Prenzlauer Berg
19. Januar

QIEZ-Tipp des Tages: Kiezkino im Museum Pankow

QIEZ-Tipp des Tages: Kiezkino im Museum Pankow
Ein Kohlearbeiter aus dem Film "Wer fürchtet sich vom schwarzen Mann". Damit dürfte auch klar sein, woher der Titel kommt.
Kollwitzkiez - Das Museum Pankow widmet dem Prenzlauer Berg eine ausgedehnte Filmreihe, die heute startet. Los geht es mit Filmen aus der Wendezeit. Denn hier begann der Wandel vom Arbeiterviertel zum Szenebezirk.

Das Museum Pankow startet die Filmreihe mit einem Abend zum Thema „Zwischenzeit“. Es geht um die Wende, im doppelten Sinn. Zeitlich stammen alle gezeigten Filme aus der Zeit um 1990. Wende heißt aber auch: der Wandel vom Prenzlauer Berg. Denn für viele begann mit dem Fall der Berliner Mauer auch der Niedergang des alten, des guten Prenzlauer Berg.Der Abend startet mit einer Kiezfahrt in der U2, im Anschluss wird der Kurzfilm „Aschermittwoch“ von Lew Hohmann gespielt. Als Hauptfilm zeigt das Museum „Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann“ von Helke Misselwitz. Das Besondere: Die Zuschauer können nicht nur mit den Regisseuren sprechen. Eingeladen sind auch Protagonisten und Schauspieler aus der Zeit. Eine schöne Verbindung zwischen Geschichte, Kultur und Kiez.

Der Abend beginnt um 20 Uhr im Museum Pankow in der Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin. Der Eintritt ist kostenlos. Mehr Informationen findest du auch auf der Homepage des Filmfestes.

Museum Pankow, Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin

Telefon 030 902953916
Fax 030 902953918

Webseite öffnen


Sonderausstellungen: in der Ausstellungshalle Sonntag bis Donnerstag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, | Dauerausstellungen: im ehemaligen Schulhaus Montag bis Freitag von 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Museum Pankow

Screenshot der Website www.berlin.de/orte/museum/prenzlauer-berg-museum

Weitere Artikel zum Thema Film, Museen

Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Film

Eiszeit für Kinofreunde

Nach über 35 Jahren muss das Eiszeit, eines der letzten unabhängigen Kinos in Kreuzberg, schließen. […]