5. Februar

QIEZ-Tipp des Tages: Endspurt für Beckmann

QIEZ-Tipp des Tages: Endspurt für Beckmann
Max Beckmann, Selbstbildnis Florenz, 1907, Hamburger Kunsthalle, Leihgabe aus einer Privatsammlung.
Luisenstadt - "Max Beckmann und Berlin" ist der leicht zu merkende Titel einer aktuellen Ausstellung in der Berlinischen Galerie. Sie zeigt Werke des 1884 in Leipzig geborenen Malers, die seine enge Beziehung zu Berlin, seinen Einfluss auf die Stadt und deren Einfluss auf ihn belegen. Die Schau geht nun in die Schlussphase und wird weiter eifrig besucht.

Noch bis zum 15. Februar ist die Ausstellung „Max Beckmann und Berlin“ in der Berlinischen Galerie zu sehen – ab Mittwoch sogar täglich länger als bisher. Aufgrund des großen Zuspruchs werden die Öffnungszeiten für die letzten sechs Tage bis 20 Uhr verlängert. Bis dahin ist um 18 Uhr Schluss.

Max Beckmann lebte von 1904 bis 1914 und von 1933 bis zu seiner Emigration 1937 in Berlin. Bei seinem ersten Aufenthalt fand er Anschluss an die künstlerische Richtung und Gruppierung der „Berliner Secession“, zu der unter anderem Max Liebermann oder Käthe Kollwitz gehörten. Doch Beckmann entwickelte in späteren Jahren seinen ganz eigenen Stil – figurativ und weniger abstrakt als viele Zeitgenossen zu jener Zeit malten. Vielleicht ist genau das eines der Erfolgsgeheimnisse der aktuellen Ausstellung.

Gezeigt werden neben Beckmanns eigenen mit Berlin verbundenen Werken auch Bilder von Zeitgenossen, aus dem Umfeld der Berliner Secession, aber auch der Neuen Sachlichkeit. Dadurch entsteht ein Eindruck von der spannenden Kunstszene Berlins in den 1910er, 1920er und frühen 1930er Jahren. Zu sehen sind auch Selbstbildnisse Beckmanns, die Aufschluss über die künstlerischen Probleme, die Lebenssituation sowie sein Selbstverständnis als Künstler zulassen.

Der Eintrittspreis in die Berlinische Galerie beträgt während der Sonderausstellung „Max Beckmann und Berlin“ 10 Euro, ermäßigt 7. Weitere Infos findest du hier.

Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie u. Architektur, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Telefon 030 78902600
Fax 030 78902701

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Mittwoch bis Montag von 10:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

Wenn Warhol und Wenders Selfies machen

Polaroid-Fotografie steht wie keine andere Kunstform für Spontaneität und Unmittelbarkeit und hat trotz des raschen […]