21. Januar

QIEZ-Tipp des Tages: BVG-Auktion

Willst du wirklich etwas ersteigern, sorge dafür, dass du gesehen wirst! Das heißt: Vorne in die Mitte setzen, direkt unter die Augen des Auktionators.
Willst du wirklich etwas ersteigern, sorge dafür, dass du gesehen wirst! Das heißt: Vorne in die Mitte setzen, direkt unter die Augen des Auktionators.
Germaniagarten - Du brauchst noch warme Mützen, Koffer oder eine coole Sonnenbrille? Dann ab zur BVG-Auktion! In Tempelhof werden wieder allerlei Fundsachen aus U-Bahnen und Bussen versteigert. Aber: Schnell sein lohnt sich!

Was man eben so vergisst: das Handy, den Laptop oder das neue Fahrrad. So kommen im Fundbüro der BVG etwa 100 Fundsachen zusammen – täglich. Noch erstaunlicher: Nur knapp 40 Prozent werden von den Besitzern wieder abgeholt, dabei würde die Ehrlichkeit der Finder überraschen. In den Kammern der BVG lagern einige Geldbörsen mit teils beachtlichen Geldsummen darin.Aber: Schnell solltest du sein. Denn die Fundsachen können nur noch bis 10 Uhr besichtigt werden. Danach startet gleich die Versteigerung. Teilnehmen kann jeder, bezahlt werden muss natürlich direkt vor Ort. Und wer diese Versteigerung verpasst: Keine Sorge. Die BVG lässt einmal alle drei Monate ihr Fundbüro leeren, die nächste Auktion findet also schon am 21. April statt.

Die Versteigerung findet im Auktionshaus Beier statt. Mehr Infos zum heutigen Termin gibt es hier. Wann die nächsten Auktionen stattfinden, steht auch auf der Website.

Auktionshaus Beier, Saalburgstraße 3, 12099 Berlin

Telefon 030 89540221
Fax 030 42260114

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag ab 8:00 Uhr (bis 10 Uhr Besichtigung, dann Versteigerung)
Mittwoch und Donnerstag von 8:00 bis 16:00 Uhr
Freitag von 8:00 bis 15:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Shopping + Mode
Schönes unterm Hammer
Das Auktionshaus Kloss ist nicht nur für Kunsthändler und finanzkräftige Investoren eine kompetente Anlaufstelle. Auch […]
Mode | Shopping + Mode
Top 5: Herrenausstatter in Berlin
Von der Stange kaufen oder sich individuell einkleiden: Oft ist das eine Frage des Geldes. […]