• Dienstag, 19. Juni 2012

Rückläufer-Schule in Alt-Tempelhof

Schüler auf dem Abstellgleis?

  • Rückläuferklassen
    Wohin mit den Rückläufern? Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg wagt einen Vorstoß. Foto: dapd - ©Michael Gottschalk

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg will gescheiterte Gymnasiasten im kommenden Jahr an einem gesonderten Schulstandort unterbringen. Für Experten sind die Rückläuferklassen eine bildungspolitische Katastrophe.

Eine alternative Lösung musste her: Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg hat sich entschieden, die Schüler, die ihre Probezeit am Gymnasium nicht bestanden haben, an einem neuen Schulstandort zusammenzufassen. Die bis zu 100 betroffenen Kinder können wegen des Mangels an Plätzen nicht auf die bestehenden Sekundarschulen verteilt werden.

Zunächst hatte Bildungsstadträtin Jutta Kaddatz (CDU) mit dem Gedanken gespielt, spezielle Rückläuferklassen am Askanischen und Robert-Blum-Gymnasium anzusiedeln. Die Pläne wurden verworfen; nun soll ein leeres Schulgebäude in Alt-Tempelhof die Schüler aufnehmen, dies bestätigte Kaddatz gegenüber dem Tagesspiegel.

Bei dem ungenutzten Gebäude handelt es sich um die ehemalige Werner-Stephan-Schule. Sie galt lange als eine hervorragende Hauptschule, konnte sich vor zwei Jahren aber nur durch den Zusammenschluss mit einer Realschule zur Sekundarschule Ringstraße entwickeln. Die Schulfusion verlief nicht ohne Probleme. Verschiedene Schulkonzepte und Lehrerkollegien konnten nur mühsam auf einen Nenner gebracht werden.

Unnötige Schulschließung

Zwar sei man heute laut Kaddatz "auf einem guten Weg", doch bei den ehemaligen Mitarbeitern der Werner-Stephan-Schule ist die Irritation über die geplante neue Sekundarschule groß. "Ich versuche, darüber gar nicht nachzudenken", so die ehemalige Leiterin Hannelore Weimar. Heute ist sie Rektorin der Sekundarschule Ringstraße und berichtet, dass ihre Kollegen durch die neuen Pläne das Gefühl hätten, "auf die Rolle geschoben worden zu sein".

Die Bildungsstadträtin unterstreicht dagegen, dass man vor zwei Jahren noch nicht hätte absehen können, wie groß die Nachfrage nach Sekundarschulplätzen heute sei. In diesem Fall wären die Standorte von Werner-Stephan- und Hermann-Köhl-Schule nicht geschlossen worden.

Während Kaddatz die Klassen der Rückläufer für "pädagogisch schwierig" hält, versucht die Bildungsverwaltung, den speziellen Einrichtungen etwas Gutes aubzugewinnen. Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin, erklärte vor Kurzem, dass die Schüler in den Rückläuferklassen wenigstens eine gemeinsame Erfahrung teilen könnten. Bei ihrer Eingliederung in normale Sekundarschulklassen würde dieses Verständnis untereinander fehlen.

Problematisches Lern-Klima

Für aktive Lehrer und viele Experten sind die speziellen Klassen für gescheiterte Gymnasiasten jedoch eine "pädagogische Katastrophe". "Solche Klassen machen Stress und sind eigentlich nicht beschulbar", so Reiner Haag, ehemals Pädagoge an der Werner-Stephan-Schule. Gemeinsam mit seinen Kollegen fühle er sich vom Bezirk "verhöhnt und vom Schulträger betrogen".

So negativ will Kaddatz die Lage nicht sehen. Die neue Schule bedeute eine "zweiten Chance" für die betroffenen Kinder. Sie habe zudem bereits einen erfahrenen Schulleiter als Betreuer der neuen Schule gewinnen können. Angeblich handelt es sich dabei um den ehemaligen stellvertretenden Direktor der Kreuzberger Zelter-Hauptschule. Weil das Gebäude in der Wilhelmstraße als zu klein befunden worden war, musste auch sie sich mit einer anderen Einrichtung zur Sekundarschule zusammenschließen.

Verwaltungstechnisch wird die neue Schule in Alt-Tempelhof zunächst an die Theodor-Haubach-Sekundarschule angeschlossen. 740 Schüler haben im vergangenen Schuljahr die Probezeit am Gymnasium nicht überstanden. Die überwiegende Zahl von ihnen wird nach den Sommerferien aufgrund fehlender Sekundarschulplätze in 20 Rückläuferklassen zusammengefasst.

Adresse

Alt-Tempelhof 53
12103 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

TOP-LISTEN

Top 10: Naturbadestellen in Berlin

Top 10: Naturbadestellen in Berlin

Große und kleine Wasserratten müssen für den Badespaß in Berlin nicht … mehr Berlin

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen