Spitzengastronomie

Neu in Charlottenburg: Moderne frankophile Küche im Cumberland

Saibling mit Nussbutter, Pastinake und Meerrettich.
Saibling mit Nussbutter, Pastinake und Meerrettich.
In den ehrwürdigen Hallen des Cumberland Hauses, das von 1911 bis 1912 erbaut wurde, erwartet dich ein stillvolles Restaurant mit raffinierter Küche, feinen Weinen und prächtigem Ambiente. Wir waren schon mal vor Ort ...

Channel, Gucci, Louis-Vuitton und Valentino: Der obere Teil des Kurfürstendamms ist voller Luxus-Boutiquen. Nun hat in den historischen Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurants und Kaffeehauses Grosz das Cumberland seine Türen eröffnet – und bereichert seit Mitte November die beliebte Einkaufsstraße in der City-West kulinarisch. Küchendirektor Dennis Melzer aus dem Sternerestaurant Vendôme und Restaurantleiter Benjamin Becker aus dem Gourmetrestaurant Golvet sorgen für die gastronomische Neubelebung. „Unsere Basis ist klassisch französisch, wird aber durch moderne Einflüsse ergänzt. Zudem richten wir uns nach dem saisonalen und regionalen Angebot. Da der Genuss jedoch an erster Stelle steht, ergänzen wir unsere Auswahl um zeitlose Spezialitäten“, beschreibt Melzer, der bereits als „Sous-Chef des Jahres 2020“ ausgezeichnet wurde, seine Küche.

So stehen Kalbsbries mit Kürbis und Citrus (42 Euro) oder Lamm mit Gremulata, Bohne und Bohnenkraut (44 Euro) auf der Karte. Wenn du dich fleischfrei oder pflanzenbasiert ernährst, solltest du zum Seidentofu mit Tomate, Sellerie und Saft (28 Euro) oder zum Risotto mit Trüffel und Erbse (34 Euro) greifen. Die Speisen werden auf weißem Porzellan mit Goldrand und Cumberland-Logo serviert. Die Preisklasse ist sicherlich gehoben, aber die Speisen dafür raffiniert und detailverliebt. Sommelier Steve Hartzsch sorgt auch für den passenden Tropfen: Die große Weinkarte mit 300 Positionen und die über 30 offenen Weine fürs Glas lassen keine Wünsche offen. Hier erwarten dich vor allem Weine aus Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Spanien und Portugal; von renommierten Weingütern, aber auch besondere biodynamische Weine.

Die majestätischen Kronleuchter verleihen der ehemaligen Hotellobby herrschaftlichen Charme.

Unmittelbar beim Betreten des 120 Plätze fassenden Restaurants offenbart sich im vorderen Teil eine Weinbar, die zum zwanglosen Get-together einlädt. Direkt in den historischen Paternoster-Aufzügen der ehemaligen Cumberland-Haus-Empfangshalle schimmern zwei Weinklimaschränke. Die Farbwelt aus Ocker und Grün schwingt mit Kronleuchtern und harmonisch komponierten modernen Vinothek-Elementen. Im hinteren Fine-Dining-Bereich werden die Speisen sowohl als Menü als auch à la Carte serviert – sowie wöchentlich wechselnde Lunch-Angebote. Dort sorgen weiße, stuckverzierte Wände mit Kunstwerken sowie petrolfarbene Sitzecken für eine festliche, fast herrschaftliche, aber dennoch moderne Atmosphäre. Bei wärmeren Temperaturen öffnet die opulente Terrasse im ruhigen Innenhof, daher freuen wir uns ganz besonders darauf, laue Sommerabende dort bei einem Glas Wein ausklingen zu lassen.

Cumberland Restaurant, Kurfürstendamm 193-194, 10707 Berlin

Webseite öffnen


Dienstag bis Samstag von 12:00 bis 15:00 Uhr und ab 18:30 Uhr
Weinbar mit Live Cooking-Station: 15:00 bsi 22:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Kultur + Events
Fine-Dining Erlebnis bei Loumi
Der Supperclub Loumi verzaubert in einem unscheinbaren Neuköllner Hinterhof seine Gäste mit einem regional-saisonalen 12-Gänge-Menü. […]