Heizkosten senken

Richtig Heizen und Lüften

Richtig Heizen und Lüften
Unsere Tipps zum Kostensparen: Mit dem richtigen Heizen und Lüften deiner Wohnung sparst du Energie und Geld.
Du willst zuhause Energie sparen, weißt aber nicht wie das geht? Wir haben Tipps für dich von einem echten Experten für richtiges Heizen und Lüften gesammelt.

Wenn es um energieeffizientes Heizen geht, machen viele Wohnungs- und Hausbewohner Fehler – das gilt sowohl für Gasetagen- oder Fernwärmeheizkörper als auch für Fußbodenheizungen. Häufig wollen sie Geld und Energie sparen, indem sie die Heizung nachts und wenn sie nicht da sind, abdrehen. Das ist nach Angaben von Heizungsinstallateur Matthias Strauch, der bei dem Berliner Betrieb Urban Gas-, Wasser- Heizungsinstallationen angestellt ist, jedoch der falsche Weg.

Best Practice: permanent heizen

Besonders problematisch sei das Heizen zu bestimmten Zeiten bei Fußbodenheizungen. Denn diese Heizungen sind so träge, dass sie in der Anlaufphase so viel Gas verbrauchen, dass am Ende nichts gewonnen ist, wenn sie zwischendrin ausgeschaltet werden. „Fußbodenheizungen sollte man lieber permanent leicht durchlaufen lassen“, rät Matthias Strauch. „Damit hole ich am Ende mehr heraus.“

Doch auch für normale Heizungen – ob Gas oder Fernwärme – empfiehlt der Heizungsinstallateur, permanent durchzuheizen. „Morgens hochstellen und nach dem Frühstück wieder runter, geht nicht gut.“ Er empfiehlt in Wohnräumen, permanent auf Stufe 3 zu stellen, was einer Raumtemperatur von etwa 22 Grad entspricht. In der Küche sollten 18 bis 2

0 Grad eingestellt werden, im Schlafzimmer 18 Grad – was der Stufe 1 entspricht. „Das hängt aber auch immer vom Wärmebedürfnis der Menschen ab“, sagt Strauch. „Und von der Isolierung des Hauses.“ Sind Gluckergeräusche zu hören, muss der Heizkörper entlüftet werden.

Ist ein Haus gut isoliert und wärmegedämmt, kann eine Zeitschaltuhr auch sinnvoll sein. Wenn nicht, geht die Wärme ohnehin schnell raus und es muss bei jedem Anheizen wieder viel Energie verbraucht werden. Gar nicht zu heizen, ist in jedem Fall keine gute Idee. Das kann Stockflecken geben. Doch das könne sowieso nicht so leicht passieren, da die Heizungen auf dem Sternsymbol, der Frostschutzstufe, anspringen, sobald die Temperatur unter 16-17 Grad liegt. „Ansonsten könnte die Anlage einfrieren und die Zimmerpflanzen würden leiden.“

Richtig lüften – das A und O um Energie zu sparen

Wichtig für das energieeffiziente Heizen ist auch das richtige Lüften. „Am besten ist eine Stoßlüftung“, sagt Matthias Strauch. Fünf Minuten reichen im Winter schon aus, danach kann man die Fenster getrost wieder schließen. Im Badezimmer sollten sie nach dem Duschen etwa zehn Minuten geöffnet bleiben. Denn wer zu lange lüftet, der kühlt die Wohnung oder das Haus unnötig aus.

Wer sich selbst aussuchen kann, welche Heizung er in sein Haus oder seine Eigentumswohnung einbauen lässt, dem empfiehlt Heizungsinstallateur Strauch, einfache Lösungen zu bevorzugen. „Technisch sind die Heizungen heute sowieso alle auf dem neuesten Stand und somit energieeffizient“, sagt er. Bei komplizierten Geräten wie Blockheizkraftwerken oder Solaranlagen können durch die Wartung oder das Austauschen von Pumpen oder Flüssigkeiten schnell sehr hohe Kosten entstehen.

Weitere Artikel zum Thema Service

Service | Wohnen + Leben
Top 10: Wie du anderen helfen kannst
Wer sich ehrenamtlich engagieren will, braucht dafür nicht viel Geld. Auch Zeit und Liebe helfen […]