Nachhaltig essen und shoppen

Neu in Neukölln: Frisches aus dem Stadtgarten in der Pomeranze

Neu in Neukölln: Frisches aus dem Stadtgarten in der Pomeranze
In der Pomeranze warten köstliche Croissants auf dich. Zur Foto-Galerie
Eine Pomeranze ist im Schillerkiez aufgetaucht. Allerdings keine Land- sondern eine Stadtpomeranze: Im gemütlichen Café-Restaurant in der Leinestraße bekommst du leckeres Frühstück, Mittagessen und Dinner. Und an manchen Wochenenden sogar israelischen Brunch.

Natürlich mag auch die Stadtpomeranze frisches Bio-Obst und -Gemüse vom Land. Zum Beispiel aus der solidarischen Genossenschaft PlantAge, aus Berliner Kleingärten oder vom Bio-Großhändler Terra. Morgens kommt selbstgebackenes Granola mit himmlisch-fruchtigem, hausgemachtem Zwetschgenkompott und Joghurt auf den Tisch (5,50 Euro), buttrig-knuspriges Croissant, Eierstulle oder eine Variante des Armen Ritters (7,50 Euro) – hier mit Joghurt und Früchtekompott. Abends stehen einfache, aber leckere Gerichte wie Brandenburger Brotzeit (9,50 Euro) mit Käse, Landjäger, Miso-Butter, selbstfermentiertem Gemüse und Salat, Gemüseküchlein mit Quarkteig (4,50 Euro) oder Gemüsebowl mit Räuchertofu (7,50 Euro) auf der Karte, außerdem gibt es wechselnde Tagesgerichte.

All diese Leckereien verzehrst du im hübschen, mit Liebe eingerichteten Eingangsbereich oder im Hinterraum der Pomeranze, wo es mit kleinen Tischen, Polstern, Bänken, Pflanzen und Büchern über ebenjene noch gemütlicher wird. Die Besitzerininnen Marlene und Katharina sind so herzlich und offen, dass man alleine deswegen gerne wiederkommt. Wer von Dekor und Literatur dazu animiert wird, selbst mehr zu gärtnern, kann gleich vor Ort zuschlagen – denn im Café gibt es tatsächlich auch Gartenzubehör und Balkonbedarf wie Schaufeln, Saatgut, Kräuter und Gießkannen zu kaufen – auch für kleine Nachwuchsgärtner*innen.

Inneneinrichtung mit Holzmöbeln, Pflanzen und Büchern.

Viel Holz vor Backstein und Pflanzen: So gemütlich sitzt du in der Pomeranze.

Natur pur – drinnen und draußen

Die Natur liegt den beiden Betreiberinnen merklich am Herzen: Die Milch in der Pomeranze wird in Glasflaschen gekauft, To-Go-Kaffeebecher gibt es nur in der wiederverwendbaren Variante von ReCup, die Espressobohnen werden in nachhaltigen Behältern geliefert, das Recycle-Toilettenpapier stammt von Goldeimer und im grünen Hinterhof, auf dem die beiden selbst Urban Gardening betreiben, verwandeln fleissige Regenwürmer den Kompost in nützliche Humuserde. Im Shop findest du auch Hilfsmittel für dein eigenes nachhaltiges Leben: Bienenwachstücher, Filter Bags für die Herstellung von Getreidemilch, Kaffeebecher von KeepCup und Strohhalme aus Metall. Von vorne bis hinten ist die Pomeranze ein Ort zum Schlemmen, Wohlfühlen und Versacken und gehört schon jetzt zu unseren neuen Lieblingscafés in Neukölln!

Foto Galerie

Pomeranze, Leinestraße 48, 12049 Berlin

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 22:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Bars | Essen + Trinken
Top 10: Weinbars in Berlin
In einem Jahr konsumieren Deutsche rund 20 Millionen Hektoliter Wein. Ob Roten, Weißen, Bio oder […]
Wohnen + Leben
Darum ist der Schillerkiez der schönste
Zwischen Hermannstraße und Tempelhofer Feld mischen sich fast dörfliche Atmosphäre mit einer Bar- und Restaurantvielfalt […]