Radtour

An der Spree nach Spandau

An der Spree nach Spandau
Das Ende einer schönen Radtour durch viel Grün und am Wasser entlang: der Juliusturm in Spandau.
Vom Potsdamer Platz nach Spandau führt diese Strecke, bei der es viel zu sehen gibt. Berlin zeigt sich hier von seiner grünsten und Spandau von seiner schönsten Seite. Auf dem Weg folgen wir dem Verlauf der Spree in die Wasserstadt.

Streckenbeschreibung (14,2 km)

km 0,4 Die Hektik und Betriebsamkeit des Potsdamer Platzes lassen wir möglichst schnell hinter uns und entschwinden über die Bellevuestraße in den Tiergarten. Hier lässt es sich schöner radeln.

km 2 Wir müssen die Hofjägerallee überqueren. Am sichersten ist es oben am Großen Stern. Es geht direkt rüber, aber hier ist Vorsicht geboten. Nicht nur unter der Woche herrscht hier dichter Verkehr.

km 2,9 Die guten alten Gaslaternen sind aus unserer Stadt schon größtenteils verschwunden. Am Gaslaternen-Freilichtmuseum des Deutschen Technikmuseums sind die schönen alten Laternen noch zu sehen. Eine Ehrenrunde lohnt sich.

km 3,6 Wir fahren den schmalen Weg parallel zum Einsteinufer entlang. Diese Route teilen sich Fußgänger und Radfahrer. Daher bitte nicht zu schnell fahren!

km 6 Wir fahren in den Park des Schlosses Charlottenburg. Die wunderschönen Gartenanlagen sind nicht nur in der warmen Jahreszeit ein Genuss.

km 10,5 Wir verlassen die Kleingartenkolonien, die wir auf den letzten Kilometern durchquert haben und kommen auf den leicht „anrüchigen“ letzten Teil der Strecke. Denn hier passieren wir die Müllverbrennungsanlage und das Klärwerk Ruhleben. Aber alles nicht so schlimm, denn dafür sind der Wiesendamm und die Freiheit, zumindest am Wochenende, relativ ruhige Straßen.

km 13,6 Die Brücke über die Havel bringt uns direkt in die Altstadt von Spandau. Hier können wir entweder direkt am Lindenufer auf dem Havel-Radweg zum Juliusturm fahren oder langsam durch den verkehrsberuhigten Bereich in der Nähe der St. Nikolai Kirche.

km 14,2 Unsere Route endet auf der anderen Seite der großen Einfallstraße „Am Juliusturm“. Hier kann der Ausflug bei einem Essen aus der Böhmischen Küche und einem tschechischen Bier abgerundet werden. Von hier aus stehen zahlreiche weitere Angebote zur Verfügung, sowohl kulinarisch als auch für die weitere Freizeitgestaltung. Ein Besuch der Zitadelle und des stadtgeschichtlichen Museums ist sicher eine gute Option. Zudem locken zahlreiche Kneipen, vor allem das Brauhaus Spandau, mit erfrischenden Getränken.


Quelle: Der Tagesspiegel

Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 10-22, 14059 Berlin

Telefon 030 320910

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


April bis Oktober:
Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:30 Uhr
November bis März:
Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 16:30 Uhr

Schloss Charlottenburg

Das Schloss Charlottenburg ist einer der Anziehungspunkte in Charlottenburg. Prachtvolle Säle und der Barockgarten können ebenso besichtigt werden wie die Ahnengalerie und die Schlosskapelle.

Weitere Artikel zum Thema Ausflüge + Touren

Ausflüge + Touren | Bars | Food | Freizeit + Wellness | Sehenswürdigkeiten
Top 10: Orte zur Abkühlung in Berlin
Auf einmal ist der Sommer da! Aber wie! Nun fragen wir uns: “Wie kann ich […]
Ausflüge + Touren | Wohnen + Leben
Darum ist es in Lübars am schönsten
Lübars, das Landidyll von Berlin: Wer mal eben Dorf gucken will, ist hier richtig. Doch […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness
Top 10: Naturbadestellen in Berlin
Große und kleine Wasserratten müssen für den Badespaß in Berlin nicht unbedingt tief in die […]
Ausflüge + Touren | Wohnen + Leben
Darum ist es in Zehlendorf am schönsten
Der Ortsteil Zehlendorf wird meist stiefmütterlich behandelt, weil er nicht wie Wannsee mit Wasser protzt […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness
Top 10: Tolle Parks in Berlin
Picknicken, spazieren gehen, einfach rumliegen und sogar Drachen steigen lassen – in den Berliner Parks […]