U- und S-Bahn-Unterbrechung im Osten

Richtig fahren leicht gemacht

Ziemlich viel Ersatzverkehr am Osterwochenende in Berlin.
Ziemlich viel Ersatzverkehr am Osterwochenende in Berlin.
An Ostern fahren keine S-Bahnen auf dem Ostring. Auch die U2 steht zwischen Potsdamer Platz und Pankow still. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet - schneller geht es unter Umständen über andere Strecken.

Wer die Fahrt plant und frühzeitig umsteigt, spart Zeit. Wenn am Wochenende vom 7. bis zum 9. April neben dem Ostring der S-Bahn auch die U-Bahn-Linie U2 zwischen Pankow und Potsdamer Platz unterbrochen wird, ist den Fahrgästen zu raten, den Ersatzverkehr mit Bussen entlang der gesperrten Strecken nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn es nicht anders geht. Denn im dichten Nahverkehrsnetz von Berlin gibt es meistens eine Möglichkeit, schneller ans Ziel zu kommen als mit einem Bus mitten durch die Stadt.

Sind der Startpunkt oder das Ziel nur wenige Haltestellen von Pankow oder dem Potsdamer Platz entfernt, nimmt man zwischen diesen Bahnhöfen am besten die S-Bahn durch den Nord-Süd-Tunnel und steigt nur für den übrigen Weg in den Bus. Am Alexanderplatz ist man normalerweise schneller, wenn man ab dem Bahnhof Friedrichstraße die Ost-West-S-Bahn nimmt. Wer aus dem Westen auf dem Weg zum Alex ist, verlässt die U-Bahn bereits am Bahnhof Zoo und verlässt sich lieber auf die S-Bahn oder die noch schnellere Regionalbahn.

Schneller geht’s mit Umsteigen

Auch auf dem gesperrten Ostring empfiehlt es sich, nicht die volle Strecke mit dem Ersatzverkehr zu befahren. Von der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg bis Neukölln braucht der Bus etwa 50 Minuten – wenn er gut durchkommt. Wer die Ringbahn in entgegengesetzter Richtung nimmt, ist laut Fahrplan ohne Umsteigen in 40 Minuten am Ziel. Wer umsteigt, gewinnt noch mehr Zeit: Nur insgesamt 31 Minuten dauert die Strecke mit der S-Bahn bis Gesundbrunnen, von dort mit der U8 bis Hermannplatz und weiter mit der U7 bis Neukölln.

Der Ostring der S-Bahn bleibt bis zum 16. April unterbrochen. Auf der U2 ist der komplette Abschnitt von Pankow bis Potsdamer Platz nur noch bis einschließlich Ostermontag stillgelegt. Danach sind bis zum 16. April noch die Teilstücke Pankow–Rosa-Luxemburg-Platz und Mohrenstraße–Potsdamer Platz gesperrt – letzteres wegen des Wassereinbruchs an einer Baustelle. Das zweimalige Umsteigen in den Busersatzverkehr nimmt erfahrungsgemäß viel Zeit in Anspruch. Deshalb sollte die Strecke, wenn möglich, ebenfalls gemieden werden.

Genauere Informationen enthält eine Broschüre, die von BVG und S-Bahn gemeinsam herausgegeben wurde und die an Verkaufsschaltern ausliegt. Da die Hinweisschilder an den Bahnhöfen bei Streckensperrungen bisher oft nicht ausreichend waren, plant die BVG, wenigstens an der Schönhauser Allee durch schuhförmige Piktogramme Fahrgästen den richtigen Weg zum Ersatzbus zu weisen.


Quelle: Der Tagesspiegel

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben
Der Osterhase kommt mit dem Bus
Seit dem 30. März ruht auf dem Ostring der S-Bahn-Verkehr. Die Fahrgäste müssen auf Busse […]
Wohnen + Leben
Busse statt U2 im Ostteil der Stadt
Der Wassereinbruch am Leipziger Platz verschärft die Einschränkungen im U-Bahn-Verkehr. Die BVG hat jetzt entschieden, […]
Wohnen + Leben
Chaos im Berufsverkehr
Heute morgen müssen die Berliner viel Zeit einplanen, wenn sie zur Arbeit fahren. Es gibt […]