Restaurant in Prenzlauer Berg

Französische Küche in existenzialistischem Ambiente

Französische Küche in existenzialistischem Ambiente
Französisch romantische Atmosphäre im Aznavourian Zur Foto-Galerie
Weltläufigkeit gehört zum Konzept des Restaurants Aznavourian in Prenzlauer Berg. Obwohl die internationale Küche in Prenzlauer Berg geradezu üblich ist, schafft es das Aznavourian, sich mit seiner geradlinigen, schnörkellos französischen Küche von der Konkurrenz abzusetzen.

Das scheint Trend zu sein: Schauspieler, Filmfiguren oder Chansonniers in den Stand des Paten für ein Restaurants zu heben. Ob Brel, Bond oder Belmondo, stets hängt die Atmosphäre vom Vorbild ab. Welche Dekoration passend ist, das ergibt sich quasi von selbst. Welches Musikprogramm erst recht.

Im Aznavourian punktet bereits das Motto mit seinem Klang: „La Seine, la Scène et la Cène“. Dass die Seine nicht gerade zehn Meter weiter fließt, stört niemanden. Wohlklingende Klaviermusik begrüßt die Gäste. Die Frau am Piano ist Russin und spielt weltmeisterlich. Der Kellner waltet erst seit Kurzem seines Amtes. Dennoch überzeugt er mit seiner Aperitif-Empfehlung, kalter Crémant (4,50 Euro), der gut moussiert und zu der deutlich knoblauchhaltigen, hausgemachten Aioli und zum Baguette passt.

Terrasse und französische Küchenklassiker

Das Kerzenlicht der blanken Tische fällt auf die Stoffservietten, die langen Spiegel an der Wand geben seinen Schimmer wider und harmonieren mit übergroßen Schwarz-Weiß-Fotos, die selbstverständlich mit dem Namensgeber, dem Künstler Charles Aznavour, zusammenhängen. Das Ambiente haftet etwas Existenzialistisches an, und fast fehlt darin der Zigarettenqualm. Die Gäste sitzen in einem angenehmen Abstand zu den Nachbarn, solange es nicht zu voll ist. Auch bei kälteren Temperaturen lädt die große Terrasse mit den vielen Kuscheldecken zum Sitzen an den Terrassentischen ein.

Zum Repertoire gehört köstliches Coq au Vin, zart geschmortes Hähnchen, Keule und Brust, in einer äußerst reduzierten, kräutrigen Rotweinsauce. Passend dazu gibt es kräftiges Kartoffelgratin, das großzügig mit Knoblauch gewürzt wurde (16,50 Euro). Als Basis für gebratene Scampi sind die locker aufgetürmten, grünen Blattsalate kombiniert mit festen, frischen Erdbeeren (14,00 Euro). In die Riege der Klassiker in diesem Lokal reihen sich auch Bouillabaisse, Blutwurst, warmer Ziegenkäse, Austern und freilich Schnecken ein.

Die Gerichte kommen ohne szenige Schnörkel aus

Ein zarter Hähnchenfruchtspieß komplettiert die schwere, samtige Orangen-Sellerie-Suppe (7,50 Euro). Das Gericht ist professionell angerichtet und sehr schön anzusehen. Die geradlinige französische Küche, wie sie das Aznavourian dem modernen Geschmack sachte anpasst, ist inzwischen selten zu finden, schnörkellos und ohne moderne asiatische Einflüsse. Nicht wegzudenken von der Karte ist auch der Salade niçoise, den es hier in der klassischen Variante gibt: mit gerösteten Kartoffeln, Eierscheiben, Bohnen, Thunfisch, Anchovis, grünen Blättern, Oliven und einer allerdings deutlich zu kleinen Portion Dressing, die separat zum Salat gereicht wird, ihr Schälchen hat etwa die Maße einer Löffelablage (10,00 Euro).

Die gute Weinauswahl enthält französische und deutsche Tropfen, auch vielerlei andere Getränke mit und ohne Alkoholgehalt. Der offene Alsace Riesling hat hier eine hohe Qualität, die leider noch nicht überall selbstverständlich ist (4,50 Euro). Genauso hat der Weißwein der Woche das Essen gut begleitet, ein frischer, heller 2009er Picpoul de Pinet, Hugues de Beauvignac (28 Euro), was nicht verwundert, denn die Betreiber sind erfahrene Gastronomen, die am Savignyplatz bereits mit dem Brel erfolgreich sind.

Wer sich zum Dessert Tarte Tatin wünscht, muss sich auf eine Wartezeit von mindestens 20 Minuten einstellen, denn die Tarte wird frisch gebacken. Ein Hinweis auf der Karte wäre hilfreich, um sich eventuell schon vor dem Hauptgang für das Dessert zu entscheiden. Die Mousse au Chocolat war sehr gut, denn sie schmeckte wundervoll hausgemacht, dazu gab es Johannisbeeren und Erdbeeren (7,50 Euro). Die sind vermutlich weit gereist, um in Prenzlauer Berg anzukommen, doch es ist ja ein weltläufiges Restaurant.

Foto Galerie


Quelle: Der Tagesspiegel

Aznavourian, Rykestr. 2, 10405 Berlin

Telefon 030-48623131

Webseite öffnen


Montag bis Sonntag von 11 bis 2 Uhr

Aznavourian

Französisch romantische Atmosphäre im Aznavourian

Weitere Artikel zum Thema Restaurants

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Restaurants in Moabit

Moabit erfreut sich großer Beliebtheit. Auch kulinarisch hat der Stadtteil einiges zu bieten. Ob rustikale […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Restaurants in Kreuzberg

Sich einmal rund um die Welt futtern, das geht wahrscheinlich nur in Kreuzberg. In wenigen […]