Stadtsafari - sommerliche Entdeckertouren

Jetzt fahr'n wir übern See

Jetzt fahr'n wir übern See
Am Wind: ein Segler auf der Havel.
Wannsee/Sacrow/Kladow - Lust auf eine Radtour links und rechts der Havel? Von Wannsee nach Kladow und Sacrow bis nach Babelsberg? Macht einen Ausflug übers Wasser zu Schlössern und Parks. Denn gottseidank gibt's ja Fähren...

Das Spalier aus Seifenblasen lässt sich die Radlergruppe aus Amsterdam nicht entgehen. Im Handumdrehen stellen sich die Frauen und Männer mit ihren schicken Rädern in Position, um diesen farbenfrohen Moment im Foto festzuhalten. „So eine Überraschung wäre ja nun wirklich nicht nötig gewesen“, ruft ein Mann um die Vierzig ins weite Parkrund. Doch der eigentliche Adressat des Seifenblasenregens ist ein Brautpaar, das aus einem Cabrio steigt zur Trauung an einem ganz besonderen Ort.

Das Kirchlein am Ufer.

Kaum irgendwo in der Region lässt sich ein schönerer Platz für eine Hochzeit finden als die Heilandskirche Sacrow direkt an der Havel. Dazu passen die vielen Seifenblasen, die pausenlos aus kleinen Automaten hinter den Büschen am Wegesrand sprudeln. Die Radler stehen Spalier bis zur Kirche, reißen ihre Vorderräder weit nach oben und jubeln.

Während die Gruppe aus Holland eine organisierte Tour auf dem Mauerradweg nach Sacrow führte, hält sich die Zahl der individuellen Radler auf der Potsdamer Havelseite eher in Grenzen. Oft stehen sie am Berliner Ufer in Höhe des Wirtshauses Moorlake oder etwas südlich davon – durchaus sehnsuchtsvoll mit dem Blick auf die Sacrower Heilandskirche. Eine Brücke aber gab es hier nie; Pläne dazu wurden schon nach dem Ersten Weltkrieg endgültig abgelehnt.

Das schwimmende Taxi.

Während der Teilung mit Mauer und Stacheldraht lag Sacrow mit Heilandskirche und Schloss im DDR-Sperrgebiet. Die einstigen Schmuckstücke erhielten tiefe Narben, nur um Fluchten über die Havel unter allen Umständen zu verhindern. Für die Wachhunde, die entlang der Grenze an langen Stahlseilen Tag und Nacht angekettet waren und bei der Annäherung von Flüchtlingen Alarm schlagen sollen, bestand im Schlosspark eine große Station. Fast vergessen ist das heute. Auch der Zoll bildete hier Hunde zum Schnüffeln an den Grenzübergängen aus. Unterdessen trieben die Grenzer in der Kirche ihr Unwesen, einem Gebäude, das ohnehin dem Verfall preisgegeben war. Noch vor der Maueröffnung stellte unter anderem die Tagesspiegel-Stiftung Geld für die Dachreparatur zur Verfügung. Sonst hätte sich die Restaurierung nach der Wende möglicherweise gar nicht mehr gelohnt.

Heute ist selbst die Havel keine ernsthafte Barriere mehr für Ausflügler. Denn zwischen Sacrow und dem Krughorn am Park Glienicke verkehrt bis zu sechsmal täglich ein Wassertaxi. Das sind nicht nur kleine Boote, sondern richtige Fahrgastschiffe mit viel Platz für Fahrräder. Die verkehren zwischen dem Templiner See, dem Potsdamer Zentrum, Cecilienhof und der Glienicker Brücke bis eben nach Sacrow. Erst diese Verbindung macht die heute empfohlene Radtour möglich, sonst wäre ein rund 25 Kilometer langer Umweg nötig. Ein Fahrschein kostet 3,50, fürs Rad zahlt man zwei Euro.

Des Königs Bänklein.

Sacrow selbst ist trotz der gelegentlich stattfindenden Trauungen vor allem ein Ort der Ruhe. Für ein Picknick oder einen Platz zum „Schiffe gucken“ gibt es kaum eine bessere Empfehlung. Die beste Aussicht bietet die vor einigen Jahren instand gesetzte Römische Bank direkt an der Havel, die einst Ludwig Persius im Auftrag von Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. nach antikem Vorbild entworfen hatte. „Wir haben das kleine Schauspiel mit den Holländern und den Seifenblasen schon verfolgt und gelacht“, meint eine junge Frau, die es sich unter einem Schirm mit ihrem Kind und ihren Eltern bequem gemacht hat. „Eine Radtour, die könnte man hier wirklich mal probieren.“ Ihr Vater zählt gleich die wichtigsten Punkte rundherum auf: Schlosspark Babelsberg, Flatowturm, Glienicker Brücke und Belvedere auf dem Pfingstberg.
Alle Ziele sind zwar nicht auf dieser Radtour zu schaffen, aber mit der Glienicker Brücke und dem Schlosspark Babelsberg liegen zumindest zwei lohnenswerte Sehenswürdigkeiten an der Strecke. Auch der Park Babelsberg hatte sehr unter der Grenzziehung gelitten. Nach dem Mauerfall mussten die ursprünglichen Wege unter der zugewachsenen Oberfläche buchstäblich mit den Händen ausgraben werden.

Längst gehört die Wiese unter dem 99-Zimmer-Schloss von Kaiser Wilhelm I., das seit längerem umgebaut wird, zu den schönsten Aussichtsplätzen weit und breit. Die Glienicker Brücke scheint zum Greifen nah. Und: Falls Kinder oder Enkel nun ungeduldig werden: Mit dem Strandbad Babelsberg wartet für alle an schönen Tagen ein erfrischender Abschluss dieser Tour.

Hier geht’s zur Karte mit der Route


Quelle: Der Tagesspiegel

Jetzt fahr'n wir übern See, Wasgenstraße 59H, 14129 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Ausflüge + Touren

Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Neueröffnungen | Wohnen + Leben

Neu in Grunewald: das Saunafloss

Deine Badehose kannst du zu Hause lassen, wenn du zu Dirk Engelhardt an die Havel […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness

Gratis Street Art Tour in Berlin

Kunst gibt es in Berlin nicht nur im Museum, sondern auch an Häuserwänden. Diese interaktive […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness

Top 10: Lost Places in Berlin und Umgebung

Sie tragen meist viel Geschichte in sich, wecken dein Entdecker-Gen und sind natürlich tolle Ausflugsziele […]
Ausflüge + Touren | Kultur + Events | Sehenswürdigkeiten

Was passiert denn jetzt mit dem Spreepark?

Der Spreepark in Berlin Plänterwald wird vom Lost Place zum Kultur- und Kunstpark ausgebaut. Beim […]