Top-Liste

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants
Vor verschlossener Türe an den Feiertagen stehen? Das ist nicht überall so in Berlin. Diese Restaurants tischen auch zu Weihnachten auf.
Die Gans ist angebrannt oder der Kühlschrank ist leer und deine Verwandten stehen am Feiertag vor der Tür? Das ist der Moment für Schweißausbrüche... Deshalb haben wir hier zehn Restaurants für dich, die täglich offen haben.

Gourmet Sud (Steglitz)

Offen bis 24 Uhr, nicht schlecht oder? Diesen Service bekommst du täglich, auch am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag, im französischen Restaurant Gourmet Sud. Los geht es zwischen 8 und 9 Uhr. An Heiligabend und Silvester ist allerdings nur bis 14 Uhr geöffnet. Dafür gibt es täglich frischen Gänsebraten und zwar klassisch mit Kartoffelklößen, Apfelrotkohl, Gänsesauce und weiteren Beilagen. Außerdem kannst du verschiedene Gerichte von der Winterkarte wählen. Hier findest du sowohl traditionelle Gerichte wie Gans mit Grünkohl (23,90 Euro) oder Hirschgulasch (19,90 Euro) aber auch mediterrane Speisen wie flambiertes Entenbrust-Carpaccio (15,90 Euro).
mehr Infos zu Gourmet Sud

Einstein Stammhaus (Tiergarten)

Die imposante Villa des Café Einstein Stammhauses an der Kurfürstenstraße ist eine echte Berliner Kultur-Institution und eines der besten Kaffeehäuser der Welt. Hier sitzen Politiker neben Medienleuten und Künstlern und treffen sich auf Kaffee und ein Stück Käsekuchen oder Apfelstrudel, den man unbedingt probieren sollte. Auch die Schnitzel mit Preiselbeeren lohnen sich, obwohl sie mit einem stolzen Preis von 18 Euro ganz schön auf den Geldbeutel schlagen. Das Café hat täglich von 8 bis 24 Uhr geöffnet. An den Weihnachtsfeiertagen kann allerdings nur bis 16 Uhr geschmaust werden. Dafür werden dir an Silvester Menüs mit Fleisch, Fisch oder vegetarisch geboten, für die du allerdings rechtzeitig reservieren solltest.
mehr Infos zum Einstein Stammhaus

Ganymed Brasserie (Mitte)

Diese Brasserie ist am Schiffbauerdamm gelegen und hat schon ganz viel Geschichte auf dem Buckel. Die Lokalität gibt es mit Unterbrechungen seit 1931. Hier trafen sich schon illustre Gäste wie zu DDR-Zeiten Komponist Kurt Weill und der Dramatiker Bertolt Brecht. Das Restaurant hat jeden Tag von 12 bis 24 Uhr geöffnet. An den Feiertagen steht dir ein 3-Gang-Menü für 49,50 Euro pro Person zur Verfügung, für das du vorher reservieren solltest. Wer gerne Gans oder Ente essen möchte, sollte bis 22. Dezember vorbestellen. Und wer selbst an Silvester auf ein 5-Gang-Menü nicht verzichten mag, bekommt im Ganymed geröstete Artischocken Schaumsuppe, pochierten Kabeljau und Jakobsmuschel, Hummer, Charolais-Rind und zum Abschluss White Russian Mousse (89 Euro inkl. einem Crémant).
mehr Infos zur Ganymed Brasserie

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ganymed Brasserie (@ganymedberlin) am Okt 25, 2018 um 4:34 PDT

Schwarzes Café (Charlottenburg)

Du musst schon wissen, dass in der Kantstraße ein berühmter 24/7 Laden zu finden ist, sonst läufst du sicher schnell vorbei. So unscheinbar das Café auf den ersten Blick wirkt, so überrascht ist man von dem weitläufigen Platz im Inneren und dem schönen Stuck an der Decke. Um fünf Uhr morgens an einer heißen Schokolade nippen ist eine Erfindung der Berliner Technokultur? Nö, das Schwarze Café gibt es seit 1978. Marianne Rosenberg und Rio Reiser gingen hier schon ein und aus. Ob nun ein Absacker oder eine Gänsekeule – alles ist möglich zur Weihnachtszeit in der kultigen Location. Eine Wochenkarte gibt es immer, darauf stehen Gerichte wie schwarze Tortellini mit Lachsfüllung (11,80 Euro). Für Allergiker ganz schön: Die Pasta ist auch glutenfrei erhältlich. Nicht alle Gerichte gibt es 24/7, darauf wird aber auf der Karte hingewiesen.
mehr Infos zum Schwarzen Café

Borchardt (Mitte)

Für Promis und alle, die es werden wollen, ist das Borchardt die erste Anlaufstelle und das jeden Tag ab 11.30 Uhr. Der Klassiker: das feine Kalbsschnitzel mit hausgemachtem Kartoffelsalat. Aber auch für traditionelle Berliner Küche sowie einige französische Gerichte kann man das schnieke Borchardt mit seinen hohen Decken, den Säulen und dem insgesamt aufwendig sanierten Interieur (Erbauungsjahr: 1895) aufsuchen. Die Küche hat täglich bis Mitternacht geöffnet und bietet auch an den drei Weihnachtsfeiertagen unterschiedliche Menüs an (ab 65 Euro pro Person). An Silvester gibt’s begleitend zum 5-Gänge-Menü soulige Live-Musik (pro Person 195 Euro).
mehr Infos zum Borchardt

Brasserie Colette (Schöneberg)

Joyeux Noel! Mit französisch-deutschen Klassikern überrascht Tim Raue seine Gäste auch Weihnachten. Vis à vis des KaDeWe gelegen, in einem Altersheim, bietet die Brasserie Colette Tag für Tag hochklassigen Genuss. Und das eben auch an Weihnachten: An allen drei Feiertagen wird dir ein Vier-Gänge-Menü mit gebeiztem Lachs, Rotkohlsuppe, Rehrücken und Rüblikuchen geboten (59 Euro pro Person). An Silvester wird das Menü sogar auf sechs Gänge angehoben und kostet pro Person 99 Euro. Allerdings solltest du bei deiner Reservierung fix sein, denn die Nachfrage ist hoch und die Anzahl der Plätze begrenzt.
mehr Infos zur Brasserie Colette

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Brasserie Colette Tim Raue (@brasseriecolette) am Aug 27, 2018 um 8:03 PDT

Ausspanne (Mitte)

Im Hotel Kastanienhof findest du das Restaurant Ausspanne. Ihre Mission: Alt-Berliner Kneipen-Flair in die Kastanienallee bringen. Sie öffnet jeden Tag um 16 Uhr und begrüßt dich mit einem Kaffee- und Kuchenangebot. Dienstag bis Samstag kredenzt der Küchenchef André Pilz von 18 bis 22 Uhr moderne deutsche Küche. Und zu Weihnachten gibt es zwei verschiedene Drei-Gänge-Menüs zur Auswahl, entweder mit Hirsch (55 Euro pro Person) oder mit Ente (45 Euro pro Person). Dessert in Form von Lebkuchenmousse ist natürlich auch dabei. Da schon jetzt Reservierungen vorliegen, lohnt es sich schnell zu sein. Und für alle, die nur was Kleines wollen: In der Ausspanne gibt es auch „enen kleen Berliner Imbiss“ wie zum Beispiel Kartoffelsalat oder Kürbiscremesuppe.
mehr Infos zur Ausspanne

Le Faubourg (Charlottenburg)

Französisches Fine Dining, ein junges Team, seltene Weine und Zutaten aus der Region – das ist die Mixtur des Restaurants Le Faubourg. Das Ambiente des im Hotel Sofitel ansässigen Restaurants ist gediegen. Durch die Kombination aus roten Samtstühlen und großen kupferfarbigen Designerlampen wirkt es aber gemütlich. Zur Adventszeit, zum Jahreswechsel und zu Neujahr hat sich Chefkoch Felix Mielke (vorherige Stationen: Savoy, Ritz Carlton, Le Provencal) wieder verschiedene Highlights ausgedacht, wie beispielsweise den Adventsbrunch von 12.30 bis 15.30 Uhr an den Adventssonntagen (69 Euro pro Person). Zudem gibt es an Silvester auch ein spezielles Menü. Zur Info: Reservierungen werden per Mail erbeten.
mehr Infos zu Le Faubourg

Neni Berlin (Charlotteburg)

Eine fantastische Aussicht, die frische Inneneinrichtung und eine tolle Sonnenterrasse machen einem das verglaste Restaurant auf dem 25hours Hotel schon auf den ersten Blick sympathisch. So richtig fein wird es aber beim Essen. Vom Rote Bete-Hummus über gegrillte Jakobsmuscheln bis hin zum Chia-Samen Lemoncurd Crumble ist hier jedes Gericht ein Hit – und das sieben Tage die Woche. Auch an Weihnachten kann hier himmlisch bis 23 Uhr geschlemmt werden. An Silvester versorgt dich das Neni mit 6-Gänge-Dinner, Weinbegleitung und Live Musik. Im Anschluss geht’s dann weiter zur Party in die Monkey Bar.
mehr Infos zum Neni Berlin

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von N E N I (@neni_food) am Okt 15, 2018 um 12:30 PDT

Gendarmerie (Mitte)

Typische Berliner Gerichte mit internationalen Einflüssen bekommst du 365 Tage im Jahr in der Gendarmerie am Gendarmenmarkt. Küchenchef Philippe Lemoine und sein Team zaubern in dem selbsternannten Hauptstadt-Restaurant außerdem frische, regionale und auch viele vegetarische Gerichte der französischen Küche mit raffinierten Akzenten. Dazu gibt es Weine aus der Region und drei typische Berliner Biere vom Fass. An den Weihnachtsfeiertagen wird zudem ein Menü mit Brust und Keule von der Landente serviert (49 Euro pro Person) und in das neue Jahr rutschst du mit einem feinem Vier-Gänge-Silvestermenü (129 Euro pro Person).
mehr Infos zur Gendarmerie

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Restaurants