eng geworden. Ein weiterer Grund für diese Enge ist sicherlich, dass die Pkws selbst breiter geworden sind. Wobei ich mich dann jedes Mal frage, wozu man in einer Stadt unbedingt einen fetten Offroader braucht. So schlecht sind die Straßen Berlins doch bei weitem noch nicht.

Ihre endgültige Wiese fanden die Kühe in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße. (c) B.Kähne
Fast schon ulkig ist die riesige Baustelle in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße. In Höhe des Sport­platzes sind die Bäume auf beiden Straßenseiten eingehaust, der Fußweg auf einer Seite gar ganz gesperrt. Gebaut werden soll dort eine „Querungshilfe“. Ist die da wirklich nötig? Bauzeit sollte übrigens Oktober bis Dezember 2012 sein. Fer­tig sieht anders aus. Vielleicht hätte man dann dort doch eher einen Tunnel bauen sollen … illegale Tunnelbauten gibt’s doch schnell mal in Berlin. Auch direkt vor der Hausnummer 11 ist der Fußweg aufgerissen. Auf der Brache gegenüber dem Sportplatz, dort wo nun die „Querungshilfe“ gebaut worden sein soll, hängen fröhlich winkende Fähnchen einer Kita! Soll­te dort und auf den angrenzenden Garagenhöfen nicht mal eine neue Sporthalle hin?

Der Bötzowmarkt und viele kleine Läden

Für die, die sie nicht kennen, habe ich mal als geheimen Erkundungstipp: die Hans-Otto-Straße. In Höhe des Stierbrunnens hat sie eine „Ausstülpung“, durch die man zu einer Kita, an der gerade gebaut wird, kommt, sowie von hinten an die Häuser des angrenzenden Karrees. Apropos Stierbrunnen: Auf dem Arnswalder Platz findet jeden Samstag von 9 bis 15 Uhr der Bötzowmarkt statt. Hier gibt es „hochqualitative und ökologisch einwandfreie Lebensmittel in einem herzlichen und sonnigen Umfeld“, so die Selbstauskunft.

Ungeachtet jeder aufgehobenen Hauptstraßen­rege­lung ist die Bötzowstraße eine Einkaufsstraße mit vielen kleinen Läden geblieben. Der einzige Supermarkt der Gegend ist in der Pasteurstraße zur Greifswalder Straße hin. Selbst die Pasteurstraßen-Ladenzeile kurz vor „Am Friedrichshain“ ist mittlerweile durch Klein­ge­werbe belegt. Von dort kommt man zu Fuß ganz prima durch die Wohnblöcke hindurch bis zur Lise­lotte-Herrmann-Straße.

Im Winter beliebt: Rodeln im Volkspark Friedrichshain. (c) B.Kähne
An der Einmündung Hufelandstraße / Am Fried­richs­hain sind die metallenen Sperrgitter entfernt. Zur Querung der Hauptstraße wurden sowohl dort als auch an der Einmündung zur Käthe-Niederkirchner-Straße in den letzten Monaten neue Fußgängerinseln gebaut, die an der Seite zum Volkspark gelegenen Bushaltestellen sind bis an die Fahrbahnkante heran gezogen und behindertengerecht neu gebaut worden. Endlich gibt es „Am Friedrichshain“ nun auch einen Radweg in beide Fahrtrichtungen auf der gesamten Länge der Straße. Noch nie aufgefallen ist mir bisher die gigantische Fassade der Hufelandstr. 44. Wenn man vor dem Haus steht, erschlägt sie einen regelrecht. Die Beletage hat wuchtige Balkone, hoch aufragende Säulen, und die ganze Fassade zeugt vom einstigen Reichtum seiner Besitzer. An der Hufelandstraße / Hans-Otto-Straße standen einst Garagen. Vor einigen Jahren wollte man das Eck mit Wohnungen bebauen, aber die Anwohner wehrten sich, wie man sieht, erfolgreich und so gibt es nun einen schönen, großen Spielplatz.

Alter Schriftzug „Fleischerei“

Auf einem relativ langen Stück des Fußweges an der Hufeland- / Bötzowstraße, direkt vor dem Waschhaus, hat die Deutsche Bahn ihre Mietfahrräder aufgestellt. Ist also die Bötzowstraße doch nicht ganz vom öffentlichen Personennahverkehr abgekoppelt. Das Eckgrundstück Bötzowstraße / Käthe-Nieder­kirchner-Straße ist noch immer ein Spielplatz. Witzig ist der alte Schriftzug „Fleischerei“ an einem Haus in der Käthe-Niederkirchner-Straße zum Friedrichshain hin. Unter den Efeuranken ist noch gut die typische „DDR-Fleischer“ gekachelte Fassade zu erkennen.

Eine Ecke weiter, Am Friedrichshain / Bötzowstraße, ist die ehemalige Verkehrsinsel verschwunden. Die uralte Bötzoweiche können die Rentner der anliegenden Seniorenstätte nun ohne Straßenüberquerung erreichen, weil man in langer, sehr, sehr langer Bautätigkeit die gesamte Straßenecke umbaute und verkehrstechnisch entschärfte.

Kurz hinter dem Filmtheater, da wo es einen Abzweig der Straße Am Frie­drichs­hain zu den „Huss-Medien“ hin gibt, ist aus einem Seniorenheim nun ein schickes „Residenz-Hotel“ geworden. Interessant ist vielleicht noch, dass dieser Durchgang vom „Residenz-Hotel“ an dem Medien­gebäude und an den Wohnblocks aus den 50er-Jahren und auch an der hinteren Front der Schule vorbei zur Greifswalder Straße hindurch noch immer existiert. Die „Kurt-Schwitters-Oberschule“ hat dagegen einen neuen Hintereingang mit einem extra umzäunten Fahr­radabstellhof bekommen.

Und wo war da nun die Bötzowbrauerei? Deren Reste befinden sich auf dem Hügel Prenzlauer Allee / Saar­brücker Straße.


Lust auf eine Stadtführung oder einen Kiezspaziergang mit Rolf Gänsrich?

Termine: 2., 16. und 23. Februar, 2., 16., 23. und Karfreitag, 29. März.

Treffpunkt: 14 Uhr Greifswalder Straße / Am Friedrichshain (Königstor) vor dem Optiker. Am 9. Februar, 14 Uhr an der „Meldestelle“, Pappelallee / Schönhauser Allee.

Dieser Text wurde uns zur Verfügung gestellt von der Kiezzeitung Prenzlberger Ansichten.

 

 

 


Quelle: Prenzlberger Ansichten

Ein Rundgang im Bötzowkiez, Bötzowstraße, 10407 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Shopping + Mode | Interior | Wohnen + Leben
Fünf Tipps für die perfekte Küchenplanung
Neue Küche gefällig? Wenn auf begrenztem Raum Geschirr, Geräte, Zutaten und Arbeitsflächen zum Kochen untergebracht […]