Charlottenburg
Sperrung im Lietzenseepark

Ratten auf dem Spielplatz

Ratten auf dem Spielplatz
Ratten haben ein schlechtes Image. Dabei sind sie doch ganz süß: drei Dumboratten bei der Messe Heim-Tier & Pflanze.
Wegen einiger Ratten in einem öffentlichen Park um den Lietzensee wurde ein Spielplatz gesperrt, um Schädlingsbekämpfer in den Einsatz zu schicken. Ist die Maßnahme wirklich nötig?

Ein Spielplatz in Charlottenburg ist den Ratten anheimgefallen. Im Lietzenseepark wurden Besucher des Öfteren auf die Nager aufmerksam. Aus diesem Grund schloss das Bezirksamt vorsorglich die Tore des Areals. Über einige Wochen hinweg soll ein Schädlingsbekämpfungsmittel die Ratten vertreiben, damit Kinder die Anlage wieder nutzen können. Einerseits achtet der Bezirk auf die gesetzlich vorgeschriebenen Hygiene- und Gesundheitsvorschriften, andererseits gibt er einigen Eltern Grund zur Beschwerde. Diese sind nicht nur enttäuscht darüber, dass gerade in den Sommermonaten die Spielstätte geschlossen bleiben soll. Sie finden die Vorsichtsmaßnahmen der Behörden außerdem recht überzogen. Eine Rattenplage in Berlin gäbe es nicht, so Schädlingsbekämpfer. Die Nager hätten jedoch beste Lebensbedingungen in Ballungszentren.

In Berlin sollen laut Schätzungen zwischen drei und sechs Millionen Ratten leben, die Großzahl davon in den Abwasserkanälen der innerstädtischen Bezirke. Viele Menschen meiden die Tiere, da sie Keime und Krankheiten übertragen können.

Mehr Artikel zum Thema:

Ratten auf dem Spielplatz, Witzlebenstraße 8, 14057 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Familie