Privatsammlung mit Rüstungen und Waffen

Neu in Dahlem: Museum zeigt Kunst der Samurai

Neu in Dahlem: Museum zeigt Kunst der Samurai
Jahrhundertealte Rüstungen, Helme und Schwerter zwischen moderner Beton-Ästhetik im Samurai Art Museum in der Villa Clay. Zur Foto-Galerie
Über japanische Samurai-Krieger informierten bisher hauptsächlich schlecht synchronisierte Spielfilme. Nun eröffnet im Untergeschoss eines Zehlendorfer Seniorenheims das Samurai Art Museum Einblicke in eine spannende Kultur.

Alles begann mit Bushido. Nein, wir meinen nicht diesen einen! Bis heute beeinflusst die Lebensphilosophie des japanischen Kriegerstandes der Samurai die Kampfkunst Karate. Seit den frühen 70er Jahren begeistert sich Peter Janssen, gebürtiger Ostfriese und alteingesessener Berliner, für diesen Sport. So kam er mit den Tugenden des Bushido – deutsch: „der Weg des Kriegers“ – in Berührung. Zu denen zählen etwa Tapferkeit, Gerechtigkeit und Höflichkeit. Für Janssen waren diese Philosophie und ein japanischer Freund der Ausgangspunkt, um sich intensiv mit der über 1000 Jahre alten Kultur der Samurai zu beschäftigen. Anfang der Achtziger kaufte er seine erste Rüstung von einem Berliner Antiquitätenhändler. Heute gehört seine Sammlung zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa.

Lange Zeit blieb Peter Janssens Hobby ein privates. In seinem Haus richtete er sich ein Japan-Zimmer ein, doch die Sammlung wuchs und wuchs, umfasst heute weit über 500 Objekte. Vor fünf Jahren hatte Janssen erstmals die Idee, ein Museum einzurichten. Vor drei Jahren begann der Charlottenburger mit konkreten Planungen. Beruflich baut Janssen Seniorenheime, was ihm die Suche nach einem Ort erleichterte. Die Villa Clay, ein Projekt an der Zehlendorfer Clayallee, kam ihm wie gerufen. Im Untergeschoss ist hier Platz für seine Sammlung – gezeigt wird allerdings nur ein Teil davon, so dass es öfter mal was Neues gibt.

Kampfkunstwerke

Am 11. Oktober eröffnete das Samurai Art Museum regulär für Besucher – nach einer von Sturm Xavier gebeutelten Vernissage in der Woche zuvor. Zum Museum gehören ein Vorraum und ein großer Ausstellungsraum mit Oberlicht. Gezeigt werden Rüstungen, Helme, Masken, Schwerter und Zubehör aus verschiedenen Epochen. Wir treffen auf einen zufriedenen Peter Janssen, der uns an seiner Faszination für die Samurai-Kunst teilhaben lässt. Doch warum eigentlich Kunst? Die Rüstungen, Masken und Schwerter der Samurai ließen sich nie auf ihre Funktion als Kampfwerkzeuge reduzieren. „Man hat sich mit den Dingen geschmückt“, erklärt Janssen. So seien etwa die Rüstungen toll gearbeitet, mit edlen Materialien, die in Europa und anderswo selten zum Einsatz kamen: Leder, Seide oder Gold.

Peter Janssen ist der Gründer des Samurai Art Museum, das seine Sammlung zeigt. ©Samurai Art Museum

Auch die Masken und Helme mit ihren großen Aufsätzen sollten nicht nur funktionieren, sondern etwas darstellen und Furcht einflößen. Besonders fasziniert ist Janssen von der zeitlosen Präzision, mit der die Stücke gefertigt wurden. So seien die japanischen Schwerter die besten der Welt, geschmiedet in einem langwierigen und rituellen Prozess.

Ins Samurai Art Museum passen 25 Besucher gleichzeitig. Bei dieser Zahl ist jedenfalls die Kapazität gedeckelt, was etwas niedrig angesetzt scheint. Während unseres Besuchs wurde das Limit noch nicht erreicht. Das Museum empfiehlt die Online-Buchung eines Tickets im Voraus, um garantiert Einlass zu einer bestimmten Zeit zu bekommen. Wem die Informationen auf den kleinen Schautafeln der Ausstellung nicht ausreichen, der kann an einer einstündigen Führung teilnehmen.

Das Samurai Art Museum ist mittwochs, freitags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet regulär 10 Euro, ermäßigt 7,50 Euro. Kinder unter 12 kommen umsonst rein. Weitere Informationen bekommst du auf der Webseite des Museums.

Foto Galerie

Samurai Art Museum, Clayallee 225D, 14195 Berlin

Telefon 030 213002780

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Mittwoch, Freitag und Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Museen, Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

DDR-Opposition im Faschingskeller

Es ist eine kleine Sensation: Erstmals öffnet die Akademie der Künste am Pariser Platz ihren […]
Ausstellungen | Freizeit + Wellness | Kultur + Events

Westeros kommt nach Reinickendorf

Die Fantasy-Serie Game of Thrones hat Millionen Fans weltweit. In einer Ausstellung im Januar 2019 […]
Ausstellungen | Kultur + Events | Neueröffnungen

Sei kein Muggel!

Beeil dich, der Zug nach Hogwarts rollt ein! Nach vier Jahren Wartezeit kommt die ultimative […]
Ausstellungen | Essen + Trinken | Kultur + Events | Museen

Kunst wird populär im Prinzessinnenpalais

Wo früher preußische Prinzessinnen wohnten, ist jetzt die Kunst zu Hause. Das neugestaltete PalaisPopulaire besticht […]