8. Dezember

QIEZ-Tipp des Tages: The Nits

Drei ältere Männer, denen es sich zuzuhören lohnt: The Nits.
Drei ältere Männer, denen es sich zuzuhören lohnt: The Nits.
Karl-Marx-Straße - Männer im fortgeschrittenen Alter, die Popmusik machen: Das ist bei den Nits kein Widerspruch in sich. Denn diese niederländische Band hat es wie nur wenige andere in ihrem Metier geschafft, innovativ und spannend zu bleiben - und zugleich zugänglich. Auf ihrer aktuellen Tour gibt es einen Rückblick auf ihr beeindruckendes Schaffen.

Das Trio Henk Hofstede, Rob Kloet und Robert Jan Stips hat es geschafft. 1974 wurde ihre Band gegründet, 1978 kam das erste Album der Niederländer – und heute haben sie nach wie vor eine große Fanschar über die ganze Welt verteilt und geben fleißig Konzerte. Hofstede und Kloet sind sogar tatsächlich noch von der Urbesetzung der Nits übrig. Das Reisen scheint ihnen zu liegen.

Mit ihrem Megahit aus den 80ern, „In the Dutch Mountains“, wurden sie bekannt, ohne dass sie es mit ihrer Musik zu sehr darauf anlegen würden. Denn die Nits haben es immer verstanden, ihre feinen Pop-Songs mit Rock, Jazz oder noch gewagteren musikalischen Experimenten zu verschmelzen. Innovativ und gleichzeitig eingängig sind sie – und haben das auf mittlerweile 25 Studioalben bewiesen.

Wenn eine Band sich also eine „Best of“-Tour verdient hat, dann sind es die Nits. Die Tournee heißt „Hotel Europa“ und führt die Band zu acht Auftritten in Deutschland. Heute Abend legen sie im Heimathafen zu einem bestuhlten Konzert an. Die Karten kosten 23 bis 37 Euro zuzüglich VVK-Gebühren, Beginn ist um 21 Uhr. Als Support dabei: der italienische Liedermacher Figaro Sportelli.

Mehr Infos zum Konzert bekommst du auf der Webseite des Heimathafens.

Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events
Berlin kannste knicken
Eine neue Sammlung alter Stadtpläne ist Geschichte zum Auseinanderfalten. Die Karten zeigen die großen Veränderungen seit 120 […]
Wohnen + Leben
Berlin hat voll den Plan
Man nehme einen Bahn-Fahrplan, stelle lustige Dinge mit den Namen der Stationen an und fertig […]
Cafés
Urbaner Fluchtpunkt zum Lunch
Am Spittelmarkt, auf der etwas schmucklosen Seite der Leipziger Straße, wo sich Versicherungsgebäude, Bürokomplexe und […]