Berlin-Paris-Wien

Restaurant Lubitsch: Ein Klassiker im Savignykiez

Zwei Frauen trinken Wein am Tisch und essen
Ein Klassiker auf der Karte: die Steak Frites mit Sauce Bearnaise.
Bei all den fancy Neueröffnungen vergessen wir manchmal fast, dir die echten Klassiker ans Herz legen. Ein solcher ist das Lubitsch im Savignykiez. Hier kannst du Austern schlürfen oder auch ganz gediegen Senfeier essen ...

An Restaurant-Institutionen mangelt es dem Savignykiez wahrlich nicht. Inmitten von Mondo Pazzo, Paris Bar, Adnan und 893 Ryotei ist das Lubitsch eher ein leiser Klassiker. Einer, der aber dennoch schon seit 1993 auf der Bleibtreustraße Bestand hat – und den wir uns daher unbedingt mal genauer anschauen wollten. Benannt wurde das Restaurant übrigens nach dem in Berlin geborenen, deutsch-amerikanischen Filmregisseur, Schauspieler und Oscar-Preisträger Ernst Lubitsch (1892-1947).

Hier schlägt uns definitiv ein ordentlicher Hauch Paris entgegen. Kassettenverkleideten Wände in zartem Grün, braune Samtbänke und schlichte schwarze Holzstühle in einem schmalen, schlauchartigen Raum, der sich hin zur ausgeklügelt beleuchteten Bar öffnet. Zeitlos und elegant, aber ohne zu schwer opulent zu sein. Wir fühlen uns wohl.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Restaurant Lubitsch (@restaurant__lubitsch) am Sep 21, 2020 um 9:17 PDT

Die Karte hält einen Mix aus Paris, Wien und Berlin bereit, soll heißen: Du kannst hier Austern „Fine de Claire“ auf der Étagère mit Chesterbrot und Schalotten-Vinaigrette kriegen, aber auch deftige Spinatknödel mit Bergkäse (16 Euro) und fürs hippere Klientel eine Poké Bowl mit Sashimi Tuna (26 Euro). Wir wollen hier die Klassiker und probieren das perfekt geklopfte Wiener Schnitzel (23 Euro) mit Kartoffel-Gurkensalat sowie den viel gelobten Signature Dish Senfeier (für 14 Euro). Von den beiden Eiern vom Freilandhuhn ist eines pochiert, eines gebacken und wird an herrlich aromatischer Champagner-Dijonsenf-Sauce und extra fluffigem Kartoffelbrei, auch Kartoffel-Mousseline, angerichtet. Dafür lassen wir doch gern mal sämtliche Eggs Benedict links liegen. Wer’s opulent möchte, der holt sich auf die Eier noch einen Klacks Imperial Gold Caviar dazu.

Was als Nachtisch unserer Meinung nach unbedingt noch muss, ist die Variation von belgischer Schokolade – nicht nur, weil das nun mal die leckerste der Welt ist, sondern auch weil sie hier neben ihrer reinen Form als weiße Mousse und on top noch als ganz besondere Crème brûlée daherkommt. Dafür machen wir den Hosenknopf für den Heimweg doch gern mal kurz auf.

Gut zu wissen: Unter der Woche gibt es von 12 bis 16 Uhr einen echt guten Lunch-Deal. Für einen Gang – wechselnde Plat du Jour (Fleisch, Fisch oder vegetarisch) – zahlst du dann 11,50, für zwei 13,50 Euro.

Lubitsch, Bleibtreustr. 47, 10623 Berlin

Telefon 030 88 62 66 60

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


täglich von 12:00 bis 24:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Restaurants
Dem Tomatenmesser sei Dank!
City West - Der Self-Made-Adlige Lo Graf von Blickensdorf lebt seit drei Jahrzehnten im Kiez […]
Wohnen + Leben
… und die Kantstraße kann doch was!
Die grundehrliche Kantstraße wird oft als hässliche Stiefschwester des strahlenden Kudamms verkannt. Das ist unfair, […]
Essen + Trinken | Food
Top 5: Stollenbäckereien in Berlin
Die Schlemmerzeit ist in vollem Gange: Zu Weihnachten können wir uns gar nicht entscheiden, welche […]
Essen + Trinken
Top 10: Glühwein to go in Berlin
Die meisten Weihnachtsmärkte werden dieses Jahr zwar nicht stattfinden, auf unseren geliebten Glühwein müssen wir […]