Top-Liste

Top 10: Griechische Restaurants in Berlin

Top 10: Griechische Restaurants in Berlin
Was für ein gelungener Auftakt beim Griechen! In diesem Fall: Schafskäse mit Sesam und Traubensirup im Restaurant Thalassa in Kreuzberg.
In der Gastronomie funktioniert die deutsch-griechische Freundschaft noch prima. Fast überall gibt es empfehlenswerte Orte, an denen man hellenisch-mediterran essen kann. Einige der besten griechischen Restaurants der Stadt findest du hier.

Kreuzberger Weltlaterne (Kreuzberg)

Schon beim Hereinkommen in die Weltlaterne fällt auf: verdammt gemütlich hier bei Kostas und Christina. Die Einrichtung mit viel Holz ist nicht spektakulär, aber stimmig. Hier wird auf zwei Ebenen gegessen und getrunken. Und zwar sowohl traditionelle griechische Vorspeisen und Hauptgerichte als auch moderne hellenische Küche mit internationalen Einflüssen. Seit einiger Zeit nennt sich die Weltlaterne übrigens Meze-Restaurant. Nicht nur deshalb bieten sich als Alternative zu einem Hauptgericht einige der leckeren Mezedes an – darunter sind auch kleine warme Gerichte, die sich gut kombinieren und teilen lassen. Wer einen Tipp braucht, fragt einfach.
mehr Infos zur Kreuzberger Weltlaterne

Pratirio (Charlottenburg)

Eine ehemalige Tankstelle als Location – von der allerdings innen nicht mehr viel zu sehen ist. Und weit und breit kein weißes Marmor-Imitat. Schon durch die Räumlichkeiten unterscheidet sich das Restaurant Pratirio vom ‚klassischen Griechen‘. Kulinarisch gibt es eine gelungene Mischung: Traditionelle griechische Gerichte auf der Abendkarte, moderne griechische und mediterrane Küche auf der Mittags- und Wochenkarte. Moussaka und Bifteki treffen so auf Jakobsmuscheln und Pfifferlingsrisotto. Noch vielfältiger geht es nur, wenn du dir deine persönlichen Meze-Favoriten von der Vorspeisenkarte zusammenstellst.
mehr Infos zum Pratirio

Thalassa (Kreuzberg)

Gebackener Schafskäse mit Traubensirup, in Zitronensauce geschmortes Lamm und die besten frittierten Calamari Berlins stehen im Thalassa auf der Karte. Bei Anna und ihrer Mama Voula bekommt man feine griechische Küche. Frisch, bodenständig und doch immer eine Spur raffinierter als gewöhnlich. Gyros und Bifteki mit Pommes suchst du hier deshalb vergeblich. Das würde auch einfach nicht zu den herzlichen Gastgeberinnen und ihrem hübsch eingerichteten hellblau-weißen Restaurant passen. Besonders gut schmeckt übrigens auch das Olivenöl. Das importiert die Familie vom eigenen Hain aus Griechenland.
mehr Infos zum Thalassa

Estiatorion Jevssis (Steglitz)

Die Estiatorion Jevssis liegt nicht gerade zentral, aber hey, was machen wir nicht alles für gutes Essen. Die Anfahrt nach Steglitz lohnt sich allemal. In den gemütlichen Räumlichkeiten in der Lepsiusstraße, die eher an einen Italiener erinnern, wirkt schon der Empfang sehr angenehm. Kulinarisch hat man die Wahl: Natürlich werden in der Estiatorion Jevssis die griechischen Klassiker vom Grill oder aus dem Backofen angeboten – in einer Qualität, die den Durchschnittsgriechen alt aussehen lässt. Doch du solltest unbedingt auch einen Blick auf die Wochenkarte werfen. Immer eine gute Wahl sind die zahlreichen Vorspeisen und – natürlich – Fisch. Das Jevssis hat hier seinen selbst erklärten Schwerpunkt. Von Fischsuppe über Langustenschwanz bis zur Fischpfanne mit Schwertfisch und Garnelen bringt Wirt Stavros fast alles aus dem Meer auf den Tisch.
mehr Infos zum Estiatorion Jevssis

Taverna To Steki (Potsdam)

Der jüngste Neuzugang unter den Potsdamer Griechen hat sich gleich an die Spitze gesetzt – und spielt auf Augenhöhe mit den Berliner Kollegen. Das To Steki liegt in der nördlichen Innenstadt, wenige Meter vom schönen Bassinplatz und der Tram entfernt. Wer die mittelgroßen Räumlichkeiten betritt, fühlt sich inmitten von rustikalem Holz und freundlichen Farben direkt wohl. Wie einige andere griechische Restaurants in der letzten Zeit hat sich auch das To Steki auf Mesedes spezialisiert – also kleine kalte oder warme Gerichte, von denen man sich am besten mehrere zusammen teilt. Vom Melitzanosalata (leckerer Auberginencreme) über Kolokithokeftedes (gebratene Zucchinibällchen) bis zu Hackbällchen aus der Pfanne oder der herrlich würzigen Grillwurst Lukaniko Psito: Bisher war jede der kleinen Speisen, die wir hier probiert haben, ein Genuss. Tipp: Selbst wenn das To Steki um 18 Uhr trügerisch leer zu sein scheint, füllt es sich schon am frühen Abend schnell. Eine Reservierung ist zu empfehlen!
mehr Infos zur Taverna To Steki

Berkis (Schöneberg)

Am Anfang stand ein Imbiss. Vor ein paar Jahren erweiterten die Wirte das Berkis in der Winterfeldtstraße dann zu einem Restaurant. Das Essen zu moderaten Preisen steht in der Tradition der kretischen Kost: keine Unmengen an Fleisch, dafür viel Fisch und Olivenöl. Das Öl stammt natürlich aus Kreta und wird von der Betreiberfamilie selbst hergestellt. Die Qualität der Speisen hat zusammen mit der freundlichen Atmosphäre dafür gesorgt, dass das Berkis ein echter Publikumsmagnet geworden ist. Wer mit mehreren Leuten einkehren will, sollte daher vorsichtshalber reservieren.
mehr Infos zum Berkis

Der Kretaner (Zehlendorf)

Urlaubsstimmung in Zehlendorf: Der Kretaner ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Im Sommer kann man sich auf der großzügigen Terrasse schon fast nach Kreta träumen. Erst recht dank des authentischen kretischen und griechischen Essens. Inhaber und Chefkoch Dimitris Psallidakis, ein echter Kreter, setzt nicht nur auf die gängigen Gerichte, sondern auch auf seltene, ältere Rezepte genauso wie moderne Kreationen. Tipp: Smirneika, Hackfleischröllchen aus der Pfanne, laut Karte ein Gericht aus den 20er Jahren. Die Soße aus Tomaten, Zwiebeln, Paprika und Kräutern macht den Unterschied. Ebenfalls probieren: Arni Carpaccio, ein fein gewürztes Lammfleisch-Carpaccio, das mit leckerem, kretischem Hartkäse serviert wird.
mehr Infos zum Kretaner

Taverna Ousia (Schöneberg)

Aus Ousies wurde 2014 Ousia, man ist innerhalb Schönebergs vom Akazienkiez ins Bayerische Viertel umgezogen, doch an der Qualität hat sich nichts geändert. In dieser Taverne ist vieles ein wenig anders. Fleischberge gibt’s kaum, dafür werden hauptsächlich Mezedes serviert. Gebratene Auberginen, Muscheln mit Schafskäse und Tomaten oder dicke Bohnen stellen nur einen kleinen Auszug aus der Karte dar. Wer möchte, kann auch auf Hauptgerichte setzen wie etwa den Spieß mit zartem Lammrücken oder den Klassiker Mousakas. Der rustikal-gemütliche Eindruck vom Ousia mit Fensterläden und einem kleinen Balkon ließ unsere Kollegen vom Tagesspiegel übrigens an einen griechischen Dorfplatz denken. Da die Taverne sehr gut besucht ist, besser reservieren.
mehr Infos zur Taverna Ousia

Cassambalis (Charlottenburg)

Der Lieblings-Grieche der Kanzlerin! Für sie hat Constantin Cassambalis, den die meisten einfach nur Costas nennen, immer einen Platz frei. Ihr bevorzugter Stammplatz ist gleich links am Fenster. Dahinter hängt ein Porträt von ihr im Warhol-Stil. Überhaupt gleicht das Restaurant im mediterranen Bistro-Stil einer Galerie. Etliche, wenn nicht gar hunderte moderne Kunstwerke lassen kaum ein Fleckchen Wand frei. Die Gastro-Kritiker sind sich einig: Auch kulinarisch ist das Cassambalis definitiv einen Besuch wert. Da wären zunächst die berühmten Vorspeisen vom opulenten Vorspeisen-Buffet wie Tamara (Fischrogenmousse), Tzatziki oder Oktopus-Carpaccio. Dann etliche Edelfische und Meeresfrüchte á la carte – gegrillt, gebraten oder als Suppe. Aber auch italienische Pasta und Risottos stehen auf der Karte. Die Kanzlerin bestellt übrigens am liebsten Keftedes, die griechischen Bouletten aus Rind- und Lammfleisch.
mehr Infos zum Cassambalis

Ein von Vanessa (@vanoms) gepostetes Foto am 2. Jun 2016 um 11:19 Uhr

Restaurant Z (Kreuzberg)

Das Restaurant Z im südlichen Kreuzberg hat nicht nur diesen cinephilen Namen (der an den gleichnamigen Film von Constantin Costa-Gavras erinnert), sondern steht auch für eine moderne, zeitgemäße griechische Küche. Dazu gehören selbstverständlich Fleisch und Fisch – die kommen jedoch in einem ausgewogenen Verhältnis mit Gemüse und Salat auf den Teller. Das Fleisch – und hier sind besonders die sehr empfehlenswerten Lammgerichte hervorzuheben – stammt aus artgerechter Tierhaltung. An Vegetarier wird im Restaurant Z ebenfalls gedacht. Griechische Bio- und Qualitätsweine und wechselnde mediterran beeinflusste Tagesgerichte komplettieren das Angebot dieses gemütlichen, farbenfrohen Restaurants. Humor hat Wirt Georgios Chrissidis übrigens auch: Auf dem Höhepunkt der griechischen Finanzkrise tischte er unter anderem den Varoufakis- und den Schäublexit-Teller auf.
mehr Infos zum Restaurant Z

Kreuzberger Weltlaterne, Kohlfurter Straße 37, 10999 Berlin

Telefon 030 6149151

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 16:30 bis 00:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Restaurants

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Restaurants in Moabit

Moabit erfreut sich großer Beliebtheit. Auch kulinarisch hat der Stadtteil einiges zu bieten. Ob rustikale […]
Essen + Trinken | Frühstück + Brunch

Top 5: Frühstück in Pankow

Pankow boomt nicht nur auf dem Wohnungsmarkt – es eröffnen auch immer mehr hippe Cafés […]