22. Februar

QIEZ-Tipp des Tages: "Zarah Leander-Revue"

Die Sängerin und Schauspielerin Karin Pagmar macht die Illusion perfekt.
Die Sängerin und Schauspielerin Karin Pagmar macht die Illusion perfekt.
Schloßstraße - Magisch wird es heute, wenn die große Diva Zarah Leander auf der Bühne des Schlosspark Theaters aufersteht. Ein Abend mit Suchtpotential.

Für die perfekte Illusion sorgt Sängerin und Schauspielerin Karin Pagmar. Mit ihren roten Locken und ihrer baritonalen Altstimme wirkt sie wie Leanders Zwilling. Und stimmt die Schwedin „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ an, scheint es, als stünde tatsächlich das Original auf der Bühne. 

Das Lied feierte 1947 seinen 40. Geburtstag. Und genau hier setzt auch die Geschichte der Leander-Revue an: Die große Karriere bei der UFA liegt hinter der gefeierten Diva. In Deutschland hat sie Auftrittsverbot und in ihrer Heimat Schweden gilt sie als Verräterin.

Regisseur Michael Wedekind macht aus diesem Stoff ein zeithistorisches Stück, das er mit Rückblenden aber auch mit Ausblicken in die Zukunft versieht. So gelingt es, Leanders Stellung in der Geschichte zu verdeutlichen. Neben Karin Pagmar ist Manfred Molitoricz in den Rollen von Joseph Goebbels und Heinrich George zu sehen. Pianist Ulrich Eick-Kerssenbrock haut in die Tasten, wenn bekannte Evergreens wie „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“ oder „Davon geht die Welt nicht unter“ erklingen. Magic!

Die Premiere heute Abend ist eine von vier Vorstellungen der Zarah Leander-Revue. Weitere Chancen, bei der magischen Auferstehung der Diva zugegen sein zu dürfen, bestehen am 23.2., 11.3. und 12.3. jeweils um 20 Uhr im Schlosspark Theater. Karten kosten zwischen 18 und 33 Euro. 

Schlosspark Theater, Schloßstraße 48, 12165 Berlin

Traditionsspielstätte in Steglitz: das Schlosspark Theater.

Traditionsspielstätte in Steglitz: das Schlosspark Theater.

Weitere Artikel zum Thema